Stand: 04.01.2016 09:47 Uhr

Özdemir: "Seehofers Gegacker nervt"

Die CSU macht schon seit Tagen Schlagzeilen - mit immer neuen Forderungen in der Flüchtlingspolitik. Parteichef Horst Seehofer fordert schon länger eine Obergrenze für Asylsuchende. Nun hat er zum ersten Mal eine konkrete Zahl genannt: 200.000 Flüchtlinge pro Jahr seien verkraftbar. Da funktioniere dann auch die Integration. Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte Seehofers Forderungen auf NDR Info in einem Interview als "nervendes Gegacker".

Bild vergrößern
Cem Özdemir ist von Horst Seehofers Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge schwer genervt.

Özdemir warf dem bayerischen Ministerpräsidenten vor, mit seiner erneuten Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge ein Störmanöver zu fahren. Nahezu alle arbeiteten an der Lösung des Problems, sagte Özdemir auf NDR Info. Er nannte die Ministerpräsidenten, die Bürgermeister der Städte und Kommunen und die Kanzlerin. Es gehe darum, dass man in Deutschland die Verfahren beschleunige und die Menschen vernünftig integriere. Außerdem müssten die Fluchtursachen bekämpft und Europa wieder gestärkt werden. "Nur Herr Seehofer gackert die ganze Zeit, legt ständig neue Eier und brütet keines davon aus. Das stört und nervt einfach." In der Sache helfe das nicht weiter.

Nicht alle können bleiben

Der Grünen-Vorsitzende fügte hinzu, dass natürlich klar sei, dass nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben könnten. Jeder Fall müsse aber geprüft werden. "Natürlich kann es hier auch negative Bescheide geben", sagte Özdemir. Es sei auch klar, dass diejenigen, die nach Deutschland kommen, Deutsch lernen müssten. Man müsse dafür sorgen, dass sich die Menschen in Deutschland zurecht finden.

Interview

Pistorius gegen Flüchtlings-Obergrenze

Niedersachsens Innenminister Pistorius hat auf NDR Info die Forderung von CSU-Chef Seehofer nach einer Obergrenze für Flüchtlinge kritisiert. Die Zahl 200.000 sei unrealistisch. mehr

Özdemir: Bundesregierung schweigt auffällig laut

Mit Blick auf die neuen Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Erzrivalen Iran sagte Özdemir, dass die Bundesregierung nach den Hinrichtungen in Saudi-Arabien "auffällig laut" schweige. Wenn die Koalition ernst machen wolle bei der Fluchtursachen-Bekämpfung, müsse sie entscheiden, ob sie weiter Waffen nach Saudi-Arabien liefern wolle.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 04.01.2016 | 07:20 Uhr