Forum am Sonntag

Plötzlich Großfamilie

Sonntag, 07. Mai 2017, 06:05 bis 06:30 Uhr

Die sieben Monate alten Drillinge Charlotte (l-r), Julia und Melissa liegen in einem Kinderwagen. © dpa Fotograf: Julian Stratenschulte

Plötzlich Großfamilie

NDR Info -

Dank künstlicher Befruchtung gibt es in Deutschland immer mehr Zwillinge, Drillinge und sogar Vierlinge. Wie ist das Leben mit soviel Kindern? Anspruchvoll!

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Das Leben mit Mehrlingen
Von Dagmar Penzlin

In Deutschland gibt es einen Babyboom. Es kommen so viele Kinder auf die Welt wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Darunter - dank der zunehmenden künstlichen Befruchtung - auch immer mehr Zwillinge und sogar Drillinge. Plötzlich Großfamilie - das stellt Paare vor große Herausforderungen. Vor allem die ersten Jahre bringen viele an ihre Grenzen. Denn alles passiert bei Mehrlingen zur gleichen Zeit: das Stillen, der erste Zahn, das Windelnwechseln, die Kinderkrankheiten. Viel Raum für die Zweisamkeit bleibt da nicht. Und vor allem ist logistische Planung gefragt.

Hilfe durch Ehrenamtliche

Bild vergrößern
Familie Wurz mit den fünfjährigen eineiigen Drillingen Celina, Hannah und Pia Wurz.

Celina, Hannah und Pia Wurz sind auf natürlichem Wege entstanden. Offenbar genetisch bedingt: In der Familie von Annekathrin Wurz gibt es zahlreiche Zwillinge. So wusste die Ingenieurin, dass es schon sehr fordernd ist, zwei Babies auf einmal zu versorgen. Gut, wer bei Drillingen Hilfe hat. Fündig wurde Annekathrin Wurz bei der Non-Profit-Organisation Wellcome - sie vermittelt Ehrenamtliche, die Familien im ersten Jahr nach der Geburt unterstützen. So wurde Katja Rosenkranz quasi zum neuen Familienmitglied. Mittlerweile ist Katja Rosenkranz die Patentante von Hannah, und die 60-Jährige unterstützt die Familie Wurz weiterhin mehrmals in der Woche als Freundin. Vater Benjamin Wurz arbeitet als Ingenieur Vollzeit und ist werktags mit Fahrzeiten gut zehn Stunden weg, während Annekathrin Wurz den Alltag mit Mehrlingen managt. Herr Wurz meint dazu: "Man wird da ja quasi reingeschmissen ... man wächst da mit ... was relativ wichtig war und was sich so durchgezogen hat, dass wir eine gewisse Gelassenheit hatten."

Pubertät Hoch Drei

Bild vergrößern
Familie Piecha mit Leonie, 17 Jahre, und Marnie, Swantje und Sören, alle drei 15 Jahre alt.

Lehrte bei Hannover. Familie Piecha hat gerade eines der Reizthemen am Wickel: Aufräumen! Wie ordentlich muss es sein? Angefangen beim eigenen Zimmer. Das haben alle vier Kinder, die sich neben ihren Eltern auf dem großen, grauen Ecksofa im Wohnzimmer tummeln: Leonie, mit siebzehneinhalb die älteste, und ihre drei Geschwister: Marnie, Swantje und Sören. Alle fast fünfzehn und mit der gleichen markanten Augenpartie ausgestattet; die dreieiigen Drillinge besuchen mittlerweile eigene Klassen. Die ältere Schwester, Leonie Piecha, findet beziehungsweise fand es oft praktisch, Drillinge im Haus zu haben: "Früher - was auch immer ich machen wollte ... Videospiele oder andere Spielzeuge - habe mir einen der drei ausgesucht, wo es am besten gepasst hat - je nachdem, was ich an dem Tag machen wollte."

Das Forum am Sonntag zeigt, wie norddeutsche Familien mit ihrem Kindersegen umgehen, wenn die Babys auf der Welt sind: mit den stressigen und mit den schönen Momenten. Mit der Planung der Kinderbetreuung und den ersten Kita-Tagen. Und wie es ist, Teenager-Drillinge zu haben. Pubertät Hoch Drei, auch das kann eine Herausforderung sein.