Sendedatum: 17.04.2013 23:20 Uhr

Seitenwechsler: Journalisten als Politiker

Reinhard Grindel (CDU) wollte von der Zuschauerbühne auf das Spielfeld. Früher war er Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios Berlin, dann Brüssel-Korrespondent. Heute ist er Mitglied des Bundestages. "Endlich politisch gestalten und nicht nur darüber urteilen" - das war der Antrieb für die neue Oberbürgermeisterin in Kiel Susanne Gaschke (SPD). Sie war zuvor viele Jahre Redakteurin, unter anderem im Politikressort der "Zeit".

Beide haben zuvor als Journalisten Karriere gemacht und beide haben offenbar eines gemeinsam: Den Wunsch selber zu gestalten und nicht nur zu beurteilen, wie andere gestalten. Mit dem Wechsel in die Politik haben sich nach und nach auch die Standpunkte verschoben und die Wahrnehmung des jeweils anderen. So sieht Susanne Gaschke die Arbeit von Journalisten jetzt mitunter kritischer: "Dann haben Sie manchmal das Gefühl, da macht es sich der Kollege relativ leicht. Der ist gar nicht so tief in die Sache eingestiegen und hat gar keine Vorstellung davon, wie viel Geduld einfach manchmal Prozesse brauchen."

Und im Sinne der Sache geht sie noch einen Schritt weiter: "Manchmal habe ich viel größere Chancen, Dinge zu erreichen, wenn ich den Medien nichts sage und mir eine Botschaft überlege." Das sei eine hochspannende Erfahrung, so die Oberbürgermeisterin. Der Respekt vor dem politischen Amt ist bei beiden gewachsen und die Erkenntnis, dass der Journalismus der bequemere, aber nicht unbedingt der auf Dauer befriedigendere, Weg sein kann.

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 17.04.2013 | 23:20 Uhr