Stand: 26.01.2016 17:03 Uhr

Marode Schulen: Schicken Sie uns Ihre Geschichte!

Defekte Toiletten, gesperrte Sporthallen, kalte Klassenzimmer: Viele Schulen in Deutschland sind in einem schlechten baulichen Zustand. Einer Studie aus dem Jahr 2015 zufolge gibt es bei den Schulen einen Investitionsstau von bis zu 32 Milliarden Euro. Auch die Kommunen im Norden müssen jedes Jahr genau durchrechnen, wie viel sie in ihre Schulen investieren können.

Wir wollen wissen: Wie sieht es an den Schulen in Ihrer Umgebung aus? In welchem Zustand sind die Gebäude? Welche Mängel beeinflussen den Unterricht? Wo wird provisorisch geflickt, was eigentlich repariert werden müsste?

Bitte senden Sie uns Ihre Fotos, Videos und Geschichten per WhatsApp an 0175 4357157 oder an meineschule@ndr.de. In den Sozialen Netzwerken sind wir mit dem Hashtag #meineschule vertreten.

Realistische Einschätzungen?

Panorama 3 hat die zuständigen Behörden in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg angeschrieben. Viele Kreise und Kommunen bewerten den Zustand ihrer Schulen als "gut" oder zumindest "in Ordnung". Realistische Einschätzungen? Manchen Trägern fehlen dagegen nach eigenen Angaben zweistellige Millionenbeträge, um ihre Schulen zeitgemäß zu sanieren.

"Jede Schule hat das Recht auf Sanierung"

Ein Negativbeispiel ist das Campe-Gymnasium in Holzminden: Schulleiter Georg Muschik sagt, dass seit Jahrzehnten dringend nötige Investitionen fehlen. Seine Schule ist ein Konglomerat aus Altbauten und Anbauten. Manche Klassenräume sind gesperrt. Schüler sitzen mit Winterjacken im Unterricht, obwohl die Heizung läuft - denn durch die alten Fenster kommt die Kälte herein. Elternsprecherin Simone Harland verliert langsam die Geduld: "Es passiert Null, nichts." Und das trotz wiederholter Beschwerden.

Projekt Meine Schule: Campe-Gymnasium Holzminden

 

mit Video

Privatisierung: Die zweifelhafte Rolle der Gutachter

04.04.2013 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Vielen Kommunen fehlt das Geld, um marode Infrastruktur zu sanieren. Da scheint die Zusammenarbeit mit privaten Investoren ein guter Ausweg zu sein. Doch oft wird es am Ende teurer als gedacht. mehr