Sendedatum: 29.08.2017 10:00 Uhr

Vegetarierin möchte alle bekehren

von Sabine Hornbostel

Meine Kollegin ist Vegetarierin und lässt keine Gelegenheit aus, uns vom Fleischverzicht zu überzeugen. Mich nervt das inzwischen sehr. Darf ich das Gespräch mit ihr darüber ablehnen oder wäre das ignorant?

Bild vergrößern
In Deutschland ernähren sich rund acht Millionen Menschen vegetarisch.

Ich glaube, Sie vermischen hier gerade einiges. Zunächst einmal dürfen Sie der nervenden Kollegin selbstverständlich eine Grenze setzen. Wenn der missionarische Dogmatismus penetrant wird, dann entziehen Sie sich dem doch einfach. Und sagen Sie der engagierten Vegetarierin klipp und klar, dass Sie ein weiteres Gespräch darüber ablehnen.

Das Thema diskutieren

Sie könnten sich aber auch wappnen und der Kollegin mit handfesten Argumenten gegenübertreten. Denn zu dem Thema gibt es einiges zu diskutieren. Forscherinnen der Uni Jena haben zum Beispiel herausgefunden, dass ganz verschiedene Gründen den Widerwillen gegen den Fleischverzehr auslösen können. Sie unterscheiden drei Motive: moralische, gesundheitliche und emotionale Gründe. Die gesundheitlichen Vegetarier meinen, das verrät schon der Name, sie könnten sich mit Fleischverzicht länger fit halten. Emotionale Vegetarier hingegen finden Geruch und Geschmack von Schnitzel, Bratwurst und Steak als unangenehm. Und für die moralischen Vegetarier ist der Fleischgenuss schlichtweg Mord an der Tierwelt, unseren Mitgeschöpfen.

Gewissensfrage: Vegetarierin

NDR 1 Niedersachsen -

Sabine Hornbostel, Lektorin und Therapeutin aus Hannover, geht heute der Frage nach, wie man sich im Fall einer bekehrungstätigen Vegetarierin verhalten sollte.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Du sollst nicht töten, heißt es in der Bibel. Aber gilt das auch für Tiere? Jesus war zum Beispiel kein Vegetarier. Er hat Lamm gegessen und mit seinen Jüngern Fische gegrillt. Adam und Eva hingegen haben sich im Garten Eden nur von Pflanzen und Früchten ernährt. Und auch Paulus macht keine Vorschriften. Der Apostel überlässt die Entscheidung, Fleisch zu essen oder nicht, jedem Einzelnen. Diese Freiheit sollte Ihre Kollegin Ihnen und den anderen auch lassen.

Weitere Informationen

Sabine Hornbostel - Expertin für Lebenshilfe

Als Psychotherapeutin kennt Sabine Hornbostel auch dunkle Seiten des Lebens. Auch Gewissenskonflikte sind ihr nicht fremd. Mit ihrem Rat möchte sie Hörern weiterhelfen. mehr

Jeder ist frei in seiner Entscheidung

Machen Sie sich also schlau. Finden Sie Ihren Standpunkt. Und vielleicht inspiriert es Sie sogar, sich auf ein inhaltliches Gespräch mit der Kollegin vorzubereiten - und standzuhalten. Mit Ihren Argumenten. Grundsätzlich ist Vegetarismus eine gute Entscheidung. Aber das sollte jeder für sich entscheiden dürfen. Denn wo aus einem Lebensstil Dogmatismus wird, da stimmt irgendetwas nicht. Da fehlt nämlich die Freiheit. Und das kann richtig nerven.

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schicken Sie sie einfach per Post an "Gewissensfragen", c/o Evangelische Kirche im NDR, Knochenhauerstraße 38-40, 30159 Hannover. Sie können aber auch ganz einfach das Formular im Anhang dafür verwenden.

 

Ihre Daten
Ihre Frage
Spamschutz
Datenschutzbestimmungen

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Darf ich das? | 29.08.2017 | 10:00 Uhr