Stand: 14.08.2017 07:23 Uhr

Summer of Love - ein Lebensgefühl und die Mode

von Juliane Bergmann

Vor 50 Jahren erlebten Hunderttausende in San Francisco und anderswo auf der Welt einen Sommer voller aufwühlender Veränderungen in der Kunst, der Mode, der Musik, des ganzen Lebensgefühls - man sprach bald vom "Summer of Love". Zum Jubiläum blicken wir zurück auf diesen Höhepunkt der Hippie-Bewegung in den historischen Monaten des Jahres 1967. Eine Zeit, in der auch besonders die Mode den Zeitgeist widerspiegelte.

Kurze Röcke und wilde Muster: Die Mode des Summer of Love

1967, in Vietnam tobt der Krieg. Seit Monaten gehen deshalb junge Menschen auf die Straße. Für die freie Liebe, für Individualismus, für kulturelle und politische Dezentralisierung - die Philosophie der Hippie-Bewegung. Der Höhepunkt des Sommers: das Monterey International Pop Festival. Janis Joplin auf der Bühne. Lange, wuschelige Haare, ein Shirt mit Trompeten-Ärmeln, eine goldglitzernde Schlaghose. In dieser Nacht wurde Janis Joplin zum Star. Nicht nur ihre kratzige Stimme - etwas noch nie Dagewesenes -, auch ihr Äußeres fällt auf, ist neu und ungewohnt. Die Mode im "Summer of Love": Rüschen, Blumen, bunte Muster.

Freizügig, lässig, weltoffen - erklärt Angelika Riley, die Kuratorin der Mode-Sammlung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg beim Blick durch die Museumsstücke von '67: "Hier ist eine Damenschlaghose mit Indien-Muster aus dieser Zeit und ein sehr kurzes Kleid für den Abtanzball bei der Tanzstunde. Und dann auch ein Pannesamt-Maxikleid …"

Mode für alle

Bis dahin entstand Mode in den privilegierten Schichten. Im "Summer of Love" begann jedoch die Jugendbewegung "auf der Straße" den modischen Ton anzugeben. Elisabeth Hackspiel-Mikosch lehrt zur Kulturgeschichte der Bekleidung an der Akademie für Mode und Design in Düsseldorf. In der Hippie-Bewegung wurde Mode zum Statement, sagt sie: "Man war gegen die Regierung, man war gegen die überkommenen gesetzlichen Vorstellungen und das hat sich natürlich auch in der Kleidung ausgedrückt. Ob das eine Kleidung ist, die sich von der aus Paris diktierten Mode abgrenzt und über die Grenzen der Kultur hinausschaut. Und man dann anfängt, Lederwesten mit Fransen zu tragen oder Afghanen-Westen, Gaucho-Hosen. Also das war alles auch eine Form der Abgrenzung gegenüber der älteren Generation."

Kurze Röcke und freie Liebe

Bild vergrößern
Paco Rabanne wollte in den 60er-Jahren mit neuen, zeitgemäßen Materialien und Techniken Mode machen.

Die Mode der Hippie-Bewegung sollte Individualität ausdrücken. Buttons mit Friedensslogans verzierten die Jeansjacke, man verschönerte sein Shirt mit Batikmuster, schrieb indische Weisheiten auf die Klamotten. Abgetragene Uniformen wurden in, weil sie den Militarismus ad absurdum führten. Mick Jagger, Jimi Hendrix und die Beatles machten's vor. Und natürlich war die freie Liebe ein großes Thema dieser Zeit. Die Röcke waren kurz wie noch nie, die Stoffe manchmal sogar durchsichtig. Der spanische Designer Paco Rabanne entwarf zum Beispiel ein Metallkleid, das viel Haut zeigt. "Man experimentierte auch mit Transparenz und mit Nacktheit", erzählt Riley und schmunzelt. "Da gibt es große Lücken in dem Kleid. Natürlich kann man da auch was darunter anhaben. Falls nicht, ist es sehr durchsichtig."

Die Epoche wirkt bis heute nach

Schnell hatte er sich ausgeträumt, der Hippie-Traum von der Möglichkeit einer anderen Welt. Und trotzdem gibt es wohl keine andere Epoche, die heute immer noch so präsent in den Kleiderschränken vertreten ist. Die ein oder andere Schlaghose, ein Blumenkleid, ein Lederrock. Elisabeth Hackspiel-Mikosch wundert das nicht: "Die Jugendlichen waren zwar auch politisch interessiert, aber gleichzeitig war es auch jugendliche Leichtigkeit und Lässigkeit, die sich in der Kleidung ausdrückte. Und das ist sicherlich etwas, das heute - in einer Zeit, die auch von Ängsten und Angst vor der Zukunft besetzt ist - eine Sehnsucht erfüllt. Diese Sehnsucht nach Leichtigkeit, Zuversicht, dass die Zukunft Positives bringen kann."

Weitere Informationen
9 Bilder

San Francisco und der Summer of Love

Von San Francisco in die Welt: 1967 brach in Kalifornien der Summer of Love aus. Das Lebensgefühl und die Musik verbreiteten sich schnell. Bildergalerie

Design im "Summer of Love“

Bunt sollte das Love-and-Peace-Universum sein - und Spaß machen. Das zeigte sich nicht nur auf Postern und Plattencovern, sondern auch in einer radikalen Veränderung der Wohnkultur. mehr

Die Kunst im "Summer of Love"

Die Erfahrungen der LSD-Trips beeinflussten nicht nur die Musik, sie flossen auch in Zeichnungen, Gemälde und Happenings ein, die im "Summer of Love" entstanden. mehr

Scott McKenzie - San Francisco

1967 nahm Scott McKenzie den Titel auf. Er wurde von einen auf den nächsten Tag zur Hymne der Hippie-Kultur und ein Millionenseller. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 14.08.2017 | 10:20 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
03:41

Robert Gernhardts Sicht auf Göttingen

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:39

Rückblick: Best of Wolfgang Kubicki

14.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin