Panorama - die Reporter

Die Brandnacht

Dienstag, 19. Januar 2016, 21:15 bis 21:45 Uhr

Die Brandnacht

4,77 bei 47 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

"Hallo! Feuer! Polizei! Hafenstraße 52. Mach schnell, bitte! Kommen Sie schnell!" Francoise M. hat Todesangst, sie ringt nach Worten. Es ist 3.41 Uhr als sie in der Lübecker Notrufzentrale anruft. Wenige Minuten später stirbt die Kongolesin in dem brennenden Haus, auch ihre fünf Kinder werden diese Nacht des 18. Januar 1996 nicht überleben.

Es ist die schwerste Brandstiftung in einem Asylbewerberheim in der Geschichte der Bundesrepublik, sieben Kinder und drei Erwachsene sterben, 38 Menschen werden verletzt. Und bis heute wurde für diesen zehnfachen Mord kein Täter verurteilt.  20.000 Seiten Ermittlungsakten umfasst der ungelöste Kriminalfall - und einige Ungereimtheiten.

Zwei Täterspuren

Polizeilich ermittelt wurde vor allem in zwei Richtungen: Zum einen gegen vier junge Männer aus Mecklenburg-Vorpommern - Dirk T., Rene B., Heiko P. und Maik W. Drei der vier waren in der Nacht neben der Polizei die ersten am Tatort. Ihre Haare waren frisch versengt, sie kamen aus der rechten Szene und Maik W. hat die Tat sogar mehrfach gestanden. Doch zu einer Anklage gegen diese vier jungen Männer kam es nie.

Angeklagt hingegen wurde der Hausbewohner Safwan E.. Der junge Libanese soll laut Staatsanwaltschaft Lübeck gegen 3.30 Uhr den Brand gelegt und das Zuhause von sich und seiner Familie angesteckt haben, "um sich an einem Hausbewohner, mit dem es Streit gegeben hatte, zu rächen", heißt es in der Anklageschrift. Heinrich Wille, damals Leiter der Staatsanwaltschaft Lübeck, ist heute noch überzeugt, dass sie den Richtigen angeklagt haben, nur zu einer Verurteilung habe es nicht gereicht. "Die Tat war als solche nicht geplant, sondern eine spontane Dummheit unter Fehleinschätzung eines Risikos", so Wille, eine kleine Zündelei, die außer Kontrolle geraten sei. Safwan E. hat das jedoch immer bestritten.

Wie kam es zu dem Brand?
00:52 min

Variante I

Laut Staatsanwaltschaft soll Safwan E. nach einem Streit mit einem anderen Hausbewohner aus Rache Benzin im Flur des Hauses im ersten Obergeschoss angezündet haben. Video (00:52 min)

00:41 min

Variante II

Die Grevesmühlener könnten Benzin an die Eingangstür gegossen und zudem einen Molotowcocktail geworfen haben - dafür sprechen die Brandlöcher im Eingangsbereich. Video (00:41 min)

Was ist in dieser Nacht wirklich geschehen?

Safwan E. will nach eigenen Angaben bis zum Ausbruch des Brandes geschlafen haben. Die vier Grevesmühlener  dagegen waren in Tatortnähe. Vier Stunden vor Brandausbruch - kurz vor Mitternacht - fahren Dirk T., Rene B., Heiko P. und Maik W. in einem beigefarbenen Wartburg von Grevesmühlen nach Lübeck. Später geben sie zu, dass sie dort einen Golf klauen wollten. Dirk T. wird den geklauten Golf fahren und die anderen drei in dieser Nacht nicht wiedersehen. Er hat kein Alibi, aber versengte Haare, wie seine zwei Freunde Maik W. und Rene B..  

Maik W., Rene B. und Heiko P. kommen dann zufällig - so sagen sie - am brennenden Asylbewerberheim vorbei. Sie sind neben der Polizei die ersten am Tatort. Erst am Tag darauf kommen sie für eine Nacht in Untersuchungshaft, werden dort gerichtsmedizinisch untersucht. In dem Gutachten heißt es, dass die Versengungen an den Haaren frisch sind: "Mit dem Wort frisch ist gemeint, dass die thermische Einwirkung allenfalls mehrere Stunden bis maximal 24 Stunden zurückliegen". Rene B., Dirk T. und Maik W. erklären, dass sie sich ihre Haare alle unabhängig voneinander verkokelt hätten. Einer sagt aus, dass er beim Benzinabzapfen mit dem Feuerzeug geleuchtet habe, dabei hätte er sich den Pony verbrannt. Der zweite habe sich beim Beheizen des Ofens die Haare versengt und der dritte habe einen Hund mit einer Haarspraydose besprüht und angezündet. Für den ehemaligen Staatsanwalt Wille sind die Erklärungen merkwürdig, "aber Merkwürdigkeiten sind keine Beweise. Nicht jeder Lügner ist ein Mörder". Die versengten Haarproben werden in der Lübecker Gerichtsmedizin als Asservate aufgenommen. Kurze Zeit später sind sie verschwunden und nie wieder aufgetaucht.

