Stand: 30.06.2017 12:00 Uhr

Der neunte Fall für Bruno, Chef de Police

Grand Prix
von Martin Walker, aus dem Englischen von Michael Windgassen
Vorgestellt von Jochanan Shelliem

Martin Walker ist kein Werbetexter. Doch seine Kriminalromane über die fiktive Kleinstadt Saint-Denis im Périgord sind die beste Werbung für die südfranzösische Region. Seit Jahren schon. Auch "Grand Prix" von Martin Walker macht da keine Ausnahme.

Bild vergrößern
Der 1947 geborene Schotte lebt abwechselnd in Washington und im Périgord.

Während seiner Zeit als Korrespondent des englischen "Guardian" in Washington, direkt vor einem Interview mit dem damaligen US-Präsidenten Clinton, habe ihn seine Frau angerufen. "Mir ist egal, wo du gerade bist," sagte Julia, "steig in das nächste Flugzeug nach Frankreich. Ich habe unser Haus im Périgord gefunden." Auch Jahrzehnte danach bereut der Ex-Chefkorrespondent seinen Rückzug in die südfranzösische Idylle nicht.

Der berühmteste Kommissar des Périgord

"Sehen Sie Ihre Tochter hin und wieder?", fragt Bruno eine befreundete Familie. "Zufällig ist sie gerade für eine Woche hier. Es gibt ja diese günstigen Flüge von London nach Bergerac. Für fünfzig Euro, hin und zurück. Heute besucht sie alte Schulfreunde in Pèrigueux. Aber zum Abendessen ist sie zurück. Kommen Sie doch auch, Sie sind herzlich eingeladen." Leseprobe

So schön kann Werbung sein. Bruno Courrèges, Chef de Police, Rugbytrainer und - wie es gern in Kontaktanzeigen heißt - "begehrter Junggeselle", ist im neunten Band von Martin Walker im Herzen seines Paradieses angekommen - als Hobbygärtner - und so beginnt der Fall.

"Dem Mondkalender zufolge war heute ein besonders guter Tag, um Brokkoli, Kopfsalat und Blumenkohl zu pflanzen." Leseprobe

Hauptrolle für ein bildschönes Auto

Wen verwundert es, dass Bruno angesichts hässlicher Ereignisse im Umfeld einer Oldtimer-Rallye, aber auch wegen seines Engagements für die holde Weiblichkeit, kaum zum Gärtnern kommt. Gejagt wird ein Automobil, ein Bugatti, genauer gesagt.

"Ein Typ 345 aus dem Jahr 1928, der Wagen, der den Namen Bugatti berühmt gemacht hat. (...) Trotz seines italienischen Namens ist es ein französisches Auto, entworfen und gebaut im Elsass." Leseprobe

Also der schönste Wagen aller Zeiten geistert als verschollenes Objekt der Begierde durch die Handlung. Aber auch der Kampf zwischen schnellen Immobilienspekulanten und den nachhaltig wirtschaftenden Kleinbauern aus dem Périgord zieren diese Geschichte ebenso wie das sozialpädagogische Anliegen Martin Walkers, wie in bisher fast jedem Bruno-Roman.

Von Wirtschaftsproblemen bis Sozialpädagogik

"Félix war ein etwas zu klein geratener mürrischer Teenager, der die Tennis- und Rugbystunden, die Bruno den Schülern des städtischen Collège anbot, geflissentlich mied." Leseprobe

Die Karriere des glücklosen Félix - arm und ein bisschen kriminell - begleitet die Machenschaften der Geldwäscher in diesem Roman, wobei die finsteren Gelder Arabiens auf Offshore-Konten ebenso eine Rolle spielen, wie die ehrenhaften Veteranen von der Résistance, die Martin Walker schätzt.

Alle Klischees werden bedient

Recherchiertes aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs im Périgord: Faktenkern, an den der Autor seine Story andockt, um sie mit Kitschbildern zu drapieren. Fehlen darf dabei keinesfalls die Küchenkultur des guten alten Frankreich, die Martin Walker gern genießt: "Ich muss nie alleine essen. Entweder werde ich von Freunden oder Nachbarn eingeladen oder sie kommen in unser Haus", sagt Martin Walker und strahlt.

Fazit: Werbeagenturen sollten ihre Tagelöhner rauswerfen und in hochklassige Autoren investieren, also Schriftsteller, die in der Region leben und aus dem tristen Ensemble ausgestorbener Dorflandschaften, mit Planbauten und prekären Bewohnern, pittoreske Landschaften mit liebenswerten Städtern skizzieren, garniert mit skurrilen Exemplaren der Geldaristokratie, sodass der Gaumen, das Zwerchfell und die Gänsehaut bei einem guten Glas anregend gekitzelt werden - für alle, die ihre Vorurteile lieben.

Grand Prix

von
Seitenzahl:
384 Seiten
Genre:
Krimi
Verlag:
Diogenes
Bestellnummer:
978-3-257-06991-4
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 03.07.2017 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/buch/Martin-Walker-Grand-Prix,martinwalker108.html
04:47
04:38

Ralf Günther: "Die Badende von Moritzburg"

07.07.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:25

Arno Frank: "So, und jetzt kommst du"

06.07.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:48

Arun Gandhi: "Wut ist ein Geschenk"

04.07.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur

Ausblick

Das Literaturjahr 2017 - das müssen Sie lesen!

Neue Romane von Martin Walser und Julian Barnes sowie die Fortsetzung der Ferrante-Saga: Das Literaturjahr 2017 wird spannend. Und: Drei US-Bestsellerautoren kommen in den Norden. mehr

Mehr Kultur

03:40
58:33

Lüneburg und die "Roten Rosen"

12.12.2017 15:00 Uhr
NDR Fernsehen
03:30

Umstrittene Märtyrer-Ausstellung in Hamburg

11.12.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal