Stand: 27.11.2012 21:19 Uhr  | Archiv

Wertlos: Millionenfaches Töten von Küken

von Vivian Münzel & Marie Elane Schulz

Die Bilder gesunder glücklicher Hühner auf grünen Wiesen mit einem stolzen Hahn in der Mitte prangen auf vielen Eierkartons, sind Sinnbild eines Bauernhofes in Kinderbüchern. Mit der Realität hat diese Idylle wenig gemein: die meisten Küken heute schlüpfen in großen Brutkästen, ausgebrütet in Wärmeschränken. Und kurz nach dem Schlüpfen wird von Menschhand an einem Förderband entschieden, wie lange die Tiere leben werden, mehrere Wochen oder doch nur ein paar Stunden. Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist das Geschlecht: weibliche Küken überleben, männliche Küken landen im Schredder oder im Gas.

In grünes Licht getauchte Küken

Wertlos: Millionenfaches Töten von Küken

Panorama 3 -

Bilder glücklicher Hühner mit einem stolzen Hahn sind auf vielen Eierkartons. Doch tatsächlich überleben nur weibliche Küken, männliche landen im Schredder oder im Gas.

4 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

40 Millionen Küken sterben so jährlich in Deutschland einen grausamen Tod. Sie sind für die heutige Nahrungsmittelindustrie wertlos. Sie legen keine Eier und um sie zu mästen bräuchte man  17 Wochen, ein Fleischhuhn ist bereits nach fünf Wochen schlachtreif. In Zeiten der Massentierhaltung ein Kostenfaktor, der den männlichen Küken das Leben kostet. Und das durchaus auch in der Bio-Landwirtschaft.

Ist das massenhafte Töten legal?

Bild vergrößern
Nur weibliche Küken kommen überhaupt bis in den Hühnerstall.

Tierschützer aber auch Juristen prangern diese Umstände immer wieder an. Nach ihrer Meinung verstoßen diese Abläufe in vielfacher Hinsicht gegen das Tierschutzgesetz. Dieses verbietet das Töten von Tieren alleine aus wirtschaftlichen Gründen ohne sie einem Nutzen zuzuführen. Die Tierindustrie hingegen verweist auf den Nutzen der getöteten Küken z.B. als wertvolles Tierfutter.

Forscher der Universität Leipzig arbeiten derzeit an der Geschlechtserkennung im Hühnerei. Doch bis zur Marktreife des Verfahrens brauchen die Wissenschaftler noch mindestens fünf Jahre. Und die Politik? Sie sieht keinen Verstoß in der Massentötung, solange die Küken nach der Tötung nicht einfach entsorgt würden, d.h. auf dem Müll landeten.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 27.11.2012 | 21:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/kuecken101.html