Stand: 18.02.2016 19:22 Uhr

Immer mehr rechte Straftaten im Land

Der Anstieg ist frappierend: Die Anzahl der polizeilich bekannt gewordenen rechtsextremistischen Straftaten in Niedersachsen hat im vierten Quartal 2015 einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt 489 Delikte sind laut niedersächsischer Landesregierung registriert worden - zum Vergleich: Im dritten Quartal 2014 waren es noch "nur" 262 Straftaten. Das geht aus der Antwort auf die regelmäßige Anfrage der Landtagsfraktion der Grünen hervor. Auch im Vergleich zum vorangegangen dritten Quartal im Jahr 2015 ist ein Anstieg zu verzeichnen: Im dritten Quartal lag die Gesamtzahl aller "rechten" Straftaten bei 458.

"Erschreckendes Niveau"

Weitere Informationen

Salzhemmendorf: Tattoos belasten Angeklagten

Ermittler haben im Prozess um den Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf den Hauptangeklagten weiter belastet: Er soll Tätowierungen mit Nazi-Symbolen tragen. (18.02.2016) mehr

Trauriger Spitzenreiter unter den Kommunen ist dabei die Landeshauptstadt. Denn allein in Hannover wurden im vierten Quartal 2015 56 Delikte gezählt - in der zweitgrößten Stadt Niedersachsens, in Braunschweig, waren es 21. Einen rassistischen Hintergrund hatten laut Polizei 26 der 489 Straftaten; 241 hatten einen fremdenfeindlichen Hintergrund. "Quantität und Qualität rechtsextremer Straftaten in Niedersachsen bewegen sich weiterhin auf einem erschreckend hohem Niveau mit immer noch anhaltend steigender Tendenz", sagte die Landtagsabgeordnete der Grünen, Julia Willie Hamburg.

Weitere Informationen

Kein Landkreis ohne rechtsextreme Straftaten

Vor einem Monat wurde auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf ein Anschlag verübt. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass rechte Straftaten überall in Niedersachsen ein Problem sind. (21.10.2015) mehr