Stand: 01.09.2015 13:59 Uhr

Großer Wurf oder kommerzielle Ausschlachtung?

Verschwörung
von David Lagercrantz nach Stieg Larsson
Vorgestellt von Julia Jakob
Bild vergrößern
Der schwedische Journalist und Schriftsteller David Lagercrantz hat den vierten Teil der Millennium-Reihe "Verschwörung" geschrieben.

"Verblendung", "Verdammnis", "Vergebung" - so heißen die drei Bände der "Millennium-Trilogie", die den schwedischen Schriftsteller Stieg Larsson weltberühmt gemacht haben. Larsson selbst erlebte diesen Erfolg nicht mehr. Er starb im Jahr 2004, bevor die Bücher veröffentlicht wurden und die Verfilmung der Romane in die Kinos kamen. Nun gibt es dennoch einen vierten Teil: Geschrieben hat ihn der schwedische Autor David Lagercrantz - bekannt für seine Biografie des Fußballspielers Zlatan Ibrahimovic. Der neue Band heißt "Verschwörung" und ist jetzt auf Deutsch erschienen.

Durchaus spannende Momente

Man kaut sich bei "Verschwörung" nicht unbedingt die Fingernägel ab, aber der Krimi hat durchaus seine spannenden Momente. Es dauert allerdings ein bisschen, bis die Geschichte in Gang kommt. Lagercrantz verliert sich hier und da zu sehr in Details und in Fachwissen. Seinen Figuren - lauter alte Bekannte wie die Hackerin Lisbeth Salander, der Journalist Mikael Blomkvist und die Chefredakteurin der Zeitschrift "Millennium" - fehlt diese hintergründige Düsternis, dieser Hauch von Geheimnis, was Stieg Larsson so schön erzeugen konnte. Aber wer klassische, schwedische Krimis mag, der macht mit "Verschwörung" keinen Fehler.

Starjournalist Blomkvist wittert Comeback

Es geht in "Verschwörung" um Künstliche Intelligenz. Eine Software wurde gehackt und verkauft. Der Journalist Blomkvist erfährt von einem Informanten, wer da was geknackt und an wen verkauft hat und er wittert die Geschichte für sein Comeback. Denn böse Zungen lästern, dass der Starjournalist Blomkvist schon lange nicht mehr das Niveau wie einst hat. Als dann der Erfinder der Software ermordet wird, sieht Blomkvist die Chance, seinen Ruf wiederherzustellen. Denn die Software-Firma ist eng mit der NSA verknüpft. Blomkvist will diese Enthüllungsstory unbedingt schreiben. Doch da ist ja noch Lisbeth Salander. Und die hat ganz andere Interessen.

Figuren bleiben blass

Die Fortschreibung der Millennium-Reihe von Lagercrantz im Stile Larssons ist im Grund von vornherein zum Scheitern verurteilt. Zwar ist Lagercrantz ein guter Autor, er beherrscht sein Handwerk. Aber er hat sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz keinen Gefallen getan. Die Materie ist sehr kompliziert und komplex. Lagercrantz zitiert viele Wissenschaftler und Experten und begründet so fundiert die Theorien, aber genau deswegen verliert der Krimi an Tempo und die Figuren bleiben blass. Die Hackerin Salander beispielsweise ist eigentlich eine schillernde und außergewöhnliche Persönlichkeit - in "Verschwörung" wirkt sie aber farblos. Da schwingt nicht der Hauch von Geheimnis und Doppelbödigkeit mit - und auch ihre verwirrende Cleverness bekommt Lagercrantz nicht hin.

Geschmäckle von kommerzieller Ausschlachtung

Der dänische Erfolgsautor Jussi Adler Olsen hatte zum Boykott des Buches aufgerufen, weil er es als respektlos empfindet, dass das Werk eines Autors nach dessen Tod weiter kommerziell ausgeschlachtet wird. Und auch die Freundin von Larsson hatte sich gegen eine Fortsetzung der Millennium-Reihe ausgesprochen. Die Motivation der Familie, des Verlages und auch von Lagercrantz bleibt fragwürdig. Ginge es ihnen um eine Würdigung des Toten, dann könnten sie seiner Freundin Tantiemen zukommen lassen - doch das passierte ja bereits bei der erfolgreichen Trilogie zuvor nicht. So riecht das Ganze ein wenig nach Geldmacherei. Aber davon abgesehen: Wäre Lagercrantz eine sensationelle, weil hochspannende Fortschreibung gelungen, dann dürfte man getrost von einer Verneigung sprechen. Doch so beschleicht einen beim Lesen das Gefühl, dass der Name Stieg Larsson benutzt wurde. So überwiegt bei "Verschwörung" das Geschmäckle von kommerzieller Ausschlachtung - und das begleitet den Leser durchs ganze Buch.

Weitere Informationen

Fortsetzung der Stieg-Larsson-Reihe erscheint

2004 starb der Krimiautor Stieg Larsson. Drei Bände hat er hinterlassen, die als "Millennium-Trilogie" weltberühmt wurden. Nun gibt es eine Fortsetzung - allerdings nicht von Larsson. mehr

Verschwörung

von
Seitenzahl:
608 Seiten
Genre:
Krimi
Verlag:
Heyne
Bestellnummer:
978-3453269620
Preis:
22,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 01.09.2015 | 15:55 Uhr