Stand: 07.10.2016 19:36 Uhr

#ShakespeareNoFilter: Hamlet in Hamburg

von Benedikt Scheper

Die Briten feiern in diesem Jahr ihren wichtigsten Schriftsteller: An den 400. Todestag William Shakespeares erinnern sie mit zahlreichen Veranstaltungen und Angeboten, sowohl in England als auch rund um den Globus und natürlich auch im Internet. Die Kulturorganisation "British Council" erzählt nun auf der Fotoplattform Instagram in täglichen Posts drei Shakespeare-Stücke und begeistert damit vor allem jüngeres Publikum für die Dichtkunst.

Hamlet auf Hamburgs Straßen

Unter dem Hashtag #ShakespeareNoFilter können Menschen weltweit Shakespeares Kosmos direkt auf dem Smartphone erleben - Instagram avanciert zur Bühne für Hamlet und Co.. In den modernen Adaptionen versetzt ein Team des British Council London die Protagonisten aus der Zeit um 1600 in die Gegenwart. Pressesprecherin des British Council in Berlin Lydia Ciesluk erklärt, was dahinter steckt: "Ein großes Anliegen, das wir dabei haben, ist es, zu zeigen, dass seine Stücke auch für junge Zielgruppen, junge Zuschauer immer noch relevant sind. Es geht ja oft um Liebe, um Eifersucht, um Scheitern, und das sind alles Elemente, die jeder auch in seinem Leben hat." Nacheinander werden nun die Dramen "Ein Sommernachtstraum", "Hamlet" und "Romeo und Julia" mit einzelnen Posts erzählt.

Der Geist des verstorbenen Vaters meldet sich per WhatsApp

Bild vergrößern
Lydia Ciesluk ist als Ophelia selbst Teil der Instagram-Geschcihte.

Wie würde Hamlet heute leben, wie würde er seinen Kummer mitteilen, wie seine Geschichte erzählen? Das fragten sich die Organisatoren der Shakespeare-Kampagne und entwickelten einen innovativen Erzählansatz mit dem britischen Schauspieler Sean Lucas. "In unserer modernen Adaption von Hamlet in Hamburg ist Hamlet ein junger Designer in einem digitalen Magazin. Sein Vater ist gestorben, Hamlet vermutet, dass er von einem Geschäftspartner umgebracht wurde, der jetzt auch die Firma seines Vaters übernommen hat. Er versucht, dem auf den Grund zu gehen. Und während er das macht, erhält er ganz merkwürdige WhatsApp-Nachrichten. Und derjenige, der ihm die schickt, behauptet, sein Vater zu sein. Und darüber wird er ein bisschen verrückt, und gleichzeitig hat er auch noch Probleme mit seiner Freundin, die ihn wegen seines merkwürdigen Verhaltens verlässt", erklärt Lydia Ciesluk.

Fotos, Videos und Zeichnungen aus Hamburg

Das Besondere an dem Projekt: Jeder kann - auch ohne Anmeldung - die Fortsetzungsgeschichte zweieinhalb Wochen lang bei Instagram in Echtzeit verfolgen, die Posts kommentieren und mit Freunden teilen. Bereits die erste Ausgabe "Ein Sommernachtstraum" war ein Erfolg. Darin tourt eine junge Band quer durch Europa, bis Puck in Gestalt eines Roadies die Gruppe durcheinanderwirbelt. Fünf Millionen Menschen sahen sich auf der Online-Plattform deren Fotos und Videos, gemischt mit Shakespeare-Zitaten, an. Sean Lucas - bekannt aus der US-Serie The Royals - verkörpert den Hamburger Hamlet: Auf den Fotos steht er mal vor der Elbphilharmonie oder einem Lagergebäude in der Speicherstadt, mal dreht er ein Video von seinem Rivalen im Unternehmen und flüstert seine Gedanken. Unter dem Post findet sich das zugehörige Zitat: "Mein Inneres zehrt entbrannter Zorn. Die Hitze meiner Wut ist so beschaffen, dass nichts sie löschen kann, nein, nichts als Blut. Es ist, als ob der Teufel in Menschengestalt sich überhaupt nicht darum schert, was mit Vater geschah. Er denkt immer nur an sich selbst!"

Mehr als Shakespeare

Das Projekt geht dabei über das reine Geschichtenerzählen frei nach Shakespeare hinaus. "Es greift ganz aktuelle Diskussionen in den sozialen Netzwerken auf. Die Depressionen, mit denen Hamlet zum Beispiel kämpft, die haben wir gelinkt mit dem Hashtag #itsokaytotalk. Da geht es darum, dass gerade Männer oft Probleme damit haben, öffentlich über Gefühle, über Probleme zu reden und dass das dann auch häufiger zu Suiziden führt. Und das ist ein ganz aktuelles Thema, das wir dann damit aufgreifen und verwerten", berichtet Lydia Ciesluk, die selbst für ein paar Fotos in die Rolle der Ophelia übernommen hat. "Der Tag, an dem wir gedreht haben, war wunderbar sonnig, und es war einfach ein tolles Gefühl, Hamburg zu zeigen, Shakespeare zu zeigen und Teil eines sehr innovativen Projekts zu sein."

Links
Link

Hamlets Posts beim British Council

NDR Kultur

Shakespeares Tragödie Hamlet wurde für Instagram adaptiert. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Hamlet, ein 29-jähriger Designer, der für das in Hamburg ansässige digitale Magazin “G-Trude“ arbeitet. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 07.10.2016 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

56:53
88:21

Borowski und das dunkle Netz

19.09.2017 22:00 Uhr
Tatort