Unsere Geschichte - Made in Norddeutschland

Krone - der König der Landmaschinen

Mittwoch, 29. März 2017, 21:00 bis 21:45 Uhr
Donnerstag, 30. März 2017, 06:35 bis 07:20 Uhr
Samstag, 01. April 2017, 16:00 bis 16:45 Uhr

Landmaschine  von Krone

4,52 bei 163 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bild vergrößern
Die meisten Maschinen von Krone werden in Grün-Beige lackiert.

Die Geschichte des Landmaschinenherstellers Krone ist eine der bemerkenswertesten Firmengeschichten der letzten 100 Jahre in Deutschland. In nur vier Generationen wuchs aus einer kleinen Schmiede im Emsland ein Konzern, der Milliardenumsätze macht und seine Hightech-Maschinen, wie zum Beispiel den bis zu 1.100 PS starken Maishäcksler BiG X, in die ganze Welt exportiert.

Der Anfang: Einfache Geräte für die Feldarbeit

Von diesem Erfolg konnte der Firmengründer Bernard Krone nur träumen, als er sich 1906 im emsländischen Spelle mit geliehenem Geld selbstständig machte. Die Mechanisierung der Landwirtschaft steckte zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen. Auf dem Feld waren vor allem echte Pferdestärken statt PS gefragt. Krone war nur ein Unternehmen unter vielen, die in Handarbeit einfache Geräte für die Feldarbeit herstellten.

Der Durchbruch mit dem Miststreuer Optimat

Doch schon sein Sohn Bernard setzte auf Expansion und baute mit einem untrüglichen Gespür für die Wünsche der bäuerlichen Kundschaft das Unternehmen aus. Mit dem Miststreuer Optimat gelang ihm Ende der 1950er-Jahre der große Wurf: Nicht nur in Deutschland wurde der Name Krone zu einem Markenzeichen für Maschinen, die die Feldarbeit in der Landwirtschaft erleichterten. Bis heute ist das Unternehmen Krone im Familienbesitz und wird von Vater zu Sohn weitervererbt, ebenso wie der Vorname Bernard und die Leidenschaft für Landtechnik.

Zweites Standbein: Lkw-Anhänger

Bild vergrößern
Bernard Krone übernahm die Firma im Alter von 30 Jahren.

Bernard Krone, der heutige Seniorchef, erinnert sich, dass er sich schon als kleiner Junge lieber in der Schmiede als in der Schule herumgetrieben hat. Als er 1970 nach dem überraschenden Tod seines Vaters mit gerade einmal 30 Jahren das Unternehmen übernommen hat, traute ihm allerdings kaum einer zu, dieser Herausforderung gewachsen zu sein. Doch der junge Chef setzte sich durch und baute mit der Produktion von Lkw-Anhängern ein zweites Standbein auf. Seitdem ist Krone nicht nur auf dem Acker, sondern auch auf der Autobahn mit Fahrzeugen präsent.

Verkaufsplausch auf Plattdeutsch

Großen Anteil an dem Erfolg der Firma Krone hat die Verbundenheit der Mitarbeiter zum Unternehmen. "Für Krone arbeitet man einen Tag oder ein ganzes Leben. Und darauf sind wir stolz", erklärt Krone. Einer, der fast sein ganzes Arbeitsleben bei Krone verbracht hat, ist der mittlerweile 78-jährige Karl Temmen. Als Mitarbeiter im Außendienst war er ab Ende der 1960er-Jahre über Land unterwegs und präsentierte den Bauern die neuesten Krone-Produkte. Beim Verkaufsplausch auf Plattdeutsch entstanden Beziehungen, die bis heute halten. Obwohl er längst in Rente ist, besucht Karl Temmen seine alten Kunden noch immer regelmäßig und freut sich, wenn er sieht, dass die von ihm verkauften Maschinen noch immer im Ackerbau eingesetzt werden.

Umbruch: Die Digitalisierung in der Landwirtschaft

Bild vergrößern
Bernard Krone (l.) leitet das Unternehmen in vierter Generation.

Seit 2010 ist der vierte Bernard Krone am Ruder. "Ich wollte nie etwas anderes werden als Chef von Krone", erklärt der Urenkel des Gründers. Auf den 39-Jährigen warten neue Herausforderungen, denn die Landtechnik befindet sich wieder in einer Umbruchphase: Die Digitalisierung hat auch die Landwirtschaft erreicht und die Landmaschine der Zukunft wird keinen Fahrer mehr brauchen.

Die Dokumentation aus der Reihe "Unsere Geschichte" erzählt nicht nur die Geschichte einer Familie, die aus einfachen Verhältnissen zu einem Global Player wurde, sondern zeigt auch auf, wie sich die Landwirtschaft durch die fortschreitende Mechanisierung in den letzten 100 Jahren radikal verändert hat.

Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Leitung der Sendung
Marlis Fertmann
Redaktion
Susanne Wachhaus
Autor/in
Sascha Schmidt
Produktionsleiter/in
Jost Nolting
Kamera
Micha Bojanowski
Producer
Micha Bojanowski