Stand: 24.12.2013 23:59 Uhr

Zum 60. Mal ging der "Gruß an Bord"

Bild vergrößern
Unzählige Seeleute weltweit verbringen die Weihnachtstage an Bord ihrer Schiffe.

Heiligabend - traditionell ist das beim Norddeutschen Rundfunk auch der Abend für die Sendung Gruß an Bord. Sie ist eine der ältesten Sendungen im deutschen Rundfunk und längst eine Institution des NDR. Nicht nur für Seemannsfamilien gehört sie zum Weihnachtsfest dazu wie die Bescherung oder der Gottesdienst. Seit Weihnachten 1953 wird "Gruß an Bord" an Heiligabend ausgestrahlt. 2013 wurde die Sendung 60 Jahre alt.

Dreistündige Traditionssendung auch über Kurzwelle

Der NDR stralte die von Annemarie Stoltenberg, Herbert Fricke und Andrea Christina Furrer moderierte Sendung an Heiligabend nicht nur auf den verschiedenen Empfangswegen von NDR Info und NDR 90,3 (UKW, DAB+, DVB-S Radio, Internet-Livestream) sowie im Digitalradio NDR Info Spezial aus: Damit die Schiffe auf den Weltmeeren die Traditionssendung "Gruß an Bord" auch empfangen können, mietet der NDR eigens für Heiligabend zusätzliche Kurzwellen-Frequenzen für die Übertragung an. Damit der Empfang auf den Schiffen auch im Jahr 2013 gewährleistet werden konnte, mussten für die einzelnen Seegebiete zwei Zeitfenster mit unterschiedlichen Frequenzen bereitgestellt werden.

Grüße von der "Rickmer Rickmers" aus Hamburg ...

Bild vergrößern
Die "Rickmer Rickmers" bildet den festlichen Rahmen für die Aufzeichnung der Grüße bei der Veranstaltung in Hamburg.

150 Menschen enterten am dritten Advent das historische Segelschiff "Rickmer Rickmers" an den Hamburger Landungsbrücken. Die meisten von ihnen mit dem Wunsch, Angehörige auf See zu grüßen. Unter den Gästen waren auch Arved Fuchs und die Weltumsegler Astrid und Wilfried Erdmann sowie Repräsentanten mehrerer Reedereien. Auch Erich Oehr war dabei, der am 24. Dezember 1953 auf seinem Schiff vor Westafrika die erste "Gruß an Bord"-Sendung hörte - auf der rauschenden Kurzwelle von Norddeich Radio.

Für die maritim-weihnachtliche Stimmung sorgten Stefan Gwildis, das Trio Hafennacht, die bezaubernde Hamburger Sängerin Joscheba und die Lars-Luis Linek-Band. Moderiert wurde die Festveranstaltung von Annemarie Stoltenberg und Herbert Fricke, der damit zum 35. Mal für "Gruß an Bord" vor dem Mikrofon stand. Nach der Sendung an Heiligabend geht der "Kapitän" von Bord - Herbert Fricke mustert ab. NDR Hörfunk-Chefredakteurin Claudia Spiewak würdigte ihn als "Stimme der Seeleute", der sein Herz an die christliche Seefahrt verloren habe. Die Sendung wäre nicht das, was sie in 60 Jahren geworden ist.

Links

Marinetraffic

Weltweite Informationen über den Schiffsverkehr - Standorte und Art der Schiffe im Überblick (engl.). extern

... und aus Leer gehen aufs Meer hinaus

Bild vergrößern
Viele Grüße aus Leer: Im Kulturspeicher begrüßte Moderator Herbert Fricke (M.) neben Freunden und Verwandten der Seeleute auch den Bingumer Shanty-Chor.

Im festlich geschmückten Saal des Kulturspeichers in Leer glitzerten bereits am zweiten Adventssonntag nicht nur die Weihnachtskugeln - manchmal war auch ein Glitzern in den Augen der Gäste zu erkennen! Denn auch in diesem Jahr wurde Weihnachten hier bereits vorgezogen: Für "Gruß an Bord" wurden in der Hafenstadt Grüße in alle Welt aufgezeichnet.

Nicht nur auf Deutsch und Platt, auch englische und russische Weihnachtsgrüße an Mitarbeiter, Freunde, Söhne und Verlobte waren zu hören, die das Weihnachtsfest fern der Heimat verbringen müssen. Absolventinnen der Musikschule Leer und der Bingumer Shanty-Chor sorgten für die passende Musik. Moderiert wurde die Jubiläumsausgabe von Herbert Fricke und Andrea-Christina Furrer.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 24.12.2013 | 20:05 Uhr

Audios zur Sendung

05:21 min
05:09 min
03:43 min