Stand: 30.05.2017 15:57 Uhr

Mangelnder Respekt: Angriffe auf Sanitäter

von Linda Luft & Leonie Puscher

Sie kommen zum Einsatzort, um zu helfen, um Leben zu retten. Doch immer öfter werden Rettungskräfte angepöbelt oder angespuckt. Immer wieder werden sie auch bedroht oder geschlagen. Inzwischen ist das Alltag vieler Rettungsassistenten und -sanitäter. Nur die wenigsten Vorfälle werden offiziell gemeldet und verfolgt. Die Dunkelziffer ist hoch.

Rettungssanitäter im Rettungswagen

Mangelnder Respekt: Angriffe auf Sanitäter

Panorama 3 -

Sie werden beschimpft, bespuckt und geschlagen: Rettungskräfte am Einsatzort. Der Respekt gegenüber ihrer wertvollen Arbeit nimmt ab, und sie werden teilweise selbst zu Opfern.

4 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Beim Deutschen Roten Kreuz in Lüneburg sprechen die Kollegen in ihren Pausen auch über das Thema. Denn Erfahrungen mit solchen unangenehmen Situationen hat hier jeder schon einmal gemacht. Notfallassistent Tile Bußmann arbeitet seit sechs Jahren im Rettungsdienst. Bei einem Einsatz mit einer alkoholisierten Person griff er nur kurz zum Funkgerät, und der Patient biss sich in seiner Wade fest. Neben tätlichen Angriffen sind es besonders ansteckende Krankheiten, die den Rettungskräften in diesen Situationen Angst machen.

Respekt vor der Arbeit der Rettungskräfte schwindet

Bild vergrößern
"Pöbeleien sind alltäglich", sagt Rettungssanitäter Tile Bußmann.

Bußmann sagt, gerade Pöbeleien seien schon fast alltäglich. Er glaubt, dass der Respekt der Leute vor den Rettungskräften nicht mehr vorhanden ist. Seine Erfahrungen spiegeln einen bundesweiten Trend wider.

Eine Studie der Universität Bonn von 2016 zeigt zum Beispiel, dass in Hamburg knapp 96 Prozent der Rettungskräfte im Einsatz beschimpft oder beleidigt wurden. Ein Drittel der Lebensretter ist fast täglich oder jede Woche solchen Aggressionen ausgesetzt. Körperliche Gewalt haben über die Hälfte der Rettungskräfte schon am eigenen Leib erfahren.

Gewaltprävention für Sanitäter

Eine Maßnahme, die immer mehr Arbeitsgeber ergreifen: Gewaltpräventionstraining oder auch Deeskalationskurse. Rettungskräfte sollen lernen, mit welchen Methoden sie aggressive Patienten am schnellsten beruhigen und wie sie sich in Gefahrensituationen verhalten sollen. Der "Bundesverband Gewaltprävention" bietet diese Kurse speziell für Rettungskräfte an. Hier spricht man von einem Anstieg im Kursangebot durch erhöhte Nachfrage von 15 Prozent von Oktober 2016 bis heute.

Die Feuerwehr in Bremerhaven geht sogar noch einen Schritt weiter. Sie hat alle ihre Rettungswagen ringsherum mit Kameras ausgestattet - für die erfolgreiche Strafverfolgung und zur Abschreckung potenzieller Angreifer.

Weitere Informationen

Unfall auf A 28: Gaffer pöbeln Polizei an

Nach einem Unfall mit vier Fahrzeugen auf der A 28 haben Gaffer die Polizei behindert. Autofahrer bremsten ab, um die Unfallstelle zu filmen. Einige schrien die Polizisten an. mehr

Vier Monate Haft im "Gaffer-Prozess"

Vier Monate Haft für einen Angeklagten - Geldstrafen für zwei weitere: Das Amtsgericht Bremervörde hat am Donnerstag ein Urteil im sogenannten Gaffer-Prozess gesprochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 30.05.2017 | 21:25 Uhr