Stand: 19.09.2017 17:48 Uhr

"Integration - was für ein Geschenk!"

Ich habe einen Traum. Als Flüchtlingskind in Deutschland
von Reem Sahwil
Vorgestellt von Nathalie Nad-Abonji
Bild vergrößern
Das Buch "Ich habe einen Traum" von Reem Sahwil ist im Heyne Verlag erschienen.

Ihre Wortmeldung beim "Bürgerdialog" mit der Bundeskanzlerin in einer Rostocker Schule hat Reem Sahwil vor zwei Jahren schlagartig berühmt gemacht. Danach wurde die damals 14-Jährige immer wieder in den Medien als "Merkels Mädchen" bezeichnet. Nun hat die inzwischen 16 Jahre alte Palästinenserin ein autobiografisches Buch vorgelegt. In "Ich habe einen Traum" erzählt Reem Sahwil ihr Leben und das ihrer Familie - bis zur denkwürdigen Begegnung mit der Kanzlerin und auch, wie es nach dem Medienrummel für sie weiterging.

Reem kam viel zu früh auf die Welt

Wer möchte, entdeckt zwischen den Seiten die Ungerechtigkeit der Welt. Und die beginnt in Reems Fall schon mit ihrer Geburt in einem palästinensischen Flüchtlingslager im Libanon: Das Mädchen kommt drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt - und wiegt nur 1.100 Gramm.

"In Deutschland wäre ich deshalb sofort an eine Beatmungsmaschine angeschlossen worden. Aber Deutschland war in diesem Moment unendlich weit weg. Stattdessen lag ich in einem libanesischen Taxi im Arm meines Vaters, der nervös von mir auf den Stau und wieder zurück starrte, während wertvolle Minuten vergingen, in denen mein Gehirn irreparabel geschädigt wurde." Leseprobe

Eine gute Beobachterin ihrer Umwelt

Weitere Informationen
mit Video

#merkelstreichelt - Wie geht es Reem Sahwil?

Reem Sahwil, das Mädchen, das im Juli 2015 vor Angela Merkel in Rostock in Tränen ausbrach, ist groß geworden. Reems Aufenthaltsgenehmigung ist nach wie vor befristet bis Oktober 2017. mehr

Ihre daraus resultierende körperliche Behinderung ist immer wieder Thema auf den knapp 240 Seiten - geschildert aus der Perspektive eines Kindes, das sich des "Andersseins" von Anfang an völlig bewusst ist und drunter leidet.

Vielleicht ist es Reems Bewegungsunfähigkeit, die sie zur guten Beobachterin ihrer Umwelt macht. Detailliert und meist chronologisch beschreibt sie das Leben der Palästinenser, die seit Generationen in Flüchtlingslagern leben. Den Alltag, aber auch die Geschichte ihrer eigenen Familie, die von besonderen Schicksalsschlägen geprägt ist. Bis hin zu einem Busunglück 2006 auf dem Weg zur Hochzeit einer Tante:

"Ein greller Schrei weckte mich. Unmittelbar darauf wurde ich ruckartig von meiner Bank geschleudert. Als ich meine Augen das nächste Mal öffnete, sah ich Oma. Ihr fehlte der halbe Kopf. Aus irgendeinem Grund musste ich deshalb lachen. Dann krachte es ohrenbetäubend. Ahmed flog aus Mamas Arm an mir vorbei. Nun wurde es still und schwarz." Leseprobe

 

Die Schülerin Reem Sahwil im Rosengarten in Rostock Stadtmitte, Juli 2017. © Judith Greitsch Fotograf: Judith Greitsch

Buchtipp: Reem Sahwil - "Ich habe einen Traum"

NDR Info - Buchtipp -

Man nannte sie "Merkels Mädchen" - 2015 hatte die Kanzlerin der Palästinenserin Reem Sahwil gesagt, es "könnten nicht alle bleiben". Hier erzählt die 16-Jährige ihre Geschichte.

