Stand: 06.12.2017 18:43 Uhr

Russische Medien gegen IOC - Entscheidung

Das russische Olympia-Team ist von den Winterspielen 2018 in Südkorea ausgeschlossen worden. Das hat das IOC in Lausanne am Dienstag entschieden. 

Seit Monaten versuchen russische Medien das Bild eines staatlich organisierten Dopingsystems als Lüge darzustellen. In einer Art Informationskrieg verbreiten sie die Propaganda des Kreml. Dessen Botschaft: Die Dopingermittlungen gehen auf eine Intrige des Westens zurück. Präsident Putin hatte sich immer wieder persönlich für die russischen Sportler eingesetzt und die Vorwürfe kritisiert.

Die olympische und russische Flagge im Stadion von Sotschi © picture alliance / dpa Fotograf: Hannibal Hanschke

Russische Medien gegen IOC - Entscheidung

ZAPP -

Seit Monaten stellen russische Medien das staatlich organisierte Doping im Land als Lüge dar. In einer Art Informationskrieg verbreiten sie die Propaganda des Kreml.

3,22 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Enge Verbindung zwischen Sport und Politik

Bild vergrößern
Für Christoph Bertling war der Sport in Russland immer von der Politik geprägt.

Dass Sport in Russland von nationaler Bedeutung ist, zeigte zuletzt der Ort der Auslosung zur Fußball Weltmeisterschaft: der Kreml. Sport, Medien und Politik seien in Russland traditionell eng verbunden, sagt der Medienwissenschaftler Christoph Bertling von der Deutschen Sporthochschule in Köln. "Der russische Sport hat keine Autonomie im eigentlichen Sinne", so Bertling. "Es ist die russische Geschichte des Sports, dass er auch für eine politische Botschaft, für Macht und Patriotismus steht."

Bei der WM-Auslosung am Freitag im Kreml nutzten ausländische Sportjournalisten die Gelegenheit für kritische Fragen an Vize-Ministerpräsident Witali Mutko. Und der regierte ungehalten: "Ich stelle mich jedem Gericht, jedem Komitee und beantworte alle Fragen. Die Antwort ist: In diesem Land gibt es und gab es nicht staatlich gefördertes Doping. Das haben wir nicht nötig."

Ungehalten: Witali Mutko (li.) neben FIFA-Präsident Gianni Infantino.
Medien im "Inofrmationskrieg"?

Russische Journalisten sprangen ihm zur Seite: Die Daten seien gefälscht. Dabei ist die Beweislage dank des Wistleblowers Grigori Rodschenkow so umfangreich wie nie zuvor. Der ehemalige Leiter des Moskauer Dopinglabors packte aus und machte das systemtische Dopingsystem in Russlands Sport transparent. Er floh er in die USA und lebt seitdem im Zeugenschutzprogramm.

Doch in den meisten russischen Medien wird das anderes dargestellt, sagt Christoph Bertling: "Es ist nicht nur ein Informationskrieg, sondern es geht auch um journalistische Informationshoheit. Es geht darum, den Interpretationsspielraum und Deutungsrahmen der anderen Seite  in gewisser Weise zu zerstören, es dem Publikum zu zeigen und den eigenen Narrationsraum aufzubauen. Das ist schon viel subtiler und viel cleverer und weiter gedacht als es früher war."

Mehrgleisige Strategie russischer Medien

Die WADA glaubt dem Kronzeugen. Aus Sicht des Kreml verbreitet Rodschenkow aber gefälschte Dopingbelege. Die Propagandisten fahren eine zweigleisige Strategie: Einerseits leugnen sie die Beweise, andererseits versuchen sie die Berichterstattung in ausländischen Medien zu widerlegen - bzw. ad absurdum zu führen.

Christian Mihr, Geschäftsführer von "Reporter ohne Grenzen", hat selbst in Russland gelebt und gearbeitet. "Ich mag den Begriff Informationskrieg überhaupt nicht, weil er einseitig von der russischer Seite gewählt wurde. Ich glaube, Journalisten sollten nicht den Fehler machen auf einen einseitig erklärten Informationskrieg einzusteigen."

Provokante Schlagzeilen sorgen für Aufmerksamkeit.

Auch Christoph Bertling von der Deutschen Sporthochschule in Köln sieht Fehler in der deutschen Berichterstattung: "Man hat sehr starke, plakative Headlines genommen. "Die Welt zu Gast bei Dopern", das ist zum Schmunzeln, das ist nett. Andererseits ist es sehr tendenziös und sarkastisch und viele Berichte glichen auch eher Kommentaren." Aus seiner Sicht ein Fehler: "Journalismus sollte mit den Fakten arbeiten. Man darf nicht der russischen Propaganda den Gefallen und in diesen Krieg einsteigen."

Weitere Informationen
Link

IOC schließt Russland von Winterspielen aus

Das IOC hat Russland wegen des Doping-Skandals von den Winterspielen 2018 ausgeschlossen. Die Sportler können unter Auflagen als "neutrale Athleten" teilnehmen. Mehr bei sportschau.de. extern

mit Video

Dilemma: Olympia-Freude vs. Doping

17.08.2016 23:20 Uhr

Bei den Olympischen Spielen in Rio gehen auch ehemalige Dopingsünder an den Start. Das stellt Journalisten vor die Frage, wie man mit ihnen umgehen soll. mehr

mit Video

ARD-Journalist Seppelt: Im Fokus russischer Medien

03.08.2016 23:15 Uhr

Auch in Rio recherchiert der ARD-Journalist Hajo Seppelt zum Thema Doping. Mittlerweile ist auch er Gegenstand der Berichterstattung geworden - vor allem in Russland. mehr

mit Video

Der Preis der Wahrheit: Whistleblower im Exil

13.01.2016 23:40 Uhr

Der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt erhielt am Mittwoch den Deutschen Fernsehpreis: Doch außer ihm setzt sich kaum jemand für die Whistleblower ein, die systematisches Doping aufdecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 06.12.2017 | 23:20 Uhr