Stand: 29.01.2016 15:22 Uhr

Drecks-Kunst auf Kampnagel

von Johannes Groß

Ein Abend im Januar auf Kampnagel in Hamburg: In einem dunklen Verschlag aus Pappkisten sitzen vier Menschen, die sich nie zuvor gesehen haben. Sie alle weinen - und trinken Schnaps. Kurz zuvor haben sie dicke Gemüsezwiebeln gehäutet, geschnitten und sich auf die Wangen gerieben. Jetzt kullern die Tränen und aus den Besuchern sprudeln intime Geschichten, die sie sonst wohl nie einem Fremden erzählen würden. Sie gehen dem Dreck in ihrer Seele auf den Grund.

Tränen, Matsch und Selbsterkenntnis

Performances und Installationen

Sie sind Besucher eines künstlerischen Schutzraums namens "Dirty Hero Tunnel", einem Labyrinth aus Hunderten Kartons, durch das man auf Knien kriecht. Der fragile Selbstversuch ist Teil der Rauminstallation "Dreck: Ein Apparat". Dreck ist das übergreifende Thema der Show, einer Mischung aus ironischen Performances und skurrilen Installationen, die noch bis Samstagabend auf Kampnagel zu sehen ist.

Lesen aus dem Kaffeesatz

Die Künstler treten mit den Zuschauern in Kontakt. Das Duo Quast & Knoblich zum Beispiel liest für einzelne Zuschauer aus dem Kaffeesatz - auch eine Form von Dreck. Zuerst wirkt es albern, denn sie tragen Engelskostüme, rauchen dabei Kräuterzigaretten und sind sich der Deutungs-Willkür bewusst. "Das Universum ist auf deiner Seite" lesen sie auf dem Boden einer Tasse. Tatsächlich aber gelingt es ihnen, mit einigen Zuschauern ein Gespräch zu beginnen. Eine Zuschauerin antwortet auf die Frage "Hast du dich schon mit 2016 angefreundet?" tatsächlich ehrlich, dass sie auf der Suche nach ihrem leiblichen Vater sei.

Ohne Dreck keine Diamanten

"Dreck ist der perfekte Stoff, um Materie neu zu bewerten" sagt Stefanie Wenner, die für die drei Abende auf Kampnagel mitverantwortlich ist. Unterdessen wälzen sich einige Künstler wie Wrestler auf dem Boden. Sie tragen Kampfnamen wie Grubby Zimonster, Natalia Knocks und Diamond Desaster. Denn selbst Diamanten kommen aus dem Staub, aus dem Dreck. Der Matsch spritzt auf die Klamotten der Zuschauer, die Menge johlt, als die Schlammcatcher eine Stunde lang um den Sieg ringen.

Wer sich einlässt, hat Spaß

Dreck kann also höchst unterhaltsam sein. Deshalb ist die Show rund um den Schmutz so gut. Sie verliert sich nicht in Künstlergehabe, sondern macht einfach Spaß. Und nach zwei Stunden auf Kampnagel bleibt die Erkenntnis, dass sterile Umgebungen wie Büros und auf Hochglanz polierte Einkaufszentren zwar unsere Bedürfnisse bedienen. Aber unsere Seele, die berührt nur der Dreck.

Drecks-Kunst auf Kampnagel

Auf Kampnagel in Hamburg ist es schmutzig: Ein Kollektiv von Künstlern zeigt Performances rund um das Thema Dreck - witzig und ernst. Wer sich darauf einlässt, wird hervorragend unterhalten.

Datum:
Ende:
Ort:
Kampnagel
Jarrestraße 20
22303  Hamburg
Telefon:
040/2709490
Preis:
12 Euro
Öffnungszeiten:
19 bis 23 Uhr
Kartenverkauf:
tickets@kampnagel.de
Tel: 040/2709490
Anmeldung:
tickets@kampnagel.de
In meinen Kalender eintragen
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/Drecks-Kunst-auf-Kampnagel,dreck126.html