Das Forum

Die Macht von Google, Facebook und Co.

Montag, 22. Februar 2016, 20:30 bis 20:50 Uhr

Fluch oder Segen für die deutschen Medienhäuser?
Ein Feature von Kathrin Schmid und Astrid Corall

Bild vergrößern
Das Mediennutzungsverhalten hat sich durch Facebook, Twitter und Google gewaltig verändert.

Mit dem Internet haben sich viele Gewohnheiten geändert: Immer weniger Menschen lesen Zeitung, sie nutzen stattdessen Facebook, Twitter und Google, um sich zu informieren. Die Medienbranche muss sich auf diesen Wandel einstellen, Auflagen und Anzeigen im klassischen Zeitungsgeschäft gehen zurück.

Auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen arbeiten deutsche Medienhäuser zunehmend mit amerikanischen Internet-Unternehmen zusammen. So will Google künftig Kooperationen mit europäischen Verlagen suchen und einen dreistelligen Millionenbetrag in die Förderung des Journalismus investieren.

Auch andere Unternehmen wie Facebook bieten Kooperationen an, beispielsweise bei den sogenannten Instant Articles. Wie sehr machen sich die Medien damit abhängig von Facebook, Google und Co.?

Schlau: Google & Co. ködern Journalismus

Mit "Instant Articles" und der "Digitale News Initiative" buhlen Facebook bzw. Google um die Medienhäusern, um hochwertigen Content zu bekommen. Zum Stand der Dinge. mehr

mit Video

Facebook: Freundlich aber verschlossen

Ein Kommunikationskonzern, der sich bei seiner eigenen Kommunikation schwertut - das ist die Erfahrung, die viele Journalisten mit Facebook machen. mehr