Sendedatum: 07.02.2012 12:40 Uhr

Eine Welt gerät aus den Fugen

Der Russe ist einer, der Birken liebt
von Olga Grjasnowa
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg

Sie ist 1984 in Baku, Aserbaidschan, geboren, aufgewachsen im Kaukasus: Olga Grjasnowa. Ihr literarisches Talent ist erkennbar, zurzeit aber studiert sie Tanzwissenschaften in Berlin. Ihren ersten Roman "Der Russe ist einer, der Birken liebt" stellt Annemarie Stoltenberg vor.

Bild vergrößern
Olga Grjasnowa hat ein bemerkenswertes Romandebüt vorgelegt.

Der Literaturkritiker Elmar Krekeler schreibt über Mascha, die Hauptfigur in Olga Grjasnowas Roman, man würde sie zwischendurch "so gern in den Arm nehmen, sie beruhigen". Diese Reaktion kann ich gut verstehen, obgleich ich als Leserin eher gedacht habe: Um Gottes willen, was für eine überspannte, einerseits verwöhnte, andererseits traumatisierte Prinzessin. Eine Mischung aus Überbehütung und Verwahrlosung - anstrengend, schwer zu fassen und schon gar nicht zu behüten. Zum Schluss hat sie es geschafft, mit blutender Nase auf einem Acker irgendwo in Palästina zu stehen. Sie telefoniert mit einem jungen Mann namens Sami, der sie liebt, sich aber am anderen Ende der Welt befindet.

Leseprobe:
"Sag mir sofort, wo du bist." Ich versuchte, normal zu klingen: "Ich weiß es nicht." "Bist du in Tel Aviv?" "Palästina. Ich stehe mitten in einem Feld. Die Sonne geht unter." "Ich nehme den nächsten Flug. Ich bin morgen früh da." "Sami, ich verliere Blut."

Also, wieder einer, der sie retten will. Es bleibt offen, ob er dafür rechtzeitig genug erscheint. Aber gehen wir noch einmal auf Anfang.

Leseprobe:
"Ich wollte nicht, dass dieser Tag begann. Ich wollte lieber bleiben und weiterschlafen, aber durch die weit geöffneten Fenster drangen in unser Schlafzimmer das Lachen der Gemüseverkäufer und das Rattern der Straßenbahn."

Vom eigenen Schicksal eingeholt

Die Romanfigur Mascha Kogan stammt wie ihre Erfinderin aus Aserbaidschan, aus einer jüdischen Familie, die vor den Bürgerkriegszuständen in ihrer Heimat nach Deutschland flüchtet. Es ist eine hochgebildete, sehr kultivierte Familie, die Mutter hat einen ererbten Diamantring versetzt, damit ihre Tochter mehrere Sprachen im Privatunterricht erlernen kann. Mascha macht sich lustig über die herablassenden Fragen der Deutschen, die Migranten üblicherweise gestellt werden, weil die Sicht noch immer von Fremdenphobie und Klischeevorstellungen verstellt ist.

Mascha spricht fünf Sprachen, übersetzt simultan und hat einen Röntgenblick für die Verstörungen, die Verlassenheit und Verzweiflung der anderen. Sie hat Freunde um sich herum, die sie auf Händen tragen wollen, sich aber doch nicht so recht dazu entscheiden können.

Mit Elias lebt sie zusammen, es ist eine schwierige, nicht ganz geklärte Beziehung. Dann passiert ein Unfall, durch eine Verletzung beim Fußballspiel kommt Elias ins Krankenhaus, die Wunde ist sehr viel komplizierter, als man dachte, er wird entlassen und wenig später erleidet er Krämpfe, Mascha holt den Notarzt, aber es ist zu spät, an den Folgen einer Embolie stirbt Elias.

Auf einer Reise des Kummers

Kurz vor seinem Tod hatte das Paar noch miteinander gestritten. Für Mascha ist der glückliche Teil ihres Lebens damit zu Ende, sie fällt in eine geradezu maßlose Trauer. Zuerst reagiert sie mit Starre, dann versucht sie, dem Kummer davon zu laufen und begibt sich auf eine Reise zu Verwandten in Israel. Währenddessen beobachtet sie die Welt, interpretiert die Details, die ihr auffallen und verweist damit immer wieder auf globale Zustände. Das tut Olga Grjasnowa mit unglaublicher sprachlicher Eleganz und messerscharfem Verstand.

Sie ist schon jetzt eine wichtige Stimme dieser Generation, die verwundert feststellt, dass einfach alles in der Welt, die man vorfindet, aus den Fugen geraten ist. Egal wo, man befindet sich auf der Flucht, läuft durch die Schützengräben privater Beziehung oder öffentlicher Gefechte der Gegenwart - davon. Zu jung, um schon zu wissen, dass auch die Zeit zum Weglaufen begrenzt ist.

Der Russe ist einer, der Birken liebt

von
Verlag:
Hanser, 288 Seiten
Bestellnummer:
978-3-446-23854-1
Preis:
18,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 07.02.2012 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

03:34 min
137:01 min

NDR Klassik Open Air: "Rigoletto"

22.07.2017 22:15 Uhr
NDR Fernsehen
03:29 min

Cellist Soltani erhält Leonard Bernstein Award

22.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin