Stand: 01.02.2016 16:27 Uhr

Einladen oder totschweigen? Der Umgang mit der AfD

Bild vergrößern
Gerd Wolff (l.) meint, dass die AfD in Talkshows demaskiert werden kann. Michael Weidemann will ihr dort keine Sitzplätze zugestehen.

Nach den Äußerungen zu einem möglichen Schusswaffeneinsatz gegen Flüchtlinge ist die Empörung weiter groß: Die AfD vergifte das Klima und verrate das Grundgesetz, heißt es aus den Parteien. Nicht nur SPD-Chef Sigmar Gabriel, auch Grünen-Politiker fordern eine Überwachung der AfD durch den Verfassungsschutz. Wie umgehen mit der polarisierenden Partei? Soll sie zum Beispiel eine Bühne bei TV-Debatten bekommen?

Lesen Sie dazu einen Pro- und Contra-Kommentar aus der NDR Info Redaktion. Unten auf dieser Seite können Sie uns auch Ihre Meinung schreiben!

Pro

NDR Info Redakteur Gerd Wolff findet, dass die AfD sich gerne selber bloßstellen darf:

Glückwunsch, AfD, zur gelungenen Inszenierung! So wird's gemacht in dieser Demokratie, wo das Grundgesetz eine Meinungsäußerung schützt, sei sie auch noch so hanebüchen. Eine steile These, und schon zerreißt Mediendeutschland sich für ein paar Stunden das Maul. Die anderen Parteien machen es ja nicht wirklich anders, wenn auch nicht so menschenverachtend.

Mehr davon, AfD! Wenn sich die beiden Damen in der Parteiführung vor Wahlen in immer neuen Provokationen überbieten, ist das viel weniger gefährlich als die schmierige Taktik ihres angeblich moderaten Vorstandskollegen Jörg Meuthen in Baden-Württemberg, der die AfD mit vermeintlich sanfteren Tönen in den Stuttgarter Landtag bringen will. Hau drauf, Petry! Gib alles, von Storch! Die ewig Blöden werden Euch zujubeln. Wer sich wirklich Sorgen darüber macht, ob dieses Land mit der Flüchtlingsfrage fertig wird, dem wird spätestens jetzt klar, dass Ihr keine Antworten habt. Was es dann nur noch braucht, sind Politiker, die Euch in öffentlicher Debatte den Schneid abkaufen - und sich nicht hinter dem Verfassungsschutz verstecken.

Also: Demaskier Dich weiter, AfD! Zieht doch die Deutschlandfahnen in den Talkshows hoch! Schwadroniert von den Unhold-Horden, die über die Meere kommen, fordert den Schießbefehl! In diesem Sinne: Frauke Petry und ihre krude Stellvertreterin Beatrix von Storch sind eine Zierde für jede Vorwahl-Debatte.

Contra

NDR Info Redakteur Michael Weidemann meint, dass den Rechten kein Forum geboten werden sollte:

Natürlich kann man die AfD nicht erfolgreich bekämpfen, indem man sie einfach ignoriert. Und eine Demokratie muss es auch aushalten können, dass demokratiefeindliche Parteien zu Wahlen antreten und ihr Recht zur Selbstdarstellung extensiv ausnutzen. Aber niemand kann dieselben Politiker, die von den Populisten und Rechtsradikalen aufs Übelste beschimpft werden, dazu zwingen, auch noch freiwillig als Statisten in deren politischem Schmierentheater aufzutreten. Die AfD-Spitze provoziert, ganz kühl kalkulierend, mit dreisten Aussagen und Forderungen - und alle anderen sehen sich genötigt, diesen Blödsinn durch öffentlichen Widerspruch auch noch hoffähig zu machen?! In diese Falle sollten wir nun wirklich nicht tappen!

Denn es gibt eine Alternative, die sich in den vergangenen Jahren als durchaus wirksam erwiesen hat - beim Umgang mit der NPD. Auch sie ist bei vielen Landtagswahlen angetreten, hat Abgeordnetenmandate errungen und versucht, ihre kruden Botschaften von der Straße in die Parlamente und Medien zu tragen. Dabei wurden ihre demokratischen Rechte nie infrage gestellt. Trotzdem ist es gelungen, ihr ein breiteres Forum vorzuenthalten - weil sich alle Demokraten darüber einig sind, mit der NPD weder gemeinsam vor die Kameras zu treten noch auf ihre Parolen inhaltlich einzugehen. Das wäre doch auch im Fall der AfD eine Strategie, die auf Dauer erfolgversprechend sein könnte.

Weitere Informationen

Ist die AfD ein Fall für den Verfassungsschutz?

02.02.2016 20:30 Uhr

SPD-Chef Gabriel möchte die Partei Alternative für Deutschland vom Verfassungsschutz beobachten lassen. Was ist von der Forderung zu halten? Die Diskussion beim NDR Info Themenabend. mehr

Link

"Die AfD zeigt ihr wahres Gesicht"

Große Empörung nach den Äußerungen zu Schusswaffeneinsatz gegen Flüchtlinge: Die AfD vergifte das Klima und verrate das Grundgesetz, heißt es aus den Parteien. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentare | 01.02.2016 | 18:30 Uhr