Sendedatum: 14.11.2017 21:15 Uhr

Extremwetter: Was Kommunen tun wollen

von Nils Naber und Jonas Schreijäg

Es knallte um 02:30 Uhr in der Nacht im niedersächsischen Hambergen. Heinz Foltmer wachte davon auf. Ein Gang durch sein Haus offenbarte das Unheil. Eine Flutwelle hatte sein Kellerfenster zerschmettert. Auf dem Boden steht Wasser. Heinz Foltmer läuft los, um einen Lappen zu holen. "Als ich zurück war, war der Keller bis oben hin vollgelaufen."

Sohn Uwe lebt ein Stockwerk drüber. Nach dem Knall stürzt er ins Erdgeschoss. "In dem Moment ging die Sirene schon los, die Feuerwehr ist direkt nebenan und das ganze Dorf stand unter Wasser." Diese eine Nacht im Jahr 2013 werden die Foltmers nicht vergessen. Monatelang bleibt ihr Erdgeschoss unbewohnbar.

Heinz Foltmer © NDR Fotograf: Screenshot

Extremwetter: Wie Kommunen ihre Bürger schützen wollen

Panorama 3 -

Extremwetterereignisse als Folge des Klimawandels häufen sich, doch vielen Kommunen fehlen dafür die Konzepte. Wie können die Bürger geschützt werden?

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Klimawandel in den Kommunen "greifbar"

Das Wasser kam in sehr kurzer Zeit in riesigen Mengen vom Himmel. Von den Feldern lief es in die niedriger gelegene Ortsmitte von Hambergen im Kreis Osterholz. Dorthin, wo die Foltmers leben. Der Ort wurde seit 2013 von vier Starkregenereignissen heimgesucht. "Solche Ereignisse hat es früher in Hambergen nicht gegeben. Wenn es dann vier hintereinander sind, dann würde ich schon sagen, da ist der Klimawandel greifbar", meint Bürgermeister Gerd Brauns. Seitdem hat die Gemeinde viel Geld in neue Rückhaltebecken und Kanalrohre investiert.

Grün in der Karte markierte Landkreise, kreisfreie Städte oder Städte weisen ein weitreichendes Klimaanpassungskonzept vor. Rot markierte Gebieten haben kein Klimaanpassungskonzept bzw. machten diesbezüglich keine Angaben. Graue Gebiete antworteten nicht.

Auch in vielen anderen Rathäusern und Landratsämtern wächst die Sorge vor dem extremen Starkregen, der mit dem Klimawandel kommt. Dennoch haben viele Kreise und Städte noch kein eigenes Konzept, um mit den Folgen des Klimawandels umzugehen. Das ergab eine Recherche von "Panorama 3" unter allen Landkreisen, kreisfreien Städten und Städten mit mehr als 70.000 Einwohnern in Norddeutschland. Auffällig ist, dass besonders große Städte wie Hamburg und Hannover teilweise sehr weitreichende Konzepte haben, um mit den klimatischen Veränderungen künftig umzugehen.

Viele Kreise und Städte ohne eigenes Konzept

Silke Nolting vom kommunalen Umweltverband U.A.N. beschäftigt sich seit Jahren mit diesem Thema. Oftmals würden es die Verwaltungsmitarbeiter besonders in den kleinen Kommunen nicht schaffen, "diese Querschnittsaufgabe noch on top zu leisten." Von Landkreisen könne man diese Leistung aber verlangen, meint Silke Nolting. Bisher steht bei den Kommunen eher der Klimaschutz und nicht die Klimaanpassung im Vordergrund.

"Nicht als besonders wichtig erachtet"

Sönke Schulz, geschäftsführender Vorstand beim schleswig-holsteinischen Landkreistag, meint, momentan handele es sich bei dem Thema schlicht um "eine zusätzlich freiwillige Aufgabe". Die Kreise wären "nicht verpflichtet, so ein Konzept zu haben". Außerdem würden solche langfristig in die Zukunft reichenden Themen nicht als besonders wichtig erachtet. Die Folge davon wäre, "dass für dieses Thema keine Ressourcen zur Verfügung stehen, um es so intensiv zu behandeln, wie man es eigentlich müsste."

Antworten der Kommunen und Städte

Wie hat ihre Kommune bzw. Stadt geantwortet?

