Stand: 07.01.2016 20:23 Uhr

Mara-Cassens-Preis 2015 für "Blutorangen"

von Claudio Campagna
Bild vergrößern
Verena Boos wurde 1977 in Rottweil und lebt und arbeitet jetzt in Frankfurt am Main.

Die Frankfurterin Verena Boos hat für ihren Roman "Blutorangen" den Mara-Cassens-Preis 2015 für das beste literarische Debüt erhalten. Bei einem Festakt im Hamburger Literaturhaus nahm sie die Auszeichnung am Donnerstagabend entgegen.

Deutsch-spanische Familiengeschichte

Souverän komponiert und historisch detailliert sei Verena Boos' Debüt, urteilte die ehrenamtliche Jury aus Literaturliebhabern. Aus 68 eingereichten Erstlingswerken hat sie das Buch "Blutorangen" ausgewählt. Auf mehreren Zeitebenen erzählt der Roman von den Verstrickungen des spanischen Franco-Regimes mit dem deutschen Nationalsozialismus. Hauptfigur ist eine junge Spanierin. Der Titel spielt auf die Geschichte ihrer Familie an. Denn die handelt seit Generationen mit Orangen.

Die Autorin Verena Boos wurde 1977 in Rottweil geboren. Sie hat in Zeitgeschichte über regionale Identitäten promoviert und lebt nun in Frankfurt am Main, wo sie als Referentin und Journalistin arbeitet.

Höchstdotierte Auszeichnung für deutschsprachige Debütromane

Bild vergrößern
"Blutorangen" erzählt von einer Familie und den Verstrickungen des spanischen Franco-Regimes mit dem deutschen Nationalsozialismus.

Der Mara-Cassens-Preis wird seit 1970 verliehen und ist mit 15.000 Euro die höchstdotierte Auszeichnung für einen deutschsprachigen Debütroman. Der Preis ist nach der im vergangenen Jahr verstorbenen Mäzenin Mara Cassens benannt. Ziel ist es, jungen Autorinnen und Autoren zu ermöglichen, sich eine Zeit lang ganz dem Schreiben zu widmen. Zu den früheren Preisträgern zählen Regina Scheer, Clemens Meyer und Terezia Mora.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 07.01.2016 | 08:03 Uhr