Das ist schiefgegangen - Korrekturen des NDR

Bild vergrößern
Auch dem NDR unterlaufen Fehler. Wir korrigieren sie und machen das hier transparent.

Wir stehen zu unseren Fehlern! Transparent macht sie der NDR schon seit Langem. Dies geschieht vor allem dort, wo sie passiert sind - direkt unter den Online-Beiträgen als Hinweis der Redaktion gekennzeichnet, manchmal auch direkt bei einem User-Kommentar, wenn dieser uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Um es noch klarer zu machen, gibt es diese Seite. Sie listet die Beiträge auf, in denen Korrekturen vorgenommen wurden. So können Sie, die Benutzerinnen und Benutzer, sich noch besser orientieren.

Journalist sein und Parteimitglied - geht das?

20.09.2017 20:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In der ersten Version des Artikels stand geschrieben, "Dachsel arbeitet mittlerweile für 'ze.tt', das Online-Angebot der 'Zeit' für junge Leser". Da ist uns ein Fehler unterlaufen. Dachsel arbeitet für das "Zeit"-Ressort "Z - Zeit zum Entdecken". Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

1.000 Unterschriften: VfL-Fans kämpfen um Kiosk

20.09.2017 07:42 Uhr

Hinweis der Redaktion: Wir haben dank eines Hinweises eines aufmerksamen Lesers die falsche Angabe Rothenfelder Platz durch die korrekt Angabe Rothenfelder Markt ersetzt. Vielen Dank.

Bilanz: Rot-Grün hat 152 Gesetze verabschiedet

18.09.2017 12:26 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels haben wir geschrieben, dass das Parlament zwei Untersuchungsausschüsse eingesetzt hat. Das ist falsch. Wir haben die Angabe dank des Hinweises eines Lesers korrigiert: Es waren drei Untersuchungsausschüsse.

Mehr Asylklagen an Verwaltungsgerichten in MV

18.09.2017 11:39 Uhr

In einer früheren Fassung dieses Beitrags sind 2.398 Verfahren genannt worden. Dabei ging es aber nur um Hauptverfahren. Die aktualisierte Zahl 3.200 berücksichtigt auch die Eilverfahren.

Kontaminiertes Gelände? Snack-Hersteller klagt

15.09.2017 11:06 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels hatten wir Lorenz Snack-World als Bahlsen-Tochter bezeichnet. Das ist nicht richtig. Lorenz Snack-World ist seit Ende der 90er-Jahre unabhängig. Wir bitten, das zu entschuldigen.

Wie Rechtspopulisten im Netz Stimmung machen

14.09.2017 18:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: Auf Twitter behauptet die AfD Hamburg, unsere Autorin wäre Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung und somit befangen. Hierzu stellen wir klar: Carla Reveland war zu keinem Zeitpunkt Mitarbeiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung. Ein entsprechender Hinweis im Vorfeld einer Diskussionrunde in Hamburg ist falsch. Fakt ist: Die Autorin hat sich ehrenamtlich in verschiedenen Projekten gegen Hatespeech engagiert - darunter 2016 auch bei einem Projekt der Amadeu-Antonio-Stiftung. Sie war aber in keiner Weise an der Entstehung der nun vorgelegten Studie "Toxische Narrative" beteiligt. Ihr Artikel setzt sich durchaus kritisch mit der Methodik der Studie auseinander. Die in diesem Zusammenhang erhobenen Vorwürfe sind daher in unseren Augen völlig haltlos.

Lamborghini-Unfallfahrer muss Geldstrafe zahlen

13.09.2017 15:07 Uhr

In einer früheren Version dieses Artikel bezeichneten wir die Summe, die der Unfallfahrer zahlen muss, als Bußgeld. Dies ist natürlich nicht korrekt - es handelt sich um eine Geldstrafe. Wir bitten um Entschuldigung.

Die Stones in Hamburg: Was Sie wissen müssen

07.09.2017 10:45 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir die S-Bahn-Station Alte Wöhr für die An- und Abreise aufgeführt. Diese Haltestelle wird jedoch nicht angefahren. Die Station ist von 15 Uhr (Sonnabend) bis 3 Uhr (Sonntag) gesperrt.

Landesgartenschau 2022 in Bad Gandersheim

30.08.2017 15:26 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags ist uns ein Fehler unterlaufen. Landesgartenschauen finden in Niedersachsen alle nicht alle zwei, sondern alle vier Jahre statt. Wir danken für den Hinweis eines Nutzers und bitten um Entschuldigung.

AKW Brunsbüttel: Betreiber nennt Rückbau-Details

28.08.2017 14:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer älteren Version dieses Artikels war im Zusammenhang mit radioaktiven Abfällen vom Strahlenschutzgesetz die Rede. Diesem hat der Bundesrat am 12. Mai zwar zugestimmt. Noch ist es aber nicht in Kraft getreten. Grenzwerte beziehen sich daher noch auf die sogenannte Strahlenschutzverordnung. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

mit Video

NDR Info im Dialog

Reden wir darüber! Wenn uns im Programm Fehler unterlaufen, nennen wir sie in der Rubrik "NDR Info im Dialog" und stellen sie dort richtig. Und: Wir gehen auf Kritik unserer Hörer ein. mehr