Forum am Sonntag

Kalt und stumm

Sonntag, 03. Mai 2015, 06:05 bis 06:30 Uhr , NDR Info

Wie Kriegsenkel ihre Eltern erleben
Von Katharina Jetter

Bild vergrößern
Kriegsenkel berichten von gefühlskalten Eltern und verborgenen Ängsten, die in ihnen weiterleben.

Kinder, die Mitte der 50er bis Mitte der 70er Jahre in Deutschland geboren wurden, wuchsen in Sicherheit auf. Obwohl sie den Zweiten Weltkrieg nicht erlebt haben, leiden viele von Ihnen doch an den Folgen. Sie sind geprägt durch die Erlebnisse ihrer Eltern, die in Trümmern, umgeben von Gewalt, Schuld und Tod, geboren wurden oder ihre Kindheit verbracht haben. Angelika Grabows ist 62 Jahre alt, ihre Kindheit liegt wie in einem Nebel. Die Erwachsenen, ihr Stiefvater und die Mutter, gaben ihr nie das Gefühl, geliebt und angenommen zu sein. Über Gefühle wurde in der Familie nicht geredet. Es wurde überhaupt wenig gesprochen.

"Wie so eine Wolke über meiner Kindheit."

"Meine Mutter ist 1934 geboren, war acht Jahre alt, als sie daneben stand, als ihre Mutter erschossen wurde. Also, sie ist schwerst traumatisiert gewesen. Von der Zeit danach hat sie mir nie erzählt, wo sie war, was ihr passiert ist, wie sie gelebt hat, und eben auch nicht, wer mein Vater ist. Diese Emotionslosigkeit und Sprachlosigkeit war einfach wie so eine Wolke über meiner Kindheit." Im Rückblick ist die heute 62-Jährige erstaunt, wie lange sie glaubte, dass es mehr oder weniger in allen Familien so war wie in ihrer. Dass Kinder eben sich selbst überlassen werden. Und immer auf der Hut sein müssen, vor der Unberechenbarkeit der Eltern.

Das Thema Zweiter Weltkrieg ist immer noch gegenwärtig

Doch alle Versuche Angelika Grabows, mit der Mutter über ihre Erfahrungen als Kriegskind zu sprechen, scheiterten. Die Mutter blieb stumm. Und abweisend. Auch wer ihr Vater ist, weiß Angelika Grabow bis heute nicht. Vor anderthalb Jahren ist ihre Mutter gestorben. Sie hat ihre Kriegsgeschichte mit ins Grab genommen. Die Kriegsenkel berichten von gefühlskalten Eltern und verborgenen Ängsten, die in ihnen weiterleben. Das Thema Zweiter Weltkrieg ist auch siebzig Jahre nach seinem Ende in vielen Familien gegenwärtig.