plietsch.

Besser hören - die wichtigsten Fakten

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 06:35 bis 07:20 Uhr

Ein Mann hält sich die Ohren zu.

4,62 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Unser Gehör ist erstaunlich leistungsfähig, doch es ist auch sehr empfindlich. Hörsturz, Tinnitus, Schwerhörigkeit: Zwölfeinhalb Millionen Menschen in Deutschland hören schlecht - bei den über 65-jährigen ist jeder Zweite betroffen. Was sind die Ursachen? Was kann man dagegen tun und wie bleibt unser Gehör möglichst lange gesund? Plietsch-Reporter Tim Berendonk besucht das Hörforschungszentrum in Oldenburg und macht den Test: Wie gut oder schlecht hören die Norddeutschen?

Bild vergrößern
Rund 12,5 Millionen Menschen in Deutschland sind schwerhörig. Wie kommt es dazu und kann man etwas dagegen tun?

Wir können unsere Ohren nicht einfach schließen, Lärm kann zu massivem Hörverlust führen. Es gilt, ihn zu vermeiden. Aber auch Stille kann anstrengend sein, erfährt plietsch-Reporter Tim Berendonk im Hörforschungszentrum Oldenburg. Im Akustiklabor, einem der stillsten Räume der Welt, erlebt er, wie quälend es sein kann, gar nichts zu hören. Es kommen auch Prominente zu Wort, die - mal witzig, mal nachdenklich - ihre eigenen Erkenntnisse zum Thema "Hören" beisteuern.

Weitere Informationen
Quiz

Was wissen Sie über Ihr Gehör?

Wie bleibt unser Gehör möglichst lange gesund? Und wie gut oder schlecht hört der Mensch? Stellen Sie Ihr Wissen mit unserem Quiz auf die Probe. Viel Spaß! Quiz

Link

Der einfache Hörtest

Wie gut können Sie hören? Der Ziffern-Tripel-Test des Hörzentrums in Oldenburg bietet eine einfache, anonyme und unverbindliche Möglichkeit, den Zustand des Gehörs zu überprüfen. extern

Wie entsteht Schwerhörigkeit?

Das menschliche Ohr ist ein wichtiges Sinnesorgan. Im Alltag ist es aber ständig Belastungen wie etwa starkem Lärm ausgesetzt. Das kann zu Schwerhörigkeit führen. mehr

Schlecht hören macht dement

Bei einer Schwerhörigkeit gewöhnt sich das Gehirn an das geringere Hörvermögen. Der Hörverlust nimmt zu, das Risiko für Altersdemenz steigt. Ein Hörgerät stoppt die Entwicklung. mehr

Redaktion
Meike Neumann
Annette Plomin
Produktionsleiter/in
Jost Nolting