Sendedatum: 26.10.2015 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Tetenhusen

Bild vergrößern
Tetenhusen hat nicht nur zwei Kindergärten, sondern auch eine sehr aktive und große Jugendfeuerwehr.

Tetenhusen ist eine Gemeinde an der Sorge im Kreis Schleswig-Flensburg, zwischen Rendsburg und Schleswig. Und eigentlich war das Dorf mal ganz woanders. Auf der anderen Seite der Sorge nämlich. Weil aber Wanderdünen das Örtchen bedrohten, ist das ganze Dorf komplett einmal umgezogen. Zugegebenermaßen ist das schon eine Weile her: 500 Jahre. Dort, wo sich die Tetenhusener dann niedergelassen haben, fühlen sie sich nun wohl. Mehr als 20 Straßen - und 950 Einwohner. "In Tetenhusen haben wir alles", sagen viele hier. Handwerksbetriebe, eine Autowerkstatt, einen Bäcker, einen Schlachter, einen Lebensmittelladen. Für das tägliche Leben muss man Tetenhusen gar nicht verlassen. Damit nachfolgende Generationen auch langfristig bleiben, kümmern sie sich hier auch besonders um den Nachwuchs.

Waldspielplatz

Dorfgeschichte: Tetenhusen

Schleswig-Holstein Magazin -

Vor 500 Jahren ist Tetenhusen einmal komplett umgezogen. Heute würden die Bewohner ihren Platz nicht mehr tauschen wollen - und das scheint berechtigt.

4,5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Jugend ist Feuer und Flamme für die Feuerwehr

Besonders stolz sind sie hier auf ihre Jugendfeuerwehr. Die wurde erst 2013 gegründet, anfangs waren es 14 Kinder, berichtet Jugendfeuerwehrwartin Daggi de Riese. Heute sind es 38. "Für ein Dorf mit nicht einmal eintausend Einwohnern ist das massig", sagt sie weiter. Vielleicht ist das ja auch so, weil die Jugendfeuerwehrwartin gleichzeitig auch Kindergärtnerin im Dorf ist. Da kann sie quasi die Kleinen gleich für die Feuerwehr gewinnen, lässt sich da mit einem Augenzwinkern vermuten. Mehrere Tausend Euro hat die Gemeinde springen lassen für Ausrüstung und Feuerwehrkleidung. In Tetenhusen haben sie so viele kleine Kinder, dass sie gegenüber auch noch diese Grundschule haben. Und sich - wie die Tetenhusener selbst sagen - auch den Luxus von zwei Kindergärten gönnen.

Hochzeitsbaum bleibt auch bei Scheidung

Weitere Informationen

Spaziergang rund um Tetenhusen

Direkt an der Landtsraße 39 beginnt ein circa sechs Kilometer lange Spaziergang. mehr

So wichtig wie der Nachwuchs ist den Tetenhusenern ihr Wald. Darum sind sie auch so stolz auf ihren Schulwald. Die Besucher sollen lernen, welche Bäume im Wald wachsen und welche Tiere dort leben. Und heiraten könne man hier auch, ergänzt der ehemalige Waldfacharbeiter Rolf Heesch. Und wenn dann das Ja-Wort besiegelt sei, könnten sich die Paare einen Baum aussuchen, der hier gepflanzt wird. Allerdings würde auch festgeschrieben, dass der Baum im Falle einer Scheidung stehen bliebe, ergänzt Heesch.

Einmal Tetenhusener - immer Tetenhusener

Hochzeit feiern, das können sie dann mitten im Dorf. Beim Gastwirt. Dessen Spitzname lautet Hermann "Suppe". Der stamme aus alten Zeiten, erklärt Gastwirt Hermann Kophstahl. Aus den Zeiten, als er noch Unmengen von Suppe kochte für seinen Liefer- und Partyservice.  Danach führt er obendrein einen Imbiss in Tetenhusen und daraus entwickelte sich schließlich sein Leben als Gastwirt. Als die Gemeinde jemanden für den "Fuchsbau" suchte, sagte er zu. Schließlich sind er und seine Gattin gebürtige Tetenhusener. Und so halten es eben hier viele: Einmal Tetenhusener - immer Tetenhusener.

Weitere Informationen

Alle Beiträge sortiert nach Datum

Hier sehen Sie alle Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 26.10.2015 | 19:30 Uhr