Panorama - die Reporter

Das tödliche Erbe der NATO

Dienstag, 23. September 2014, 21:15 bis 21:45 Uhr

Die Rauchsäule der Sprengung eines Blindgängers in Afghanistan. © NDR

Das tödliche Erbe der NATO

Panorama - die Reporter -

Die ISAF-Truppen hinterlassen in Afghanistan ein tödliches Erbe: Blindgänger. Überall, wo gekämpft wurde, wo es Luftangriffe gab - und auch dort, wo sie trainiert haben.

4,2 bei 59 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Am 25. Februar 2014 spielen die Brüder Sher Mohamad und Abdel Hadi mit ihrem Cousin Mir Hamza auf einem Feld, das eine Stunde Fahrtzeit nördlich von Kabul, Afghanistan, liegt. Sie finden einen Blindgänger und spielen damit. Er detoniert, die beiden neun und 14 Jahre alten Brüder sterben bei der Explosion, ihr Cousin überlebt verletzt. Er wacht nachts oft auf und weint. Den Blindgänger hatten NATO-Truppen beim Training in Afghanistan zurückgelassen. Sie entschädigten die Eltern später: mit 2.500 Dollar pro Kind.

Bildergalerie
17 Bilder

Blindgänger in Afghanistan

Die Folge jahrzehntelanger kriegerischer Auseinandersetzungen in Afghanistan: An vielen Orten ist nicht explodierte Munition im Boden eine tödliche Gefahr. Bildergalerie

Es gibt Dutzende solcher Geschichten, viel zu viele für ein Land, dem der Westen den Frieden bringen wollte. Die ISAF-Truppen ziehen ab und hinterlassen ein tödliches Erbe: Blindgänger. Und nicht nur dort, wo sie gekämpft haben und Luftangriffe geflogen sind. Auch auf Trainingsgeländen, wo sie man sie leichter hätte aufräumen können.

Mindestens 30 Menschen starben auf solchen Trainingsgeländen, mehr als 80 wurden verletzt. Die Bundeswehr erklärt auf Anfrage, sie habe alle ihre Trainingsgelände ordnungsgemäß geräumt. Unsere Recherchen in Afghanistan lassen daran Zweifel zu.

Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck haben neun Monate lang in Afghanistan recherchiert. Sie wollten wissen was bleibt, wenn NATO und Bundeswehr das Land verlassen.

Autoren-Interview

"Wir können uns hier recht frei bewegen"

23.09.2014 21:15 Uhr

Die deutsche Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel und ihr Kollege und Partner Niklas Schenck leben in Kabul. Im Interview sprechen sie über ihren dortigen Alltag. mehr

Weitere Informationen
mit Video

Willemsen: "Jeder zivile Tote ist ein Rückschlag"

Roger Willemsen arbeitet für den Deutschen Frauenverein in Afghanistan. Wir haben ihn gefragt, was der Ruf der Bundeswehr für humanitäre Organisationen bedeutet. mehr

Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktion
Lutz Ackermann
Autor/in
Niklas Schenck
Redaktion
Schiffermueller, Dietmar