Stand: 23.06.2015 07:20 Uhr

Lambsdorff zweifelt an Umsetzung von Reformen

Bild vergrößern
Alexander Graf Lambsdorff befürchtet, dass Griechenland am Ende ein "ungedeckter Scheck" ausgestellt werden muss.

Ein Abendessen im Kreis der Euro-Staats-und Regierungschefs - so beschreibt der Vizepräsident des Europaparlamentes, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), den Sondergipfel in Brüssel am Montagabend zum Schuldenstreit mit Griechenland. Seiner Ansicht nach war die Zusammenkunft gar kein Gipfeltreffen. "Es gab keine Papiere, die man entscheiden konnte, keine Berechnungen, die Perspektiven ergaben. Mit anderen Worten: Diesen Tag hätte man sich sparen können", sagte Lambsdorff im Interview auf NDR Info.

Skepsis bei der Umsetzung

Programm-Tipp

Rettung für Griechenland?

23.06.2015 20:30 Uhr

Der Sondergipfel zum Schuldenstreit hat keine Einigung zwischen der griechischen Regierung und den Geldgebern gebracht. Wie kann ein Kompromiss aussehen? Diskutieren Sie mit! mehr

Die griechische Regierung hatte ihre neuen Reformvorschläge später als geplant eingereicht. Darin ist die Rede von harten Steuererhöhungen und Einsparungen. Lambsdorff ist skeptisch, was die Inhalte des Reformpaketes betrifft. Außerdem äußerte er Zweifel, ob das was Athen darin verspricht, auch wirklich umgesetzt wird. "Angesichts des Zeitplans, den wir jetzt haben, kriegen wir ja nur Reformzusagen", sagte Lambsdorff. Der FDP-Politiker bezweifelt, dass die Reformen auch wirklich umgesetzt werden. Diese Hoffnung sei in den vergangenen Jahren immer wieder enttäuscht worden. "Es wird ein ungedeckter Scheck sein, der am Ende ausgestellt werden muss", sagte Lambsdorff weiter.

"Befremdliches Verhalten der Griechen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bereits optimistisch gezeigt, dass der Schuldenstreit beigelegt werden kann. Auch Lambsdorff geht davon aus, dass eine Einigung noch in dieser Woche gefunden wird. "Die Bundeskanzlerin hat sich entschieden, Griechenland um jeden Preis in der Eurozone zu halten", so Lambsdorff. Das Verhalten der griechischen Regierung kritisierte der liberale Politiker: "Herr Varoufakis erscheint 45 Minuten zu spät zu einem Gipfel, bei dem es um die Zukunft seines Landes geht." Die Griechen wüssten, dass die Kanzlerin sie in der Eurozone halten wolle.

Weitere Informationen

Droutsas: "Ein Hoffnungsschimmer ist da"

23.06.2015 07:50 Uhr

"Zurück in der Realität" - so kommentiert Griechenlands Ex-Außenminister Droutsas die Reformvorschläge. Sie seien aber eine Herausforderung, so der Pasok-Politiker auf NDR Info. mehr

Link

Wenig Konkretes und noch viel Arbeit

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel: Weil das Treffen am Montag keine Ergebnisse brachte, sollen die Euro-Finanzminister am Mittwoch erneut zu Griechenland beraten. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 23.06.2015 | 07:20 Uhr