Stand: 01.11.2017 16:09 Uhr

Das große, fiese Casting-Spiel des Lebens

Casting
, Regie: Nicolas Wackerbarth
Vorgestellt von Katja Nicodemus

Ein Mann und sieben Frauen, das ist die Geschlechterkonstellation in Nicolas Wackerbarths Film "Casting", der auf der vergangenen Berlinale gefeiert wurde. Setting ist, wie der Titel schon sagt, eine Casting-Situation: Eine Regisseurin und ihre Produktionsleiterin suchen die Hauptdarstellerin. Dafür sprechen fünf Frauen, fünf Diven vor, die von fünf großartigen deutschen Schauspielerinnen gespielt werden.

Szene aus dem Film "Casting"

Filmtrailer: "Casting"

Nicolas Wackerbarths Film "Casting" zeigt eine Casting-Situation: Fünf Frauen, sprechen für eine Rolle vor. Sie werden von fünf großartigen deutschen Schauspielerinnen gespielt, darunter darunter Andrea Sawatzki.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Eine Schauspielerin beschwert sich in der Garderobe über ihre Regisseurin. Oder auch: über die Frau, von der sie beim Casting auf eine Rolle hofft. Auf die Hauptrolle einer Neuverfilmung von Rainer Werner Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant". Ursina Ladi spielt in Nicolas Wackerbarths Film "Casting" die erste von fünf Kandidatinnen, die in diesem Film die Parade abnehmen werden. Oder das psychologische Spießrutenlaufen erdulden werden. Was tut man nicht alles, um eine Rolle zu ergattern! Zum Beispiel die eigene Nervosität unter Kontrolle kriegen, indem man austeilt. Gegen den Platzhalter, den Ersatz, den Typen, der beim Casting die Dialoge des abwesenden Gegenübers spricht.

Jede will die Rolle haben

Jede der Darstellerinnen, die hier nacheinander im Studio erscheinen, will die Rolle unbedingt haben. Jede bringt ihre Spielweise und ihre psychologische Verfasstheit zum Casting mit und ihre eigene Strategie. Ehrlichkeit, das muss die von Marie-Lou Sellem gespielte Schauspielerin erfahren, ist da nicht die erfolgreichste.

Der Panzer der Verletzlichkeit

Wie eine neurotische Königin thront Judith Engel als Regisseurin über der Casting-Situation von Wackerbarths Film. Sie kostet ihre Macht aus, sie demütigt, sie fordert heraus. Vielleicht ist diese Unentschlossenheit, die ihre Produktionsleiterin zur Verzweiflung treibt, das letzte Quäntchen Macht, das ihr bleibt - im Kräftespiel zwischen Produzenten, Fernsehredakteuren und all den anderen Sach- und Menschenzwängen einer solchen Produktion.

Ganz groß: Corinna Kirchhoff

Das Casting geht weiter, als Psychodrama, als Performance, als Selbstentblößung von Frauen, die ihre Hoffnungen, ihre Verletzungen, ihre Eitelkeit zeigen und manchmal auch ihre Bösartigkeit mitbringen.

Bild vergrößern
Angst, Neid und Missgunst greifen in "Casting" um sich - jede will die Rolle haben.

Ganz groß und stachlig: Corinna Kirchhoff in der Rolle der Diva Louise Maderer. Mit Komplimenten für ihre früheren Filme kann man dieser triumphal verbitterten Frau nicht kommen. Zu spät. Dann wieder versteht man, dass Schauspielerinnen ihre Verletzlichkeit unter einem dicken Panzer verbergen müssen. Oder es zumindest versuchen. So wie die von Andrea Sawatzki gespielte Annika Strassmann, die ihren Panzer vor aller Augen ablegen soll.

"Casting" - Der Laufsteg des Lebens

Wackerbarths Film ist ein Laufsteg für seine Darstellerinnen. Er zeigt, dass Kunst, Psychospiele und Neurosen nicht immer zu trennen sind oder manchmal auch einander bedingen. "Casting" ist voller Überraschungen. Wer hätte gedacht, dass die Anspielwurst nicht einfach nur die Anspielwurst sein will, sondern im Laufe des Films Hoffnungen auf die Rolle entwickelt.

Wer etwas will, muss etwas geben - oder entblößen. Oder die Deckung fallen lassen. So ist das. Manchmal. Jedenfalls nicht nur auf dem Casting-Set. Und so erzählt "Casting" ganz universell und über das Filmset hinaus von der Verstrickung und Abhängigkeit, von Macht und Erpressbarkeit. Kurz: vom großen, fiesen Casting-Spiel des Lebens.

Casting

Genre:
Komödie, Drama
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Andreas Lust, Judith Engel, Milena Dreißig, Marie-Lou Sellem, Andrea Sawatzki
Regie:
Nicolas Wackerbarth
Länge:
94 Min.
FSK:
FSK ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
2. November 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 02.11.2017 | 07:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/film/Biografie-The-Secret-Man,casting356.html

Weitere Neustarts der Woche

mit Video

Liam Neeson als Watergate-Wistleblower

"The Secret Man" von Peter Landesman zeigt das Puzzle-Teil, das im Kino bei der Aufarbeitung der Watergate-Affäre um US-Präsident Nixon bisher gefehlt hat. Fesselndes Polit-Kino! mehr

mit Video

"Simpel": Brüder zwischen Komik und Tragik

Markus Gollers Romanverfilmung "Simpel" ist ein bewegendes Roadmovie mit Frederick Lau und David Kross, die auf der Suche nach ihrem Vater die Großstadt unsicher machen. mehr

Mehr Kultur

05:03

Influencer im Netz: Eine neue Ära der Werbung?

20.11.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
02:42

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

20.11.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal