Stand: 27.11.2015 12:04 Uhr

Jazz-Album der Woche: "Two Worlds One"

Two Worlds One
von Kreusch Bros.
Vorgestellt von Sarah Seidel
Bild vergrößern
"Two Worlds One" von Kreusch Bros.

Es sind ungleiche Brüder, der Jazz-Pianist Cornelius Claudio Kreusch und der Klasssik-Gitarrist Johannes Tonio Kreusch aus München. Dennoch gehen sie viele ihrer musikalischen Wege gemeinsam, wenn auch jeder in seinem Fach. Sie haben am Mozarteum in Salzburg und am Berklee College Of Music in Boston studiert, an der Manhatten School Of Music und der Juilliard School in New York. Mitte der 90er Jahre teilten sie sich über mehrere Jahre ein Loft in New Yorks Lower East Side. Und in der amerikanischen Metropole nahmen sie schon vor 14 Jahren ihr erstes gemeinsames Studio-Projekt in Angriff, angesiedelt zwischen Klassik, Jazz und Weltmusik, zwischen Interpretation und Improvisation. Ein Projekt mit dem amerikanischen Perkussionisten Jamey Haddad, festes Mitglied in den Gruppen von Paul Simon und Sting, und mit der brasilianischen Gitarristin und Sängerin Badi Assad.

Auf der Suche nach dem Sinn

Gebucht war das Studio für die Tage ab dem 12. September 2001. Das, was einen Tag vorher bei den Anschlägen in New York passiert war, wurde für die ganze Welt zu einem einschneidenden Erlebnis, das bei den Aufnahmen der Brüder Kreusch atmosphärisch mitschwang. "Wir waren nur noch auf der Suche nach dem Sinn und auf der Suche danach, was Musik uns, unseren Zuhörern und als Schwingung für die Welt bedeutet", sagt Cornelius Claudio Kreusch zur Situation damals.

Das Album wurde nicht beim ersten Anlauf fertig gestellt, sondern erst Schritt für Schritt über die nächsten Jahre. Es dauerte lang - nicht nur, weil die vier Musiker auf drei verschiedenen Kontinenten leben und in verschiedenste musikalische Kontexte eingebunden sind. Es hat für die Brüder auch die zeitliche Distanz gebraucht, um das einzufangen, was nun hörbar ist. Hier treffen brasilianische Songs und Rhythmen auf arabische Perkussion und auf Jazz. Für Johannes Tonio Kreusch ist es eine eigene Sprache, die sie zusammen gefunden haben, obwohl alle vier Musiker sehr unterschiedliche musikalische Wurzeln mitbringen.

Two Worlds One

Genre:
Jazz
Label:
GLM
Veröffentlichungsdatum:
23. Oktober 2015
Preis:
17,99 (unverbindlich) €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Play Jazz! | 30.11.2015 | 22:05 Uhr