Sendedatum: 12.09.2017 10:00 Uhr

Geschenk einer Freundin weiterverschenken?

von Sabine Hornbostel

Meine Freundin hat mir zum Geburtstag ein ziemlich teures Tuch geschenkt. Leider mag ich das Muster gar nicht und möchte das Tuch gerne weiterverschenken. Darf man so mit Geschenken umgehen?

Bild vergrößern
Beim Schenken soll es vor allem darum gehen, jemand eine Freude zu machen.

An einen solchen Moment kann ich mich noch gut erinnern, eine liebe Freundin hatte mir zum Geburtstag ein Buch geschenkt. Und als ich es am Abend zur Hälfte aus dem Geschenkpapier gezogen habe, erkannte ich bereits den Titel. Der aktuelle Bestseller. Aber das Buch hatte ich gerade gelesen. Vorsichtig schob ich es wieder ins Papier zurück. Sogar der Klebestreifen hielt noch. Und beim nächstbesten Anlass habe ich es dann weiterverschenkt. An eine Kollegin. Ein paar Tage später bekam ich Post von ihr. In dem Buch hatte sie eine nämlich sehr persönliche Geburtstagskarte an mich gefunden. Ich habe mich in Grund und Boden geschämt.

Weiterverschenken bei Nichtgefallen

Diese Erfahrung möchte ich Ihnen gern ersparen. Aber, wie geht man damit um, wenn Geschenke einfach nicht passen? Eine britische Psychologin hat sich mit diesem Thema beschäftigt. Sie empfiehlt, ein Geschenk weiterzugeben, wenn es nicht gefällt. So kommt es irgendwann dort an, wo sich jemand wirklich darüber freut. Für den Schenkenden sei dieses Verhalten längst nicht so kränkend, wie der Beschenkte fürchtet.

Gewissensfrage: Teures Geschenk weiter verschenken

NDR 1 Niedersachsen -

Sabine Hornbostel, Lektorin und Therapeutin aus Hannover, geht heute der Frage nach, ob ein Geschenk bei Missfallen weitergegeben werden darf.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Umtausch in Betracht ziehen

Ihre Freundin hat das Tuch sorgsam für Sie ausgesucht. Und erwartet sicher, dass sie es ab und zu tragen. Es bleiben eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder geben Sie das Tuch zurück und bitten die Freundin, es gemeinsam mit Ihnen umzutauschen. Oder Sie halten es wie der Apostel Paulus. Seine Antwort wäre vermutlich schlicht und einfach: Man darf es nicht nur, man sollte Geschenke sogar weiterverschenken. Denn erst dadurch würde der Segensstrom Gottes in Fluss geraten. So beschreibt er in einem seiner Briefe, dass letztlich alles, was wir bekommen und besitzen, dazu da ist, dass wir es wieder her- und weitergeben. Auf dass es anderen zugute kommt und in allem Gott gepriesen sei.

Weitere Informationen

Sabine Hornbostel - Expertin für Lebenshilfe

Als Psychotherapeutin kennt Sabine Hornbostel auch dunkle Seiten des Lebens. Auch Gewissenskonflikte sind ihr nicht fremd. Mit ihrem Rat möchte sie Hörern weiterhelfen. mehr

Allerdings kann Ihnen dabei genau das passieren, wovon ich eingangs erzählt habe. Wenn das Tuch ein eher exotisches Design hat, könnte es sein, dass es im Freundeskreis immer weiter herumgereicht wird und schließlich wieder bei der Freundin landet.

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schicken Sie sie einfach per Post an "Gewissensfragen", c/o Evangelische Kirche im NDR, Knochenhauerstraße 38-40, 30159 Hannover. Sie können aber auch ganz einfach das Formular im Anhang dafür verwenden.

 

Ihre Daten
Ihre Frage
Spamschutz
Datenschutzbestimmungen

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Darf ich das? | 12.09.2017 | 10:00 Uhr