Hier finden sie die Antworten der norddeutschen Landkreise, kreisfreien Städte oder Städte zum Thema Klimaanpassungskonzept. Die PDF-Datei für Sie zum Download. Download (12 MB)

Bild vergrößern
Für Sönke Schulz, geschäftsführender Vorstand beim schleswig-holsteinischen Landkreistag, erhält das Thema Klimaanpassung zu wenig Aufmerksamkeit.

Sönke Schulz ermahnt die Kreise allerdings, sich besser um die Klimafolgen-Anpassung zu kümmern: "Das ist ein Thema, das unmittelbar auch die Infrastruktur der Kommunen betrifft", beispielsweise bei Starkregen-Ereignissen. "Die Kommunen und die Kreise sind es, die unmittelbar mit den Erwartungen der Bürger konfrontiert werden." Um diese Aufgabe bewältigen zu können, benötigten sie allerdings langfristig Geld von Bund und Land. Nur auf kurze Zeit angelegte Förderprojekte wären keine Lösung, so Schulz.

"Waldumbau" als langfristige Maßnahme

Im Gegensatz zur kommunalen Eben liegen eine Verwaltungsebene darüber bei vielen Bundesländern Anpassungskonzepte vor. Darin geht es beispielsweise nicht nur um die Verstärkung von Deichen, sondern um viele weitere Maßnahmen. So hat die Landesforstverwaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern ein eigenes Anpassungskonzept an das künftige Klima entwickelt. "Der Klimawandel ist für uns in der Forstwirtschaft schon seit Jahren ein sehr wichtiges Thema von zentraler Bedeutung", meint Peter Röhe.

Bild vergrößern
Peter Röhe sieht im Klimawandel vor allem eine Herausforderung für die Forstwirtschaft - dazu gehört auch der "Waldumbau".

Da die Produktionszeiträume über 100 Jahre hinaus reichten, führe an der Anpassung kein Weg vorbei. Als Beispiele nennt er den sogenannten "Waldumbau". Dabei werden Laubbäume in reine Nadelholzbestände gepflanzt.

So soll einem möglichen Schädlingsbefall vorgebeugt werden. Denn beispielsweise Kiefernwäldern wären dafür sehr anfällig. "Wir müssen davon ausgehen, dass im Hinblick auf den Klimawandel und einer weiteren Erwärmung auch Schadinsekten in größere Dichte auftreten. Viele Schadinsekten profitieren nämlich von Wärme." Anhand der Stürme und Trockenjahre haben die Landesförster bereits einsetzende klimatische Veränderung registriert.

Weitere Informationen

Klimawandel: Städten und Kreisen fehlen Konzepte gegen Extremwetter

Der NDR

Viele norddeutsche Kreise und Städte haben noch kein eigenes Konzept, um mit den Folgen des Klimawandels umzugehen. Das ergab eine Recherche des NDR Politikmagazins „Panorama 3“ unter allen Landkreisen, kreisfreien Städten und Städten mit mehr als 70.000 Einwohnern in Norddeutschland. mehr

mit Video

Hochwasser-Opfer fühlen sich alleingelassen

Sieben Wochen nach dem schweren Hochwasser in Südniedersachsen haben viele Betroffene in Goslar noch kein Geld vom Land bekommen. Sie fühlen sich mit ihren Schäden alleingelassen. mehr

mit Video

Niedersachsen drohen mehr Extremwetter-Ereignisse

Beim Gewässerforum in Hildesheim diskutieren Experten über den Klimawandel. Umweltminister Wenzel sieht große Herausforderungen auf Land und Kommunen zukommen. mehr

Der Norden erlebt außergewöhnliche Regenmassen

Ein Tiefdruckgebiet nach dem anderen zieht in diesem Sommer über den Norden. So weit, so normal. Die enormen Regenmengen allerdings seien ungewöhnlich, erklärt ein Wetterexperte. mehr

mit Video

Bürger werden beim Hochwasserschutz belastet

Hamburg hat elf neue Überschwemmungsgebiete ausgewiesen, die vor Hochwasser schützen sollen. Doch Anwohner fürchten, dass diese dadurch unverkäuflich werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 14.11.2017 | 21:15 Uhr