So können Sie Hörfilme empfangen

Bild vergrößern
Die Audiodeskription muss mithilfe der Fernbedienung aktiviert werden.

Die Ausstrahlung von Hörfilmen erfolgt im Zweikanalton-Verfahren auf den digitalen Verbreitungswegen über Satellit, Kabel und terrestrisch. Über Kanal 1 wird der Originalton empfangen, auf dem zweiten Kanal ist die Mischung aus Filmton und Bildbeschreibung zu hören. Für den Empfang von Hörfilmen ist ein digitaler Receiver nötig, der die Auswahl der einzelnen Tonkanäle ermöglicht. Die Audiodeskription muss mithilfe der Fernbedienung aktiviert werden. Je nach Gerät sind die Tasten meist unterschiedlich benannt - in der Regel "Option", "Sound" oder "Audio". Hinweise dazu finden sich in der Bedienungsanleitung. Dieser Animationsfilm erklärt in wenigen Schritten die Funktion einer Audiodeskription und ihre Einstellung am Fernseh-Gerät.

Akustischer Hinweis vor Sendungsbeginn

Sendungen mit Audiodeskription im NDR Fernsehen sind in den Programmübersichten auf NDR.de und im NDR Text mit dem Hinweis "AD" gekennzeichnet. Vor Beginn von audiodeskribierten Sendungen sendet das NDR Fernsehen, wie auch Das Erste, einen akustischen Hinweis. Er signalisiert, dass auf dem anderen Tonkanal eine Audiodeskription zur Verfügung steht.

Empfang von Hörfilmen

Satellit digital (DVB-S):
Es stehen unabhängige Tonsignale zur Verfügung (auch Ton mit Audiodeskription).

Kabel digital (DVB-C):
Es stehen unabhängige Tonsignale zur Verfügung (auch Ton mit Audiodeskription).

Antenne digital (DVB-T2):
Es stehen unabhängige Tonsignale zur Verfügung (auch Ton mit Audiodeskription).

Kabel analog:
Keine Audiodeskription.

IPTV:
Den Netzbetreibern stehen unabhängige Tonsignale zur Verfügung. Der größte nationale Anbieter, die Deutsche Telekom (T-Entertain), bietet seinen IPTV-Kunden auch Ton mit Audiodeskription an.