Stand: 30.10.2015 13:15 Uhr

Krimi-Festivals am "Tatort Norddeutschland"

Auf den Bestsellerlisten tummeln sich Mord und Totschlag ohne Ende. Jeder Verlag, der einen der Top-Autoren unter Vertrag hat, kann sich nur freuen.

Ermittlungen vor Ort

Bild vergrößern
Martin Walker liest am 7. November auf Kampnagel in Hamburg aus seinem Zukunftsthriller "Germany 2064".

Die Liebe vieler Leser zum Krimi zeigt sich aber nicht nur in den rasant steigenden Absatzmengen der Bücher, sondern in der stetig zunehmenden Zahl von Krimifestivals. In Norddeutschland geht das Morden im Oktober und November in Serie: Die Festivals in Braunschweig und Lüneburg laufen gerade. In Ostfriesland, Hamburg und Itzehoe starten sie im November.

Serientäter Krimi-Autor

Einige Autoren reisen gleich zu mehreren Festivals an: Sebastian Fitzek, Ursula Poznanski und S.J. Watson sind in Braunschweig, Hamburg und Lüneburg zu sehen, Krischan Koch in Braunschweig und in Itzehoe, Jilliane Hoffman und Karen Rose in Braunschweig und Lüneburg, Arno Strobel, Michael Tsokos, Klaus-Peter Wolf in Braunschweig und Hamburg, Freda Wolff in Braunschweig und Lüneburg oder Regula Venske in Braunschweig und Ostfriesland.

Außerdem präsentieren noch viele bekannte "Einzeltäter" ihre mörderischen Ideen, wie: Martin Walker und Ingrid Noll in Hamburg oder Volker Kutscher in Braunschweig.

Um ihren Kunden eine solche Prominenz bieten zu können, schließen sich Buchhandlungen zusammen, teilen sich Honorare und Reisekosten der Autoren. Denn alle wissen: Crime sells, nichts läuft so gut wie Krimis.

Veranstaltungen

Mord und Totschlag in Itzehoe

09.11.2015 14:00 Uhr
NDR 1 Welle Nord

Die "Krimi Nordica" in der Region Itzehoe (Kreis Steinburg) begeistert Fans von mörderischen Ermittlungen vom 6. bis 15. November. Am Montag sendete Jan Malte Andresen live aus Itzehoe. mehr

Mörderisch kreative Veranstalter

Musikalische, kabarettistische oder szenische Lesungen, etwa eine Polizei-Show im Schwurgerichtssaal des Landgerichts Aurich (Ostfriesische Krimitage/Leer), Bierverkostung (in Braunschweig) oder "Kriminelle Weinprobe" (Ostfriesische Krimitage, Emden), Krimi-Brunch auf der Elbe, Selbstbehauptungskurse für Kinder und biblische Kriminalgeschichten zum Sonntags-Gottesdienst (Krimi Nordica Itzehoe) sowie städtische Krimispaziergänge zu historischen Tatorten runden die Programme ab.

Damit wollen die Veranstalter auch Zielgruppen ansprechen, die normalerweise nicht bei Literaturfestivals zu finden sind.

Bei Anfahrt: Mord!

Konkurrenz machen sich die Krimi-Festivals nicht. Krimifans sind bodenständig. Sie nehmen keine langen Anfahrtswege in Kauf und warten lieber, bis die Autoren zu ihnen kommen. Es könnte ja was passieren...