Geständnisse wiederholt widerrufen

Der später Angeklagte Safwan E. sitzt sechs Monate in Untersuchungshaft. Ein Sanitäter, Jens L., hatte sich kurz nach dem Brand bei der Polizei gemeldet. Safwan E. soll in der Brandnacht  im Rettungsbus gesagt haben: "Wir waren's". Auf diese Aussage stützt sich vor allem die Anklage der Staatsanwaltschaft, der Sanitäter wird zum Kronzeugen.

Auszüge aus der Zeugenvernehmung
01:01 min

Zeugenvernehmung I

Nach dem Brand wird der junge Libanese Safwan E. von der Polizei befragt. Er will nach eigenen Angaben bis zum Ausbruch des Brandes geschlafen haben. Wir haben die Vernehmung nachgestellt. Video (01:01 min)

01:36 min

Zeugenvernehmung II

Auch Dirk T., Rene B., Heiko P. und Maik W. werden nach dem Brand befragt. Sie kommen aus der rechten Szene, waren am Tatort und hatten frisch angesengte Haare. Wir haben die Vernehmung und weitere Szenen nachgestellt. Video (01:36 min)

Anfang 1998: Maik W. sitzt wegen anderer Straftaten in der Jugendanstalt-Neustrelitz. Dort gesteht er den Brandanschlag gegenüber dem JVA-Beamten Peter Dannenberg: Er habe zusammen mit seinen drei Freunden das Asylbewerberheim in Lübeck angezündet. Seine Freunde hätten Drogengeschäfte mit den Bewohnern des Hauses gemacht und seien beschissen worden. Dannenberg gibt das Geständnis an Polizei und Staatsanwaltschaft weiter, ist bei der späteren Vernehmung dabei: "Ich war völlig perplex darüber, dass die Polizei versucht hat, Maik W. das Geständnis auszureden. Das ging so, nun denken sie doch mal an die Angehörigen der Opfer, die müssten jetzt alle nochmal aussagen".  Maik W. widerruft daraufhin sein Geständnis. Ein halbes Jahr später gesteht er ein zweites Mal - diesmal gegenüber dem Journalisten Andreas Juhnke: "Habt ihr die Hafenstraße angesteckt?" "Ja", antwortet Maik. W. "Warum habt ihr das gemacht?" "Weil es da Stress gegeben hat." Maik W. fordert für die Veröffentlichung des Geständnisses 1.000 DM. Juhnke bezahlt 500 DM und macht sich damit angreifbar. Das Geständnis und eine große Geschichte erscheinen im Spiegel. Einen Tag später widerruft Maik W. auch dieses Geständnis.

Bis heute ist der Brandanschlag unaufgeklärt

Safwan E. steht zweimal vor Gericht, zweimal wird er freigesprochen, aus Mangel an Beweisen. Für seine Anwältin Gabriele Heinecke hat man den Falschen angeklagt. Darum versuchte sie im Jahr 2000 eine Klage gegen die vier Grevesmühlener zu erzwingen. Ohne Erfolg - das zuständige Gericht in Schleswig wies den Antrag als unzulässig zurück. "Für mich ist klar, dass das, was stattgefunden hat, ein Brandanschlag von Rechts war. Und dass es allen Anlass gibt, auch nach 20 Jahren noch einmal zu gucken und aufzuklären, was in den Behörden in der Zeit passiert ist", so Heinecke. Der ehemalige Staatsanwalt Wille betont, dass sie damals so intensiv wie es ging ermittelt haben: "Das, was wir in Richtung dieser Leute gemacht haben, war aus der Sicht unserer personellen Belastung ein Luxus, den wir uns eigentlich nicht haben leisten können".   

Bis heute ist nicht geklärt, wer den Brand gelegt hat. Safwan E.? Die vier Grevesmühlener? Oder jemand ganz anderes? Warum konnte dieser zehnfache Mord nicht aufgeklärt werden? Warum hat sich trotz so vieler Ungereimtheiten bis heute noch kein Untersuchungsausschuss des Falles angenommen?

 

Weitere Informationen

"Wir wollten die Ereignisse mit frischem Blick rekonstruieren"

Wie kann es sein, dass ein zehnfacher Mord nicht aufgeklärt wird? Diese Frage war einer der Gründe, einen Film über den Brandanschlag von 1996 in Lübeck zu machen. mehr

"Nicht jeder Lügner ist ein Mörder"

Heinrich Wille war zur Zeit des Brandanschlags Leiter der Staatsanwaltschaft Lübeck. Mit Panorama - die Reporter spricht er über die Ermittlungen. mehr

mit Video

Brandanschlag: "Das lässt mich nicht mehr los"

Heute vor 20 Jahren sind in Lübeck bei einem Brand in einem Asylbewerberheim zehn Menschen ums Leben gekommen. Der damalige Bürgermeister Bouteiller erinnert sich noch genau. mehr

Lübeck 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen sterben am 18. Januar 1996 bei einem Feuer in einem Lübecker Asylbewerberheim. Bis heute ist die Brandstiftung nicht aufgeklärt. Vier verdächtige Neonazis wurden nie angeklagt. mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Autor/in
Birgit Wärnke
Lukas Augustin
Redaktion
Grit Fischer
Produktionsleiter/in
Leonardo de Araujo
Redaktion
Schiffermueller, Dietmar