Stand: 03.02.2016 00:01 Uhr

Til Schweiger als deutscher James Bond

Tschiller: Off Duty
Vorgestellt von Franziska Lessel

Nein, so einen "Tatort" haben Sie noch nicht gesehen. Auch der Schimanski-Kino-"Tatort" "Zahn um Zahn" kann da nicht mithalten. Und das liegt nicht nur daran, dass der inzwischen gut 30 Jahre alt ist. Til Schweiger ist mit dem Vorsatz als Kommissar angetreten, es anders zu machen. Krachender, knallender. Nicht so intellektuell wie viele seiner Kollegen. Aber dafür jünger. Und dem setzt er in "Tschiller: Off Duty" noch einen drauf. Obwohl: Streng genommen ist das ja nur ein halber "Tatort".

"Tatort"-Action kommt ins Kino

Schweiger und Yardim - ein bewährtes Team

Nick Tschiller ist, wie der Titel schon verrät, "off duty" - nicht im Dienst. Er will sich eigentlich um seine Tochter kümmern und den gewaltsamen Tod seiner Ex-Frau verarbeiten. Doch dazu kommt es nicht. Denn ausgerechnet seine Tochter Lenny (Luna Schweiger) will Rache nehmen, heftet sich an die Fersen des Clan-Chefs Firat Astan (Erdal Yildiz), der sich nach Istanbul abgesetzt hat. Aber Nick Tschiller kommt zu spät: Ein Geschäftspartner von Firat Astan entführt Nicks Tochter und will sie als Prostituierte nach Moskau verkaufen.

Bei seiner Jagd landet Tschiller auf den Dächern Istanbuls und im türkischen Gefängnis, er gräbt die Moskauer Unterwelt um und parkt mit einem riesigen Mähdrescher auf dem Roten Platz.

Interview

Til Schweiger: "Wollten nicht Bond zitieren"

Der Kino-Tatort "Tschiller: Off Duty" ist ein gewaltiges Action-Spektakel, natürlich mit Til Schweiger in der Hauptrolle. Franziska Lessel sprach mit ihm über die Dreharbeiten und weitere Pläne. mehr

Coole Action und flotte Sprüche

Ihm zur Seite stehen sein Partner Yalcin Gümer (Fahri Yardim) und eine junge Prostituierte. Die drei schaffen die Gratwanderung zwischen cooler Action und flotten Sprüchen. Das ist eine der Stärken von "Tschiller: Off Duty". Er will ein Großer sein, die Schauplätze - der Rote Platz, die Dächer Istanbuls - zitieren oft James-Bond-Filme, und in einer Schlüsselszene gibt es einen ungewohnten Anblick: Bei einer Glamour-Party in Moskau trägt Til Schweiger einen maßgeschneiderten Smoking und wirkt darin wirklich ein bisschen wie 007.

Aber er weiß gleichzeitig, dass diese Fußstapfen etwas zu groß sind und nimmt sich deswegen nicht zu ernst: In der anschließenden Verfolgungszene steigt er nicht in einen Aston Martin, sondern in irgendein Cabrio, das im Vergleich dazu fast lustig wirkt. Knallharten Action-Szenen folgen lockere Sprüche und vor allem Schweiger und Yardim sind in ihrem inzwischen fünften gemeinsamen Film ein so eingespieltes Team, dass jeder Dialog zum Schlagabtausch wird.

Spektakuläre Schauplätze und Knalleffekte

Trotzdem ist es erstaunlich, was Regisseur Christian Alvart mit (laut Medienberichten) acht Millionen Euro Budget gemacht hat (zum Vergleich: Ein James-Bond-Film kostet rund 300 Millionen Dollar). Die internationalen Schauplätze sind spektakulär, bei den Action-Szenen knallt und kracht es, Autos explodieren, Büro-Etagen fliegen in die Luft, luxuriöse Hotelsuiten werden von Kugeln durchsiebt.

Klar, das eine oder andere Mal sollte man nicht so sehr auf die Glaubwürdigkeit achten. Aber das sollte man bei Bond auch nicht unbedingt tun. Statt dessen ist "Tschiller: Off Duty" ein krachender Action-Film, der richtig viel Spaß macht.

Tschiller: Off Duty

Genre:
Actionthriller
Produktionsjahr:
2016
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Til Schweiger, Fahri Yardim, Erdal Yildiz, Luna Schweiger
Regie:
Christian Alvart
Länge:
135 min.
Kinostart:
4. Februar 2016

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | 03.02.2016 | 09:05 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/film/Action-Tschiller-Off-Duty-,tschiller106.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

Von der Wäscherin zur Kämpferin

Mit "Suffragette" gibt Regisseurin Sarah Gavron eine dekorative Lehrstunde in Sachen früher Feminismus. Der letztlich konventionelle Film bietet aber dennoch bewegende Zeitbilder. mehr