Stand: 24.08.2017 12:49 Uhr

Die Buchhandlungen +Buch und Strandläufer

von Silvana Mundt

Ein individuelles Konzept, ein inhabergeführtes Geschäft und ein breites, vielfältiges Verlagsangebot zeichnen die 117 für den Buchhandlungspreis nominierten Läden aus. Eine Jury hat sie aus mehr als 500 Bewerbungen ausgewählt. Darunter sind auch sechs Buchläden in Mecklenburg-Vorpommern. Gleich zwei findet der Bibliophile in der Unesco Welterbestadt Stralsund - die insgeheim auch noch den Titel "Bücherstadt" trägt: die belletristische Buchhandlung +Buch von Uta Reichel und die Verlagsbuchhandlung Strandläufer von Katrin und Peter Hoffmann.

Deutscher Buchhandlungspreis: Die Nominierten

Der Gedichtband "Schläft ein Lied in allen Dingen - Poesie für junge Menschen" vom Münchner Sanssouci Verlag steht im Stockrosen umkränzten Fenster in der Fährstraße 26. Die dunkelhaarige junge Frau, die mit klarem Blick vom Cover schaut, hat eine Urlauberin aus Brandenburg in den Laden "+Buch" von Uta Reichel gezogen: "Ich war gerade, ganz ehrlich, in einem anderen Buchladen mit meinen Mädchen, deswegen habe ich gesagt, bleibt mal da draußen am Brunnen, ich geh mal hier noch ein paar Schritte. Ich will hier hinten auch noch mal stöbern. Und mir fällt auf, dass es in Stralsund sehr viele Buchhandlungen gibt. Darüber staune ich gerade. Und eben war es einfach das Cover, was mich angelockt hat." Sie kauft den Band und vier Romane, die alle durchweg mit ihrer schönen Buchdeckel-Gestaltung auffallen.

Bücher mit ansprechender Verpackung und erlesenem Inhalt

Bild vergrößern
Seit 2001 befindet sich in der Stralsunder Fährstraße Uta Reichels Buchhandlung +Buch.

Überhaupt präsentieren sich alle Bücher in dem knapp 18 Quadratmeter-Geschäft von Uta Reichel mit ihrem Cover. Danach, so wirkt es, hat die Inhaberin den angebotenen Lesestoff ausgewählt: "So zieht einen das Buch ja direkt an. Oft sind Leser, die auch immer wieder sagen, sie werden über das Cover sozusagen in das Buch gezogen. Und dann nimmt man sich schon mal einen Titel aus dem Regal, bei dem man sagt: 'Oh, das sieht ja toll aus!' Und wenn dann Interesse besteht, dann kann man als Buchhändler sozusagen einsteigen und eben auch was über den Inhalt des Buches erzählen, denn die Bücher, die hier stehen, sind selbst gelesen - fast alle. Bis auf die ganzen Neuerscheinungen, die dann abgearbeitet werden müssen, so dass ich genau beraten kann und auch weiß, was drin steht. Ich glaube, das wird auch sehr von der Kundschaft angenommen und geschätzt.“

Eine andere Kundin hat zu "Adressat unbekannt" von Kressmann Taylor gegriffen hat. Sie war schon einen Tag zuvor da: "Das erste, das hatte ich schon in einer Stunde aus! Das kaufe ich gleich heute nochmal. Und das zweite, das fress' ich gerade. Ich habe wirklich Mühe, nebenbei meinen Haushalt zu erledigen. Also es ist irre, muss man sagen. Lange nicht so etwas Gutes gelesen!" Das Sortiment von Uta Reichel ist überschaubar, aber fein. Die Regale sind unterteilt in Belletristik für Erwachsene mit einer Bestenliste, nach dem persönliche Gusto der Inhaberin, und einem Bereich für Kinder und Jugendliche, dessen Regale ein aufgeklebtes Schildchen "grips unplugged" ziert -  frei übersetzt: Gehirnfutter ohne Strombedarf. Mit ihrem Buchladen-Konzept ist sie seit 15 Jahren erfolgreich.

Das beste Buch der Welt

Bild vergrößern
Peter und Katrin Hoffmann betreiben die Verlagsbuchhandlung Strandläufer in der Mönchstraße in Stralsund.

Ein paar Ecken weiter, mitten in der Einkaufsstraße der Hansestadt, segeln die literarischen Neuerscheinungen auf Stoffwellen durch das Schaufenster der Strandläufer Verlagsbuchhandlung. Das Autorenpaar Hoffmann hat sein kleines Verlagsangebot aus Krimis und regionalen Kochbüchern selbstbewusst neben Klassikern wie Brecht und Fontane einsortiert. Im Regal der 'Guten Freunde', sagt Peter Hoffmann, steht auch das beste Buch der Welt: "Ja, ich bekenne mich dazu, es ist von Michael Bulgakow "Der Meister und Margarita" - eine wunderbare Teufeliade aus dem Moskau der 30er-Jahre. Das beste Buch der Welt daher, weil meine Frau und ich eine Liste gemacht haben, bei Eröffnung der Handlung vor drei Jahren, welche Bücher rein sollen, und das stand bei uns beiden auf Platz eins."

Schon im vergangenen Jahr waren die Hoffmanns Preisträger beim Wettbewerb. Auch dieses Jahre haben sie sich beworben, weil weniger manchmal mehr ist, sagt Katrin Hoffmann: "Ich bin der Meinung, dass sich die Buchhändler doch auf ihre ureigensten Qualitäten besinnen sollten: Ein kleines Sortiment fahren, aber ausgewählt. Empfehlen können, gelesen haben, gut präsentieren. Also unsere Umsatzzahlen, die ja doch deutlich gewachsen sind seit dem letzten Jahr, beweisen, dass das glaube ich der richtige Weg ist. Büchermenschen sind neugierige Menschen. Die wollen nicht von einem Algorithmus ausgerechnet bekommen, was sie bitte schön als nächstes zu lesen haben. Dieses Konzept geht auf und in diesem Sinne haben wir uns auch beworben, weil wir denken, das ist die Zukunft auf dem Buchmarkt. Alles andere können wir getrost dem Netz überlassen."

Wie auch ihre Mitbewerberin Uta Reichel sehen die Hoffmanns in Internethandel keinen Spukgeist. Bange ist ihnen nicht und wer das Kommen und Gehen in den beiden urgemütlichen Stralsunder Buchläden beobachtet, versteht das sofort - trotz der Filiale einer großen Buchhandelskette, die genau auf halbem Weg zwischen den beiden kleinen inhabergeführten Bücherstuben liegt.

Weitere Buchhandlungen

Die Buchhandlung Annabee in Hannover

Die Buchhandlung "Annabee" liegt im Hannoveraner Stadtteil Linden. In den Regalen findet der Besucher vor allem Bücher kleinerer Verlage. Die Ausrichtung ist durchaus politisch. mehr

Hamburger Buchhandlung mit Profil: Lüders

Seit 60 Jahren existiert die Buchhandlung Lüders in Hamburg-Eimsbüttel. Der Traditionsladen ist eines der Geschäfte, die für den Deutschen Buchhandlungspreis nominiert ist. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 24.08.2017 | 18:20 Uhr

Mehr Kultur

02:19

Kevin Kline wird 70

24.10.2017 11:40 Uhr
NDR Kultur
88:28

Eine Hand wäscht die andere

23.10.2017 23:15 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal