Stand: 18.09.2017 18:25 Uhr

Bereit für das Weltende: Was sind "Prepper"?

von Julian Feldmann

In einem Wald in Berlin am vergangenen Wochenende: Unter Anleitung von zwei Überlebens-Trainern basteln knapp 20 Menschen an Fallen für Wildschweine. Mit Sägen und Macheten bauen sie sich Speere, die sie dann im "Ernstfall" auf die Tiere fallen lassen wollen. Keine einfache Aufgabe - Wildschweine können gefährlich werden. Es ist ein Training, das auf genau diesen Ernstfall vorbereiten soll.

Eine Gruppe von "Preppern" bereitet sich im Wald auf das Überleben im Falle eines staatlichen Zusammenbruchs vor. © NDR

Bereit für das Weltende: Was sind "Prepper"?

Panorama 3 -

Staatsgefährdung, Vorbereitung auf den Zusammenbruch und Sammlung von Daten politischer Gegner: Das wird "Preppern" vorgeworfen. Um was für eine Szene handelt es sich?

1,77 bei 30 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Prepper" zweifeln am Staat

Die Veranstalter und einige ihrer Kursteilnehmer sind sogenannte Prepper. "Prepper" sind Menschen, die sich akribisch auf mögliche Krisen und Katastrophen vorbereiten. Sie bezweifeln nämlich, dass zum Beispiel im Falle eines Krieges, einer Naturkatastrophe oder eines Terroranschlages die staatliche Krisenvorsorge funktioniert. Daher legen sie eigenständig Lebensmittelvorräte an und erlernen Überlebenstechniken. Viele "Prepper" könnten so mit Hilfe ihre Vorräte mehrere Wochen lang autark leben.

Die "Prepper"-Szene ist in Deutschland keine einheitliche Bewegung. Von politischem Radikalismus grenzen sich die meisten deutschen "Prepper"-Foren ab, doch die Szene ist attraktiv für Waffennarren und Verschwörungstheoretiker. Manche "Prepper" bereiten sich darauf vor, ihre Vorräte im Krisenfall mit Waffengewalt zu verteidigen. Daher sind mittlerweile auch Verfassungsschützer auf die Gruppe der "Prepper" aufmerksam geworden. 

Verfassungsschutz zieht Vergleich zu Reichsbürgern

Bild vergrößern
Stephan J. Kramer, Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz Thüringen, sieht Parallelen zu bewaffneten Reichsbürgern.

Der Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern warnt  in seinem letzten Bericht vor Radikalisierungstendenzen im rechtsextremistischen Spektrum: Es gebe "Strömungen, die sich zunehmend von 'Feinden' umgeben sehen und sich für den 'Notstand' rüsten". "Durch gezieltes Trainieren von Überlebenstechniken oder dem Anlegen von Vorräten erfolgt die Vorbereitung auf einen 'Ernstfall'", so die Verfassungsschützer. Auch Stephan J. Kramer, Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, sieht Schnittmengen zwischen "Preppern" und der rechten Szene. Vor allem im Bereich der rechtsextremistischen "Reichsbürger" gebe es Ähnlichkeiten, etwa in der Affinität zu Waffen. "Ohne dass beide Gruppen gleichzusetzen sind, sind Überschneidungen erkennbar."

Razzien in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern stehen die "Prepper" seit vergangener Woche unter besonderer Beobachtung. Die Landespolizei soll mit einer Kommission die "Prepper"-Szene im Bundesland genau unter die Lupe nehmen.

Hintergrund ist eine Razzia gegen die "Prepper"-Gruppe "Nordkreuz" in Mecklenburg-Vorpommern Ende August. Die Bundesanwaltschaft hatte die Wohnungen und Geschäftsräume von sechs "Nordkreuz"-Mitgliedern durchsuchen lassen. Die Ermittler werfen zwei von ihnen vor, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Der Polizist Haik J. und der Rostocker Bürgerschaftsabgeordnete und Rechtsanwalt Jan Hendrik H. sollen sich für den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung gerüstet und diesen als Chance gesehen haben, "Vertreter des politisch linken Spektrums festzusetzen und mit ihren Waffen zu töten", wie die Ermittler mitteilten.

Ermittlungen gegen "Nordkreuz" dauern an

Bild vergrößern
Der Polizeibeamte Marko G. bezeichnet die Razzia als "unverhältnismäßig".

Der Gründer der rund 30 Personen umfassenden Gruppe "Nordkreuz", Marko G., kann sich nicht vorstellen, dass seine "Prepper"-Freunde solche Anschläge geplant hätten. "Das sind alles Leute, wie Sie und ich, die in ganz normalen Berufen sind, in ganz normalen Verhältnissen." Gemeinsam hätten sie sich einfach nur auf eine Krise vorbereiten wollen. Bemerkenswert bleibt: Marko G. ist Polizeibeamter. Ein Polizist, der die Sicherheit und die Beständigkeit des Staates anzweifelt. Bemerkenswert ist auch: fast alle "Nordkreuz"-Mitglieder sind legale Waffenbesitzer - als Jäger und Sportschützen. Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft laufen noch.

Weitere Informationen
10:17

Terror-Ermittlungen auch gegen Polizisten

07.09.2017 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einzelne Mitglieder einer sogenannten "Prepper"-Gruppe wegen Terror-Verdachts. Video (10:17 min)

Razzien in MV: Hinweise aus Franco-A.-Verfahren

Die Antiterror-Durchsuchungen vor einigen Tagen in MV gehen auf Hinweise aus Ermittlungen gegen den terrorverdächtigen Bundeswehroffizier Franco A. zurück, berichten Medien. mehr

Razzien: Kein Aufschluss über "Todesliste"

Nach den Antiterror-Razzien ist weiterhin nicht klar, ob die vermutete "Todesliste" existiert. Falls ja, könnte die Polizei Kontakt mit den Betroffenen aufnehmen. mehr

"Reichsbürger" dürfen keine Waffen besitzen

Schleswig-holsteinische "Reichsbürger" sollen in Zukunft weder Waffen besitzen, noch sie erwerben dürfen. Das besagt ein neuer Erlass, den Innenminister Grote am Donnerstag vorgestellt hat. mehr

mit Video

Panorama und die Reichsbürger

10.05.2016 21:15 Uhr

Sie blockieren Behörden, erkennen den deutschen Staat nicht an: Reichsbürger. Panorama beschäftigte sich im Mai 2016 mit ihnen und führte ein Interview mit einem Reichsbürger. mehr

mit Video

Wie "Reichsbürger" Behörden lahmlegen

"Reichsbürger" lehnen die Bundesrepublik Deutschland ab. Die teilweise rechtsextreme Bewegung nervt Ämter und Behörden mit wirren Anträgen, Klagen und Beschwerden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 19.09.2017 | 21:15 Uhr