Stand: 16.07.2017 22:20 Uhr

Melanie De Biasio mit Einflüssen von Jazz und Trip Hop.

Lilies
von Melanie De Biasio
Vorgestellt von Matias Boem, NDR Info Nachtclub & Nightlounge

Die Songs der belgischen Sängerin Melanie de Biasio changieren zwischen Jazz, Blues, R&B und Trip Hop. Hört man sie heute, scheint unvorstellbar, dass sie mal Jazz- Punk gesungen hat, und dabei fast ihre Stimme verlor.

Doch so zog die Stille ein in ihre Musik, ausgestattet mit viel Raum in den extrem reduzierten Arrangements, die dann doch wieder ganz auf ein Hauptelement vertrauen: Melanies Stimme. In den letzten zehn Jahren seit Erscheinen ihres ersten Albums "A Stomach Is Burning" und insbesondere nach dem internationalen Erfolg ihres zweiten Werkes "No Deal" bekam Melanie de Biasio etliche renommierte Preise verliehen.

Mit "Blackened Cities" veröffentlichte sie anschließend eine 25-minütige Live-Session mit Reflexionen über den Niedergang hoch-industrialisierter Städte als EP und machte sich dann, gestärkt durch die Erfahrung, auch Experimente dieser Art furios zu bestehen, an die Aufnahmen zu "Lilies", zunächst ganz allein.

"Ich zog mich mit meiner Aufnahme-Software, meinem Computer und meinem billigen 100-Euro-Mikrofon in die Höhle meines kleinen privaten Studios zurück", erzählt Melanie. "Ich hätte in ein großes Studio gehen können und eine große Produktion abliefern - aber ich wollte nichts davon. Ich wollte zurück zum Samen der Kreativität, zu den einfachsten Mitteln. Ich befand mich lieber in diesem Raum ohne Tageslicht, ohne ein Gefühl für Tag oder Nacht. Es war sehr ungemütlich, aber ich fühlte mich frei und glücklich. Ich hatte alles, was ich brauche. So hat „Lilies“ für mich eine Düsternis, aber es leuchtet auch!"

Lilies

Label:
Play It Again Sam / [PIAS]
Veröffentlichungsdatum:
06. Oktober 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 17.07.2017 | 23:05 Uhr