Stand: 13.12.2017 15:36 Uhr

Gewalt gegen Kinder ist alltäglich

Bild vergrößern
Kinder haben ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung.

"Kinder haben ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung" und jegliche "körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig": So steht es in Paragraf 1631 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Doch die Realität sieht anders aus, Gewalt gegen Kinder ist alltäglich. Zwölf bekannte Fälle von Kindesmisshandlung gibt es laut Polizeilicher Kriminalstatistik 2016 in Deutschland täglich, 3.621 erfasste Fälle im Jahr. Experten schätzen die Dunkelziffer um 50 Mal höher ein. In der Statistik sind zudem nur die Fälle von körperlicher Misshandlung erfasst, psychische Gewalterfahrungen wie Vernachlässigung, verbale Gewalt, Bloßstellungen werden nicht dokumentiert.

134 Kinder sterben 2016 durch Gewalt

Ein Bericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Jahr 2009 zeigt, dass etwa 10 bis 15 Prozent aller Eltern in Deutschland ihre Kinder körperlich bestrafen. Jungen werden etwas häufiger als Mädchen Opfer von Misshandlungen. Täter sind zu etwa gleichen Teilen Frauen und Männer, sie stammen aus allen sozialen Schichten. Dabei ist Misshandlung von Kindern nach Paragraf 225 Strafgesetzbuch (StGB) in jeder Form strafbar und wird mit Freiheitsstrafe bestraft. Die traurige Bilanz für 2016: 134 Kinder, Jugendliche und Heranwachsende wurden laut Kriminialstatistik getötet, in 326 Fällen blieb es bei einem Tötungsversuch.

Kostenlose Hilfe am Telefon

Kinder und- Jugendtelefon
Tel. 116 111
Elterntelefon
Tel. (0800) 111 0 550

Dieses Thema im Programm:

15.12.2017 | 20:15 Uhr