Stand: 04.05.2017 13:05 Uhr

"Sprechende Bilder": die Graphic Novel Tage

Präsentiert von NDR Info

Der Comic hat die Kinderstube längst hinter sich gelassen: Noch nie waren Comics so erwachsen, waren Comics mit so viel Qualität und neuen Erzähl-Formen auf dem Markt. Bei dem Festival "Sprechende Bilder: 6. Hamburger Graphic Novel Tage" kommen an vier Abenden vom 29. Mai bis zum 1. Juni bei Podiumsdiskussionen im Literaturhaus Hamburg jeweils zwei Comicautoren miteinander ins Gespräch.

Die Termine:

29. Mai: Blexbolex und Christoph Niemann - Ideen brauchen Inszenierung

Bild vergrößern
Chistoph Niemanns neues Buch heißt "Souvenir" und erscheint im Mai bei Diogenes.

Das Festival eröffnen der französische Comic-Künstler Blexbolex und der deutsche Illustrator Christoph Niemann. Beide Künstler erzählen in aufwendigen Einzelzeichnungen, die sie zueinander in Beziehung setzen.

Blexbolex wurde 1966 als Bernard Granger in Nordfrankreich geboren. Er studierte an der Kunsthochschule von Angoulême und arbeitete in Paris als Drucker und Verleger. Inzwischen hat Blexbolex über 40 Bücher geschrieben und gestaltet, vor allem Kinderbücher, die auch Erwachsenen großes Vergnügen bereiten, wie "Leute" oder "Jahreszeiten". Er illustrierte unter anderem für "The New York Times" oder "Le Monde" und lebt in Leipzig. Blexbolex' piktogrammhafter Stil stößt weltweit auf eine begeisterte Leserschaft. Christoph Niemann verwendet vorgefundene Gegenstände in seinen Grafiken und schafft so komische Perspektiven auf Bekanntes.

Christoph Niemann wurde 1970 in Waiblingen geboren. Nach dem Kunststudium zog er Mitte der 90er-Jahre nach New York. Seine Arbeiten waren bereits auf dem Cover von "The New Yorker" und anderen Zeitschriften zu sehen. Nach "Sunday Sketching" erscheint sein neues Buch "Souvenir" im Mai. Der Künstler, der zahlreiche Preise erhalten hat, lebt mit seiner Familie in Berlin.

 

30. Mai: Tobi Dahmen und Paco Roca - Vergangenheit braucht Vergegenwärtigung

Bild vergrößern
Paco Rocas "Kopf in den Wolken" ist im Reprodukt Verlag erschienen.

Wie können persönliche Erfahrungen in Comicgeschichten eingesetzt und umgesetzt werden? Darüber sprechen der Spanier Paco Roca und der Deutsche Tobi Dahmen am zweiten Festivalabend im Literaturhaus. Beide Künstler gehen von der eigenen Biografie aus und erzählen bewegende Geschichten, ohne rührselig zu werden. Tobi Dahmen ist dies eindrücklich mit seiner Coming-of-Age-Graphic-Novel "Fahrradmod" gelungen, Paco Roca tut dies meisterhaft in seinem zuletzt erschienenen Werk "La Casa".

Paco Roca wurde 1969 in Valencia geboren. Er studierte Kunst und hat seit 2000 viele Comicalben und Graphic Novels veröffentlicht. Sein Werk "Kopf in den Wolken" wurde mit dem spanischen nationalen Comicpreis ausgezeichnetes und vom ihm selbst verfilmt. In "La Casa" verarbeitet er künstlerisch den Tod des eigenen Vaters. Er fertigt darüber hinaus Illustrationen für Organisationen wie das Rote Kreuz, Oxfam und Greenpeace an und lebt in Valencia.

Tobi Dahmen wurde 1971 in Frankfurt geboren. Nach dem Studium der Visuellen Kommunikation in Düsseldorf gründete er mit Freunden das preisgekrönte Comicprojekt "Herrensahne". 2007 erhielt er den ICOM Independent Comic Preis für den besten Kurzcomic. Im Buch "Fahrradmod" erzählt er von seiner wild-trostlosen Jugend auf dem Land. Tobi Dahmen lebt mit seiner Familie in den Niederlanden.

 

31. Mai: Anna Haifisch und Sydney Padua - Prominenz braucht Phantastik

Bild vergrößern
Pünktlich zu den Graphic Novel Tagen erscheint der Folgeband von "Von Spatz" von Anna Haifisch bei rotopolpress.

Mit der Britin Sydney Padua und der Deutschen Anna Haifisch treffen sich zwei Zeichnerinnen, die in ihren Bildergeschichten berühmte Persönlichkeiten auftreten lassen - wenn auch auf ironisch-verdrehte Art und Weise.

Sydney Padua wurde 1971 geboren und wuchs in Kanada und Mexiko auf. Sie studierte Theater und begann in der Trickfilmbranche als Zeichnerin zu arbeiten. Ihr Steampunk-Comic "The Thrilling Adventures of Lovelace and Babbage" erschien zuerst im Web und liegt bislang nur in englischer Sprache vor. Sydney Padua lebt in London. In ihren Geschichten widmen sich die (realen) Pioniere der künstlichen Intelligenzforschung Charles Babbage und Ada Lovelace im England des 19. Jahrhunderts der (fiktiv-unorthodoxen) Kriminalitätsbekämpfung.

Anna Haifisch wurde 1986 in Leipzig geboren, wo sie später Illustration studierte. Mit Freunden gründete sie das Comicfestival "The Millionaires Club", das jährlich parallel zur Leipziger Buchmesse stattfindet. Nach ihrem ersten Buch "Von Spatz" aus dem Jahr 2015 veröffentlichte sie "The Artist", dessen Folgeband "The Artist: Der Schnabelprinz" pünktlich zu den Graphic Novel Tagen erscheint. Anna Haifisch lebt in Leipzig. In ihrem Comic "Von Spatz" begibt sich Walt Disney in eine Nervenklinik, verbringt seine Zeit mit Pinguindienst und trifft unter anderem auf Tomi Ungerer.

 

1. Juni: Zeina Abirached und Simon Schwartz - Zeitbrüche brauchen Zeichner

Bild vergrößern
Zeina Abiracheds Comics "Das Spiel der Schwalben" ist im avant-verlag erschienen.

Zum Abschluss des Festivals treffen sich die Pariser Comiczeichnerin Zeina Abirached und der in Hamburg lebende Simon Schwartz im Hamburger Literaturhaus. Beide greifen in ihren Graphic Novels politisch-historische Stoffe auf und erwecken sie kunstvoll zum Leben.

Zeina Abirached wurde 1981 in Beirut geboren. Sie studierte dort und in Paris Gestaltung. Neben der Arbeit als Illustratorin hat sie seit 2006 zahlreiche Graphic Novels veröffentlicht. "Piano Oriental" ist ihr dritter Comic, der auch auf Deutsch erhältlich ist. Zeina Abirached lebt in Paris, widmet sich aber in ihren Büchern häufig ihrer libanesischen Familiengeschichte, so auch in "Piano Oriental", das von der Erfindung des gleichnamigen Instruments Anfang der 60er-Jahre in Beirut erzählt.

Simon Schwartz wurde 1982 in Erfurt geboren. Er studierte Illustration an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg, wo er heute als Dozent tätig ist. Auf seine erste, preisgekrönte Graphic Novel "drüben!" folgten "Vita Obscura" und "Packeis". Darin entführt Simon Schwartz seine Leser in die Arktis, wo ein Afroamerikaner als erster Mensch den Nordpol betritt und sich zurück daheim mit Vorurteilen und Diskriminierung konfrontiert sieht. Derzeit arbeitet er an seinem nächsten Buch "IKON", über dessen Entstehung er bloggt.

 

Was sind eigentlich Graphic Novels?

Graphic Novels sind anspruchsvolle Comics in Buchformat, die sich an ein erwachsenes Publikum richten. Unmittelbar und anschaulich sind Graphic Novels geschriebenen Texten um einiges voraus: Sie reisen vom Auge direkt ins Hirn.

Weitere Informationen
mit Video

Graphic Novels als kritischer Journalismus

15.02.2017 23:20 Uhr
ZAPP

Die amerikanische Illustratorin Sarah Glidden zeichnet in "Im Schatten des Krieges" eine Recherche nach. Sie zeigt darin viel über das Wesen des Journalismus. mehr

Comics unterm Sonnenschirm

Drei Graphic Novels für die Sommermonate: Ein faszinierender Comic über Boxlegende Ali, leichtbekleidete Sommerarchetypen und ein Mallorca jenseits des Urlaubsprospekts. mehr

"Sprechende Bilder": die Graphic Novel Tage

Bei den Graphic Novel Tagen im Hamburger Literaturhaus kommen internationale und deutsche Comicautoren miteinander ins Gespräch. Zu Gast sind unter anderen Zeina Abirached und Paco Roca.

Art:
Diskussion
Datum:
Ort:
Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38
22087  Hamburg
Telefon:
(0 40) 22 70 20 11
E-Mail:
info@literaturhaus-hamburg.de
Preis:
Einzeltickets: 6,- bzw. 12,- Euro, Kombiticket: 20,- bzw. 35,- Euro
Kartenverkauf:
Für die Graphic Novel Tage gibt es ein Kombiticket, welches - ebenso wie Karten für einzelne Veranstaltungen - an den VVK-Stellen, in der Buchhandlung Samtleben, bei der Hotline (0180) 60 15 729, auf der Internetseite http://www.literaturhaus-hamburg.de sowie gegebenenfalls an der Abendkasse erhältlich ist.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 29.05.2017 | 09:57 Uhr