Stand: 24.02.2016 09:30 Uhr

Kolumne: Trump ist mehr als eine Witzfigur

von Julia Heyde de López
Bild vergrößern
Kreuz, Herz, Anker stehen für Glaube, Liebe, Hoffnung.

Mexikaner, Frauen, Muslime: Im Trump Tower ist viel Platz für Feindbilder. Der republikanische Bewerber für das Amt des US-Präsidenten, Donald Trump, attackiert so ziemlich alles und jeden.

Was hat er diesmal wieder Dummes rausgehauen, frage ich mich bei jedem neuen Artikel, den ich im Web über Trump finde. Sein Motto: "Amerika wieder groß machen", ist ja ein bisschen vage. Konkret wird "The Donald" nur beim Thema Folter ("Selbst wenn es nichts bringt, sie verdienen es!") und wenn es um den Bau einer hohen Grenzmauer zu Mexiko geht ("... und Mexiko wird diese Mauer bezahlen").

Maximale mediale Aufmerksamkeit erzielen

Doch der selbstverliebte Trump ist mehr als eine Witzfigur. "Er bringt das Schlechteste in den Menschen hervor." So zitiert der Guardian diese Woche den US-Amerikaner Albert Woodfox: "Er ermutigt uns, egoistisch zu sein und die Dinge nur aus unserer eigenen Perspektive zu sehen." Genau das tun auch genügend Politikerinnen und Politiker in Europa und in Deutschland. Ihre polternden Kommentare zielen auf maximale mediale Aufmerksamkeit. Und bereiten das Fundament für Mauern des Rassismus, der Vorurteile und Islamophobie, die manche Bürgerinnen und Bürger jetzt offen hochziehen, ohne sich dafür zu schämen.

Bild vergrößern
Trump ist ein "Mauerbauer", sagt Julia Heyde de López.

Papst Franziskus sagte jüngst über Trump: "Jemand, der nur daran denkt, Mauern zu bauen und nicht daran, Brücken zu bauen, ist kein Christ." Auch nicht, wenn es im Namen und zur vermeintlichen Verteidigung des christlichen Abendlandes geschieht.

Eine Freundin, die seit einigen Jahren in den USA lebt und mit der ich im Vorfeld über meine Kolumne sprach, meinte, ich könne, was Trump angeht, eigentlich nur einen Anker der Verzweiflung vergeben. Ich halte mich trotz allem an die Hoffnung und setze darauf: Auch wenn die "Mauerbauer" lauter schreien, die "Brückenbauer" haben den längeren Atem.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jeden Mittwoch vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr