Stand: 22.06.2017 14:00 Uhr

Sommerferien mit der Wahlfamilie

Als wir unbesiegbar waren
von Alice Adams, aus dem Englischen von Eva Kemper
Vorgestellt von Katja Lückert

Neben Jobs als Kellnerin und in der Londoner City hat Alice Adams einen Abschluss in Philosophie sowie umfassende Qualifikationen in Mathematik, Wirtschaft und Informatik erworben. Dass sie eine Zeit lang in einer Bank arbeitete, merkt man besonders der Hauptfigur ihres Debütromans an: Eva arbeitet als Börsenmaklerin.

Bild vergrößern
Alice Adams wurde in Australien geboren, hat aber die meiste Zeit ihres Lebens in England gelebt.

Welche Irrungen und Wirrungen das Leben für sie und ihre Freunde bereithält, erzählt Alice Adams in dem Roman, der im Original "The invincible Summer" heißt, nach einer häufig zitierten Zeile von Albert Camus über den unbesiegbaren Sommer, den wir alle gerne in uns hätten. Der deutsche Titel: "Als wir unbesiegbar waren" trifft es nicht ganz.

Unbeschwerter Sommer nach der Studienzeit

Das Buch beginnt mit einem Ende. Dem Ende einer Studentenzeit an der Universität von Bristol Mitte der 90er-Jahre. Die vier Freunde Eva, Benedict, Sylvie und Lucien liegen im Gras, teilen sich eine Flasche Rotwein und philosophieren über das Leben. Es geht darum, eine Frage zu finden, auf die man sich eine verlässliche Antwort wünscht. Sylvie macht den Anfang:

"Ich will den Sinn des Lebens wissen!" - "Das ist keine richtige Frage." Benedict stupste sie mit dem Ellenbogen an. "Außerdem wäre die Antwort wahrscheinlich '42', und dann hättest du deine Frage wieder verschwendet." Sylvie fuhr mit Daumen und Zeigefinger ruckartig über einen Stängel Riedgras, sammelte die abgestreiften Samen in ihrer Hand und pustete sie ihm ins Gesicht. "Na schön, du Klugscheißer. Was würdest du fragen?" Benedict blinzelte. "Ich müsste erst überlegen, wie ich es richtig formuliere, aber im Grunde würde ich gerne die große vereinheitlichende Theorie kennen." Er überlegte. "Oder wissen, was passiert, wenn wir sterben." - "Wie wäre es mit den Lottozahlen von nächster Woche?", fragte Eva träge. Leseprobe

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Eva wird den Zahlen treu bleiben in dieser Coming-of-age-Geschichte: Sie mausert sich zur Börsenmaklerin und dreht das ganz große Rad als Traderin im Londoner Bankendistrikt. Karriere, Boni, Arbeiten bis zum Umfallen, das wird in den nächsten Jahren ihre Welt sein. Dass dieser Lebensabschnitt mit der Bankenkrise 2008 zusammenfällt, reflektiert sie nur ganz am Rande.

Von ganz anderem Temperament sind Sylvie, die sich als Malerin mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält, und ihr Bruder Lucien, ein ziemlicher Hallodri, der irgendwann wegen Drogenbesitzes im Gefängnis landet. Benedict, ein junger Mann aus gutem Hause, ist der Zielstrebigste in diesem Freundes-Kleeblatt. Als Wissenschaftler erforscht er das sogenannte Higgs-Teilchen, erst am Kernforschungszentrum Cern in Genf und später in London.

So unterschiedlich die vier Freunde sind, umso größer ist die Anziehung zwischen ihnen. Benedict nährt eine unerfüllte Liebe zu Eva, die wiederum für Lucien schwärmt. Eva sorgt für Sylvie, auch als diese eines Tages ungewollt schwanger wird und ein behindertes Kind austrägt.

 Ein klassisches Thema der Literatur

Natürlich ist die Anlage dieses Romans schon fast ein Klassiker, man fühlt sich nicht zuletzt an Meg Wolitzers Buch: "Die Interessanten" erinnert, aber auch viele andere Romane handeln von den Geschichten junger Erwachsener nach dem Verlassen der Universität. Alice Adams gelingt es, die Lebensfäden ihrer Protagonisten geschickt miteinander zu verschlingen. Sie erzählt spannend, einfühlsam und realitätsnah von zwanzig Sommern in den Leben der vier Freunde. Nie hätten sie sich träumen lassen, auf welche Weise sich ihr Leben entwickeln würde.

"Nichts ist so geworden, wie wir es erwartet haben, oder?", fragte Eva. "Nein." Sylvie schüttelte den Kopf. "Mir war nicht klar, wie sehr sich alles verändern würde und wie wenig wir selbst in der Hand haben." "Wir haben uns unbesiegbar gefühlt", sagte Lucien. "Damals meine ich. Wir waren ja nicht blöd, ich wusste schon, dass das Leben nicht ewig so bleiben würde, aber ich habe es nicht wirklich 'gewusst', wisst ihr?" Leseprobe

Den ersten Sommer verbringen die Vier 1995 in Bristol, den letzten 2015 am Strand im südenglischen Dorset. Hier wirken sie, inzwischen mit drei Kindern und in ganz neuen Paarungen, wie eine glückliche Familie. Eine solche Familie kann auch selbstgewählt sein, etwa weil die eigene Familie, wie so oft, dysfunktional ist.

Alice Adams widmet ihren ersten Roman ihrer Familie - ob blutsverwandt oder nicht. Freundschaft ist offenbar die haltbarste Form menschlicher Beziehung. Eine Sommerlektüre mit hohem Unterhaltungswert.

Als wir unbesiegbar waren

von
Seitenzahl:
336 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Dumont
Bestellnummer:
978-3-8321-9841-1
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 23.06.2017 | 12:40 Uhr

04:48

Alice Adams: "Als wir unbesiegbar waren"

23.06.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:40

Dorothee Nolte: "Wilhelm von Humboldt"

22.06.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
03:41

Don Winslow: "Corruption"

21.06.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:29

Iris Wolff: "So tun, als ob es regnet"

19.06.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur

Ausblick

Das Literaturjahr 2017 - das müssen Sie lesen!

Neue Romane von Martin Walser und Julian Barnes sowie die Fortsetzung der Ferrante-Saga: Das Literaturjahr 2017 wird spannend. Und: Drei US-Bestsellerautoren kommen in den Norden. mehr

Mehr Kultur

88:28

Eine Hand wäscht die andere

23.10.2017 23:15 Uhr
NDR Fernsehen
05:14

Julia Westlake trifft Nils Mönkemeyer

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
02:32

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal