Stand: 25.08.2015 15:13 Uhr

Günter Grass' "bewegendes Abschiedsgeschenk"

"Ich glaube, dass ihm noch einmal etwas Großes gelungen ist", sagt Günter Grass' Freund und Verleger Georg Steidl über das letzte Buch des im April verstorbenen Literaturnobelpreis-Trägers. Bis kurz vor seinem Tod hat Grass daran gearbeitet, stellte das Manuskript und die Zeichnungen fertig, die am Freitag in den Handel kommen. Das Buch, das vom Lebensende erzählt, sei ein "bewegendes Abschiedsgeschenk". Der Titel "Vonne Endlichkait", hochdeutsch: "Von der Endlichkeit" ist in ostpreußischer Mundart verfasst.

Das neue Buch von Günter Grass: Vonne Endlichkait.

Letztes Grass-Buch in Göttingen vorgestellt

Hallo Niedersachsen -

"Vonne Endlichkait" ist eine Art Abschiedsgeschenk des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass. Er hat das Buch kurz vor seinem Tod im April fertiggestellt.

4,38 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Geschichten, Gedichte und Zeichnungen übers Altern

In dem Lyrik- und Prosa-Band gehe es um die Gedanken am Ende des Lebens, um Verlust, das Altern und die Endlichkeit. "Das Buch ist ein literarisches Experiment", sagen Steidl und Lektor Dieter Stolz bei der Vorstellung am Dienstag in Göttingen. Grass' habe längere und kürzere Prosatexte mit Gedichten und rund 65 Bleistiftzeichnungen gemischt. Auch wenn es sehr viele kleine einzelne Stücke sind, biete das Buch insgesamt einen klaren, spannenden Bogen.

Zwischen körperlichem Verfall und emotionaler Freiheit

Buchtipp
mit Video

Ein müder Grass mit Biss

Mit "Vonne Endlichkait" verabschiedet sich der kürzlich verstorbene Literaturnobelpreisträger Günter Grass. Noch einmal erhebt sich seine Stimme, bereit zum Rundumschlag. mehr

In der Erzählung "Worin und wie wir liegen werden" beispielsweise schreibt Grass dem Verlag zufolge über seinen Sarg, in dem er schon einmal zur Probe liegen durfte. In dem Text "Abschied von den restlichen Zähnen" gehe es um den körperlichen Verfall. Es seien aber auch lebenszugewandte Texte darunter. "Allen Zumutungen des Alterns und der 'Endlichkait' zum Trotz, plötzlich erscheint erneut fast alles möglich: Liebesbriefe, Selbstgespräche, Eifersuchtsdramen, Schwanengesänge, Gesellschafts-Satiren und Augenblicke des Glücks drängen aufs Papier", heißt es.

Schriftsteller übt auch Kritik an Merkel

Grass äußert sich in dem Buch aber auch politisch: In einem Gedicht kritisiert er den Politikstil von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Stellung bezieht Grass auch zur Sparpolitik in Griechenland.

Buch mitunter "zum Brüllen komisch"

Verleger Steidl findet es besonders bemerkenswert, dass "Vonne Endlichkait" streckenweise zum Brüllen komisch sei. Einige hätten Grass für einen verbiesterten Menschen gehalten, der jedem seine Meinung aufdrücken wollte. "Aber er hat einen subtilen Humor, und in diesen Texten ist er noch einmal zu Hochform aufgelaufen", so Steidl.

Verleger kündigt Veröffentlichungen aus Grass' Tagebüchern an

Dass "Vonne Endlichkait" Grass' letztes Buch bleiben wird, da ist sich der Verleger sicher. Ein vielleicht unter dem Bett verstecktes Manuskript erwarte er nicht. Allerdings sei mit Tagebuch-Publikationen zu rechnen. Dabei werde es um Phasen gehen, in denen sich der Schriftsteller in seinen persönlichen Notizen insbesondere zu politischen Fragen Gedanken gemacht habe.

Weitere Informationen
18 Bilder

Günter Grass - sein Leben in Bildern

Der Schriftsteller und Künstler Günter Grass hat Einiges erlebt und für viel Wirbel in der deutschen Kulturszene gesorgt. Einige Bilder aus seinem Leben: Bildergalerie

Volker Schlöndorff über Grass' "Vonne Endlichkait"

25.08.2015 19:00 Uhr
NDR Kultur

Jürgen Deppe spricht zum posthumen Erscheinen von Günter Grass' "Vonne Endlichkait" mit dessen jahrzehntelangem Wegbegleiter Volker Schlöndorff über deren letzte gemeinsame Zeit. mehr

Günter Grass - Multitalent und Moralist

Seine Erzählkunst und sein politisches Engagement machten Günter Grass zu einer der wichtigsten Persönlichkeiten im Nachkriegsdeutschland. 1999 erhielt er den Literaturnobelpreis. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 25.08.2015 | 19:30 Uhr