2,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Glück im Unglück bei einem Unfall

Danach ist ihr "gutes" Bein, das nicht gelähmte, gebrochen. Dennoch: Glück im Unglück, denn immerhin überleben alle Familienmitglieder den Unfall - im Gegensatz zum Fahrer und einigen anderen Mitreisenden, wie Reem später im Krankenhaus erfährt.

Dieses Unglück hat sich bei ihr eingebrannt. Genau wie die Soldaten, die eines Tages vor den Toren des Lagers stehen und die Familie zwingen, mit anderen kurzzeitig nach Syrien zu flüchten. Später kehren sie wieder zurück ins Lager im Libanon.

Unterstützung beim Schreiben kam von Kerstin Kropac

Es war kein Problem für die junge Autorin, diese Ereignisse zu Papier zu bringen. Für andere Passagen hat Reem Unterstützung von der Sach- und Kinderbuch-Autorin Kerstin Kropac bekommen: "Sie hat über Dinge geschrieben wie Medikamente, Fachbegriffe. Dann hat sie mich ganz viel interviewt und dann haben wir ihre Texte und meine Texte und die Gespräche zusammengetragen am Ende", berichtet Reem von der Zusammenarbeit.

Die Odyssee der Sahwils durch Deutschland

Manches musste Reem sich erst erzählen lassen. Beispielsweise die gefährliche Flucht ihres Vaters Atef über das Mittelmeer. Sie selbst, ihre Mutter und ihr Bruder waren schon zuvor für eine ihrer vielen Operationen mit einem Visum nach Deutschland gereist. Der Vater will nachkommen, mithilfe von Schleppern, wie Tausende andere Flüchtlinge. Auch bei seiner Überfahrt ertrinken Kinder.

Was dann folgt, ist die Odyssee der Sahwils durch Deutschland. In Rostock kommt die Familie schließlich zur Ruhe und fühlt sich willkommen. Reem schreibt dazu:

"Integration ist offenbar möglich. Wenn man die richtigen Menschen an seiner Seite hat. Was für ein Geschenk!" Leseprobe

Plötzlich prominent

Wäre da nicht der unsichere Aufenthaltsstatus. Er ist der Grund, weshalb Reem sich 2015 beim Bürgerdialog mit der Kanzlerin in ihrer Schule zu Wort meldet. Wie schwer es danach ist, plötzlich prominent zu sein, auch das erzählt sie in ihrem Buch. Ob sie in Deutschland bleiben kann, ist immer noch unklar. Ihre aktuelle Aufenthaltsbewilligung läuft im Oktober aus.

Ein neues Zuhause in Rostock gefunden

Reem Sawhil gelingt es, dem Leser das Schicksal vieler Geflüchteter näherzubringen, gerade weil sie konsequent ihre subjektive Erzählperspektive beibehält: die des zehnjährigen Mädchens, das sie bei ihrer Ankunft in Deutschland war und die der jungen Frau, die seit vier Jahren in Rostock lebt und dort ein neues Zuhause gefunden hat, wie sie schreibt.

Dabei geht es ihr gar nicht darum, möglichst viele Leser zu erreichen, meint Reem: "Ich habe oft gesagt, dass ich lieber möchte, dass es wenige Menschen lesen, die dann mich verstehen, die Geschichte verstehen, das Buch verstehen und die wirklich die Wahrheit vor den Augen sehen. Deshalb ist es mir wichtiger, dass es richtig ankommt."

Reem - Zwei turbulente Jahre

Ich habe einen Traum. Als Flüchtlingskind in Deutschland

von
Seitenzahl:
240 Seiten
Verlag:
Heyne
Veröffentlichungsdatum:
14. August 2017
Bestellnummer:
978-3-453-60392-9
Preis:
9,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Buchtipp | 20.09.2017 | 09:50 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
06:21

PS-Hype trotz Diesel-Skandal

13.12.2017 23:20 Uhr
ZAPP
05:41