Rund um den Michel

Von der Alster bis zur Wandse: Flussgeschichten

Sonntag, 10. Juli 2016, 18:00 bis 18:45 Uhr
Montag, 11. Juli 2016, 01:30 bis 02:15 Uhr
Montag, 11. Juli 2016, 08:15 bis 09:00 Uhr

Wir tauchen in Hamburgs Flusswelten ein! Wassersportler sprudeln vor Begeisterung: Endlich ist die beste Zeit des Jahres da! Außerdem treffen wir Menschen, die an Hamburgs Flüssen dauerhaft arbeiten und wohnen. Und wir besuchen das Schwimmbad mit dem spektakulärsten Ausblick der Stadt. Ob an der Gose-Elbe, der Bille oder an der Wandse - Rund um den Michel wirft auch einen Blick auf  die versteckten Gebiete  an den kleineren Wasserläufen Hamburgs.

Die Bootsverleiherin von der Gose-Elbe

Bild vergrößern
Marion Meier verleiht in zweiter Generation Boote auf der Gose-Elbe.

Als ihr Vater vor 45 Jahren in den Vierlanden einen Bootsverleih eröffnen wollte, haben die Bauern ringsum nur geschmunzelt. Wer soll denn hier ein Boot leihen? Aber inzwischen führt Marion Meier den Bootsverleih an der Gose-Elbe schon in zweiter Generation. Freizeit hat sie im Sommer kaum, aber das, was ihre Eltern aus dem Nichts geschaffen haben, will sie weiter führen.

Hamburg und seine Gänse

Sie sind zwar immer nur einige Monate in der Stadt, aber trotzdem gehören sie fest zum Bild der Alster: die Gänse. Im Frühling kommen sie zur Mauser und zum Ausbrüten ihrer Jungen nach Hamburg, Ende Juni sind die meisten wieder unterwegs. Für Rund um den Michel haben wir uns mal etwas genauer mit den Tieren beschäftigt und lernen den Verein "Gans Hamburg" kennen, der sich ehrenamtlich um die Gänse der Stadt kümmert.

Hamburgs kultigstes Schwimmbad

Bild vergrößern
Die Finkenwerder Wasserrutsche ist nicht gerade die längste Wasserrampe im Norden, aber wahrscheinlich die mit der schönsten Aussicht.

Es ist eines der ältesten Schwimmbäder Hamburgs, große Teile des Freibads in Finkenwerder sind noch original aus dem Jahr 1957. Aber das Freibad auf der Südseite der Elbe ist Kult in Hamburg. Denn nirgends sonst fahren so dicht neben Becken und Sprungturm Containerriesen vorbei. Badleiter Michael Wendebaum kommt aus Sachsen, hat sich aber ausgerechnet in dieses nordische Freibad verliebt.

Der Boots-Verrückte

Knud Plambeck hat sein ganzes Leben seiner großen Leidenschaft gewidmet: Booten. Schwimmen müssen sie nicht unbedingt, aber die Seele seiner Boote ist ihm wichtig. Und wenn Knud Plambeck sich so richtig ins Zeug legt, fahren seine Boote sogar an Land.

Yoga auf der Alster

Bild vergrößern
Egal ob Sommer oder Winter: Die Gruppe "Alsteryoga" praktiziert auch auf der Außenalster, wenn sie zugefroren ist.

Ein paar Mal im Monat wird ein Schiff der weißen Alsterflotte zum schwimmenden Yogastudio. Wie sich der Wellengang auf den Sonnengruß auswirkt und was es sonst noch beim Alsteryoga zu beachten gibt, testet Moderatorin Susann Atwell am eigenen Leib.

Camping an der Bunthäuser Spitze

Am südlichsten Zipfel von Wilhelmsburg trennt sich die Elbe in Norder- und Süderelbe. Hier an der Bunthäuser Spitze gab es lange Zeit nur einen kleinen Leuchtturm und eine alte Stackmeisterei der Hamburg Port Authority. Aber seit letztem Jahr ist der Ort ein Geheimtipp unter Campern. Marc Jans ist erst 26, aber schon Betreiber eines eigenen Wohnmobilplatzes. Jetzt eröffnet sogar noch ein Restaurant und Koch Lars Michelsen muss nicht nur die Touristen, sondern auch die Menschen aus der Umgebung überzeugen.

Kulturfloß

Ein schwimmendes Kino auf der Süderelbe, Konzerte mitten auf dem Fluss oder einfach Hamburg an Bord eines Floßes entdecken. Das will der "Verein für mobile Machenschaften" realisieren. "Schaluppe - Das Floß für Hamburg" heißt das Projekt der jungen Vereinsmitglieder aus Wilhelmsburg. Die Elbinsel hat bis jetzt kaum Kulturangebote. Über Crowdfunding hat der Verein Geld gesammelt, um einen Kulturspielplatz für alle zu schaffen. Wir sehen uns das Floß einmal genauer an.

Bild vergrößern
Das "Zollenspieker Fährhaus" war eins eine Zollstation.
Das Zollenspieker Fährhaus

Am südlichsten Punkt Hamburgs liegt als einziges Haus vor dem Deich das "Zollenspieker Fährhaus". Diese einzigartige Lage lässt sich nur dadurch erklären, dass das Gemäuer schon lange vor der ersten Deichbefestigung stand. Die einstige Zollstation an der Elbe blickt auf eine mehr als 750 Jahre lange Geschichte zurück. Heute schätzen Hamburger und Besucher aus ganz Deutschland das Ausflugslokal vor allem wegen seines idyllischen Biergartens und seiner vieler Terrassen mit Elbblick. Wir begleiten einen Tag lang das bunte Treiben im Zollenspieker Fährhaus, das bei Motorrad-Fahrern genau so beliebt ist wie bei Brautpaaren.

Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktionsleiter/in
Manfred Schröter
Redaktion
Susanne Dobke
Maiken Nielsen
Moderation
Susann Atwell