Sendedatum: 08.08.2017 10:50 Uhr

Flüchtlingsfamilie bei der Integration helfen

von Luitgardis Parasie

Ich kümmere mich seit zwei Jahren um eine syrische Flüchtlingsfamilie mit drei kleinen Kindern. Der Mann spricht inzwischen einigermaßen Deutsch, die Frau kaum. Dem Mann habe ich jetzt ein Praktikum vermittelt. Aber er nimmt das irgendwie nicht ernst. Mal kommt er zu spät, mal geht er gar nicht hin. Mich ärgert das. Was kann ich tun?

Bild vergrößern
Von Januar bis Ende Mai registrierten die Behörden 77.148 Asylsuchende in Deutschland.

Wie toll, dass Sie der Flüchtlingsfamilie helfen, in Deutschland Fuß zu fassen. Das erfordert Geduld und einen langen Atem. Diese Menschen haben oft Schlimmes hinter sich. Ohne Not verlassen die Wenigsten ihre Heimat. Und hier ist alles fremd: die Sprache, das Klima, das soziale Miteinander. Sie müssen aufstehen, wenn es noch dunkel ist, und frieren. Nicht nur äußerlich, sondern oft auch innerlich. Sie vermissen die warme Sonne, ihre Freunde. Das alles kostet die Seele viel Arbeit. Und Deutsch ist so wahnsinnig schwer. Der, die, das - aber warum heißt es das Mädchen und die Arbeit? Es ist wunderbar, dass es Menschen wie Sie gibt, die Geflüchtete warmherzig begleiten. Ihnen mit Deutschkursen helfen, mit dem Sozialamt, der Schule, mit Wohnung und Arbeit. Ihnen einfach Freunde sind und Ansprechpartner.

Gewissensfrage: Flüchtlingsfamilie aufgenommen

NDR 1 Niedersachsen -

Luitgardis Parasie vermittelt heute zwischen einem Mann und den Flüchtlingen, um die er sich kümmert.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Flüchtlinge gab es ja schon zu Zeiten der Bibel. Eine Frau namens Naomi floh mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen vor einer Hungersnot aus Israel ins Nachbarland. Dort bauten sie sich eine neue Existenz auf, die Söhne heirateten ortsansässige junge Frauen. Es war also ganz normal, dass man floh vor Krieg oder bitterster Armut und woanders neu anfing.

Porträt

Luitgardis Parasie - Expertin für Lebenshilfe

Luitgardis Parasie findet Gewissensfragen wichtig. Da es eine Sehnsucht nach Orientierung gibt, sei die Bibel ein guter Ratgeber und kenne manche Antworten auf schwierige Lebensfragen. mehr

Scheitern akzeptieren

Sie kümmern sich jetzt zwei Jahre um die Familie. Da sollte man natürlich denken, dass sie so langsam auch einiges selber geregelt bekommen. Sie können ihnen Wege ebnen, aber gehen müssen sie sie selber. Womöglich fallen sie dabei mal auf die Nase. Im besten Fall lernen ihre Schützlinge daraus. Sie sollten dem Vater ihrer Familie aber deutlich sagen, dass er mit seiner derzeitigen Arbeitshaltung keine Aussichten auf einen Job hat. Es lohnt sich dranzubleiben, denn da sind ja auch noch die Kinder. Mit ihrer liebevollen Begleitung steigen die Chancen, dass sie in unsere Gesellschaft hineinfinden und sich gut integrieren.

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schicken Sie sie einfach an fragen@gewissensfragen.de oder per Post an "Gewissensfragen", c/o Evangelische Kirche im NDR, Knochenhauerstraße 38-40, 30159 Hannover. Sie können aber auch ganz einfach das Formular im Anhang dafür verwenden.

 

Ihre Daten
Ihre Frage
Spamschutz
Datenschutzbestimmungen

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Darf ich das? | 08.08.2017 | 10:50 Uhr