Stand: 03.11.2015 17:00 Uhr

Daniel Craig als James Bond mit Skrupeln

James Bond 007 - Spectre
Vorgestellt von Hartwig Tegeler

Ja, da ist er wieder, zu seinem 24. Abenteuer im Geheimauftrag Ihrer Majestät: In dieser Woche läuft der neue James-Bond-Film an: "Spectre". Das vierte Mal als 007 und - wie er in vielen Interviews andeutet - vielleicht sogar ankündigt - das letzte Mal: Daniel Craig.

"Spectre": Bond is back!

Der allerdings hat seit "Casino Royal" von 2007 seiner Figur des sexy Spions eine andere Farbe verliehen, die in "Spectre" vollends durchgeschlagen ist. Was die einen Kritiker erzürnte, die anderen von einer instinktiven Bond-Abwehr befreite.

Also, Abenteuer 24: Agent 007 ist in Mexiko-Stadt einem Fiesling aus der unglaublich geheimnisvollen Geheimorganisation namens Spectre auf den Fersen. Action im Helicopter, der durch die Luft taumelt. Zurück in London suspendiert M seinen 007.

"Seinen" ist kein Tippfehler. Denn M ist hier ja schon Ralph Fiennes und nicht mehr Judi Dench, die in "Skyfall" starb, aber nun hier in "Spectre" quasi aus dem Reich der Toten - sprich: mittels eines vor ihrem Tode aufgenommenen Videos - den Auftrag gibt, die Organisation Spectre auseinanderzunehmen.

Christoph Waltz als schmieriger Oberbösewicht

An deren Kopf steht ein gewisser Franz Oberhauser - gewohnt schmierig gespielt von Christoph Waltz -, der wiederum seine langen Finger zum MI6 ausstreckt, wo ein gewisser "C" als Chef von "M" das gesamte "00"-Programm streichen will, um den "menschlichen Killer-Faktor" auszuradieren. Die elektronische Total-Überwachung à la NSA soll es richten.

Der erste Eindruck auch bei "Spectre": Die Bond-Serie lebte immer vom Bekannten, Vertrauten, Gewohnten. Keine Überraschungen. Varianten des Grundprinzips gab es nur in Maßen, seit Sean Connery 1962 Dr. No jagte. Soll heißen: Das übliche Kasperle-Theater-Specialeffect-Gewitter, in einem Meer von Product Placement (Uhren, Auto und so weiter), gesättigt mit Testosteron, welches Bond befähigte, das gemeine Bond-Girl zwischen die Laken zu katapultieren, von Ursula Andres bis jetzt Monica Belucci.

Der alte Ton der vorherigen Bonds dabei ironisch wie selbstironisch, egal, ob der 007-Spion vom guten alten Sean Connery, Roger Moore oder Pierce Brosnan gespielt wurde. Der Tod, das Töten und Sterben war läppisch, Beiwerk, ohne Folgen.

Mit Daniel Craig weht ein frischer Wind in den Bond-Filmen

Das war schon mal eine Ausnahme, dass M - Judy Dench - hier ihren Bluthund nicht selbstverständlich von der Leine lässt. Mit Daniel Craig, schon beim ersten Auftritt vor neun Jahren in "Casino Royal" kam das offensichtliche ironisch Läppische der Figur ins Wanken, wich zunächst einmal einer erstaunlichen Grimmigkeit. Die Brutalität wurde als Brutalität des Killers 007 sichtbar.

Weitere Informationen
25 Bilder

Lizenz zum Staunen: Die 24 James-Bond-Filme

Mit Sean Connery fing alles an - und endet vorläufig mit der Mission "Spectre" und dem James-Bond-Darsteller Daniel Craig. Die filmischen Stationen des Agenten 007 seit 1962. Bildergalerie

Bei Sean Connery  oder Pierce Brosnan prallten alle inneren Konflikte am opulenten Umfeld von Merchandising, Product Placement und Action-Gewitter ab. Doch mit dem Tod seiner Geliebten Vesper Lynd - gespielt von Eva Green - in "Casino Royal" wurde 007 alias Daniel Craig zu einem zunehmend zerrisseneren, fast tragisch leidendem Charakter.

Galt früher der Satz, dass man die Bond-Filme vor allem an den Bond-Bösewichtern unterscheiden konnte, weil die - ob Gert Fröbe, Klaus Maria Brandauer, Christopher Walken oder Robert Carlyle - viel interessanter waren als der sexy Geheimagent, so hat diesmal Spectre-Bösewicht Christoph Waltz keine Chance.

Daniel Craig bei seinem vermutlich letzten Auftritt wirkt so zerrüttet und traumatisiert von der Gewalt und seiner dunklen eigenen Geschichte, die hier nicht verraten werden darf, dass er am Ende zu einer unerwartet menschlichen wie geschädigten und zerstörten Figur wird. Die mit einer verblüffend humanen Geste abtritt aus dem Geheimdienst-/Killer-Universum.

James Bond 007 - Spectre

Genre:
Action
Produktionsjahr:
2015
Produktionsland:
Großbritannien, USA
Zusatzinfo:
mit Daniel Craig, Christoph Waltz, Monica Bellucci
Regie:
Sam Mendes
Länge:
150 min.
FSK:
FSK ab 12 Jahre
Kinostart:
5. November 2015

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 04.11.2015 | 06:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/film/Action-James-Bond-007-Spectre,spectre152.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

Hommage an eine Lehrerin

"Die Schüler der Madame Anne" ist ein anrührender Film, der Schule im wahrsten Sinne als Bildungsort zeigt und Hoffnung macht auf ein respektvolles Miteinander der Kulturen und Religionen. mehr