Das Feature

das ARD Radiofeature: Tatort Textilfabrik

Sonntag, 27. März 2016, 11:05 bis 12:00 Uhr , NDR Info

Die Klage pakistanischer Brandopfer gegen KiK
Ein Feature von Caspar Dohmen
Produktion: SWR 2016

Bild vergrößern
Bei dem Feuer in einer Textilfabrik in Bangladesch starben 260 Menschen.

Der Textildiscounter Kik war einer der Hauptabnehmer von Ali Enterprises in Pakistan. 2012 starben bei einem Brand in der Textilfabrik 260 Arbeiter, auch weil viele Fenster vergittert und Fluchtwege versperrt waren.

Muhammad Hanif hat das Unglück überlebt. Er organisierte sich mit anderen Betroffenen und fordert Entschädigung. Engagierte Anwälte, Gewerkschaftsvertreter und Aktivisten von NGOs halfen ihnen und wurden deswegen scharf angegriffen, bis hin zu Todesdrohungen.

Ein Novum für die deutschen Gerichte

Links
Link

Das ARD radiofeature

"Hören, was dahinter steckt": Hier geht's zur Internetseite des ARD Radiofeatures. Sie finden hier viele weitere Informationen, unter anderem das Feature nach Sendung zum Download. extern

Hanif und drei weitere Betroffene reichten schließlich im Frühjahr 2015 vor dem Landgericht Dortmund Klage auf Schmerzensgeld gegen KiK ein. Der Fall ist für deutsche Gerichte ein Novum. Es gilt zu klären, ob ein inländisches Unternehmen für Produktionsbedingungen bei einem Zulieferer im Ausland haften muss.

Wie immer die Klage am Ende ausgeht, sie dürfte erhebliche Konsequenzen haben für den Umgang mit der Verantwortung in den globalen Lieferketten der Industrie.

Das Manuskript der Sendung
4 MB

Das ARD Radiofeature: Tatort Textilfabrik

27.03.2016 11:05 Uhr

Pakistanische Brandopfer klagen gegen KiK. Der Discounter war einer der Hauptabnehmer der Textilfabrik. Bekommen die Opfer Schmerzensgeld? Das Manuskript zum ARD Radiofeature. Download (4 MB)