Stand: 10.11.2017 14:30 Uhr

Der rasante Wandel einer Stadt

Hamburg, meine Perle
von Günter Zint und Jens Bove (Hrsg.)
Vorgestellt von Jochen Lambernd

"Perlen altern nicht. Manchmal büßen sie etwas Glanz ein und bekommen Flecken, aber ihr Alter sieht man ihnen nicht an." Vorwort zu "Hamburg, meine Perle"

Bild vergrößern
Herausgeber Günter Zint (r.) und Jens Bove präsentieren mit Historikerin Eva Decker den Bildband im St. Pauli Museum.

Eine sehr treffende Beschreibung für Hamburg - eine Stadt, die sich stets im Wandel befindet, aber dennoch ihre ureigene Identität bewahrt. Um die Zeit der 1940er- bis 1960er-Jahre dreht sich der kürzlich erschienene Bildband "Hamburg, meine Perle". Er zeigt rund 300 großformatige, zum Teil unveröffentlichte Fotos. Die Bilder dokumentieren das sich ändernde Gesicht der Stadt und die harte Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, aber auch Konstanten wie den Michel oder das Hamburger Schmuddelwetter.

Herausgeber sind der bekannte Hamburger Fotograf Günter Zint und Jens Bove von der Deutschen Fotothek in Dresden, wissenschaftlich unterstützt von der Historikerin Eva Decker. Für den Bildband wurden nicht nur Zints Fotoschätze durchsucht, sondern auch die Archive der verstorbenen Hamburger Foto-Legenden Gerd Mingram ("Germin") und Erich Andres. Es kam dabei auf "das besondere Bild" an. "Das ist mein 75. Buch", sagt Zint. Nächstes Jahr werde er zwei weitere machen, dann habe er ein Buch mehr, als er alt sei.

Bilderreise: So sah Hamburg früher aus

Hafenarbeiter, Wirtschaftswunder, Star-Club mit den Beatles und Jimi Hendrix: Fotos wie diese lösen beim Betrachter eine Vielzahl von Reaktionen aus: Man ist überrascht, erfreut, bewegt, vielleicht auch mal etwas betrübt oder leicht verstört. Man schmunzelt, man lacht, man denkt nach, man erinnert sich, man hinterfragt sich selbst. Ein Beispiel: Ein langmähniger junger Mann - damals als "Gammler" verhöhnt - sitzt vor einem Friseursalon mit Bildern von ordentlich geschnittenen und gescheitelten Haaren im Schaufenster. Dieses Bild transportiert nicht nur die "gute alte Zeit", es ist auch sinnbildlich für eine gesellschaftliche Veränderung, für einen politischen Aufbruch.

Und: Man möchte über diese Fotos reden, man möchte seine Eindrücke teilen. Von daher dient dieser Bildband auch der Kommunikation. Zint nennt ihn auch das "Geschichtsbuch einer Generation".

Abtauchen in eine frühere Zeit

Den Fotos gelingt es, mit ihren Aussagen, mit ihrer Bildsprache etwas im Betrachter auszulösen. Sie liefern aufgrund ihrer Originalität, aufgrund der Unvollkommenheit vieler Motive ein Abbild der damaligen Zeit. Man spricht in der Rückschau gern von morbidem Charme. Dabei ist es oft der Zeitgeist, der fasziniert: Früher war nicht alles besser, aber vieles anders.

Kurzum: ein tolles, ein emotionales Buch, in dem man sich stundenlang verlieren kann. Zum Verschenken fast zu schade, als Freund historischer Hamburg-Fotos möchte man es natürlich selbst zu Hause haben.

Der Fotograf Günter Zint - ein Kurzporträt

Günter Zint ist eine Institution auf der Hamburger Reeperbahn. Über viele Jahrzehnte porträtierte der Bildjournalist die Menschen auf dem Kiez und setzte sich für sie ein. In den 60ern dokumentierte er den Aufstieg zahlreicher Musiker im legendären Star Club. Als offizieller Hausfotograf kam er zukünftigen Stars wie den Beatles oder Jimi Hendrix ganz nah.
In den 1970er-Jahren begleitete Zint mit der Kamera vor allem soziale und umweltpolitische Themen wie die Anti-Atom-Bewegung. Bei Protesten gegen Castortransporte im Wendland stand Zint mit seiner Kamera in der ersten Reihe. Zusammen mit Günter Wallraff schlich er sich bei der "Bild"-Zeitung ein und lieferte die Fotos für Wallraffs Enthüllungsbuch "Ganz unten".  
Noch immer wieder zieht es den heute 76-Jährigen zurück auf die Reeperbahn. Seine umfangreiche Sammlung von Fotografien und Dokumenten des Stadtteillebens ist im kleinen, von Zint gegründeten St.-Pauli-Museum in der Davidstraße zu sehen.

Hamburg, meine Perle

von
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
Herausgegeben für die Deutsche Fotothek von Günter Zint und Jens Bove unter Mitarbeit von Eva Decker
Verlag:
Emons
Bestellnummer:
ISBN 978-3-7408-0230-1
Preis:
49,95 €

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Abendjournal | 10.11.2017 | 19:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/buch/Hamburg-meine-Perle,hamburgmeineperle100.html
mit Video

Jaworskyj trifft Star-Club-Fotograf Günter Zint

Auf der Reeperbahn macht Benjamin Jaworskyj stimmungsvolle Schwarz-Weiß-Bilder. Tipps holt er sich von Altmeister Günter Zint. (17.10.2017) mehr

Domenica und die Suche nach Liebe

Keine Prostituierte ist so oft fotografiert worden wie Domenica, die Hamburger "Hure mit Herz". Der Film spiegelt ein Leben wider, in dem sich alles um die Liebe dreht. (17.07.2017) mehr

Hamburgs Kiez-Chronist Günter Zint wird 75

Wenn es um den Hamburger Kiez geht, kennt sich wohl niemand so gut aus wie Günter Zint. Inzwischen 75, ist bei dem Fotografen von Ruhestand allerdings längst noch keine Rede. (27.06.2016) mehr

"Den Star-Club haben wir geliebt, weil unsere Eltern ihn gehasst haben"

Ein Interview mit Günter Zint, dem Fotografen der 68er-Generation, über strenge Regeln und widerspenstige Jugendliche. (19.03.2009) mehr

Mehr Kultur

04:33

Fatih Akin und Diane Kruger: "Aus dem Nichts"

20.11.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
03:29

Fotoausstellung: Wohnungslose und ihre Stadt

20.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:25

Hannover, wie Obdachlose es sehen

20.11.2017 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00 Uhr