WETTER
 

Nordtour: Gut gelaunt in den Herbst



Samstag, 05. Oktober 2013, 18:00 bis 18:45 Uhr [VPS 18:00]

Staudenbeet auf der Gartenschau in Hamburg-Wilhelmsburg © NDR Fotograf: Irene Altenmüller Detailansicht des Bildes

Kaffee und Kuchen in Hamburg
Sollte der Spätsommer golden sein, kann man sich so manchen schönen Nachmittag im Café versüßen, drinnen und draußen. Wem das trubelige Schulterblatt zu viel wird, findet bei "Die Herren Simpel" entspannte Ruhe und liegt damit voll im Trend. Im Pavillon vom Café Kattelbach in Altona ist man mitten im Zentrum von Ottensen und kommt dem pulsierenden Stadtteil ganz nah. Das Café Koppel lockt an warmen Tagen mit seinem Garten im Innenhof, an kälteren kann man es sich drinnen gemütlich machen. Echter Café-Genuss für einen trödeligen Altweibersommer.

Das Wildkräuterhotel Ehmkendorf
In Ehmkendorf - ein kleines Dorf zwischen Tessin und Marlow - kann man auf grüne Entdeckungsreise gehen: Kräuter die überall am Wegesrand und Garten wachsen, sind vitaminreich, schmackhaft und vor allem: zahlreich. Die Hotelbesitzerin Nora Fischer führt in die wilde Pflanzenkunde ein und der Koch des Hauses bereitet - zusammen mit seinen Gästen - die Kräuter zu einem schmackhaften 3-Gänge-Menü zu. Mitten in der Gutsküche. An einem über 100 Jahre alten Herd.

Wurstverkostungsseminar auf dem Kartoffelhof Lübeln
Wer Ruhe und Entspannung in gemütlicher Atmosphäre sucht, der ist auf dem Kartoffelhof in Lübeln genau. Seit über 20 Jahren ist Bernd Bluhm der Küchenchef im 1. Deutschen Kartoffelhotel, über 1000 Kartoffelrezepte hat er gekocht, erfunden und verfeinert. Aber nicht nur für die gute Küche ist das Hotel bekannt. Malerisch gelegen im Rundlingsdorf Lübeln im Wendland, findet hier jeder Entspannung auf seine Art. Beim genussvollen Essen und Nichtstun am Kamin, bei Wellness-Anwendungen oder Pellkartoffelparties auf dem Acker. Wer die ersten Herbsttage drinnen und draußen richtig begrüßen und feiern will, ist hier genau richtig.

Mit dem Foto-Ranger auf Pirsch - workshops für Tierfotografie
Wenn Klaus-Herbert Schröter im Darßwald unterwegs ist, dann ist fast jeder Schuss ein Treffer. Denn der ehemalige Revierförster aus Zingst weiß genau wo die Tiere sitzen: Die wichtigste Voraussetzung bei der Tierfotografie. Ende September und im Oktober leitet er Workshops für Hobbyfotografen im Rahmen der "Fotoherbst Zingst". Auch eine Ausstellung mit Arbeiten von ihm ist in Zingst zu sehen. Klaus-Herbert Schröter, Anfang 62, arbeitete jahrelang im Nationalpark Vorpommern. Er liebt die Natur und die Tiere. Jetzt geht er in Ruhestand und wird sich künftig noch intensiver seiner großen Leidenschaft - der Fotografie widmen.

Das alte Kaufhaus von Tetenbüll
Früher gab es sie in jedem Dorf, an jeder Ecke. Heute sind sie fast verschwunden. Die kleinen Krämerläden. Aber in dem kleinen Ort Tetenbüll auf Eiderstedt, ganz in der Nähe von Tönning, gibt es sie wieder - die guten alten Kolonialwaren. Fast wie zur Blütezeit des Hökerladens der Familie Peters lagern in den Regalen duftende Gewürze, Öle, Essig, altes Leinen und handgemachte Schokoladen. Das 1800 eröffnete Geschäft lebt noch immer - oder besser gesagt - wieder. Denn ein Förderverein hat das Haus Peters saniert und zu einem Kulturzentrum und Museum mit einem (fast) täglich geöffneten Kolonialwarenladen umgewandelt.

Der Hof-Auktionator
Der älteste Sohn übernimmt den Hof - so war das zumeist früher auf dem Land. In Zeiten des "Höfesterbens" ist es längst nicht mehr so. Wenn ein Bauernhof aufgegeben wird, dann kommt es immer häufiger vor, dass es keine Nachfolger gibt. Für Ländereien und Viehbestände finden sich in der Regel schnell Interessenten - im Zweifel der Nachbar, dessen Betrieb dann eben größer wird. Und auch die Gebäude, der sogenannte "Resthof" sind durchaus begehrte Immobilien: Mancher Städter erfüllt sich hier seinen Traum vom Landleben. Aber was passiert mit dem Rest? Mit all den vielen Dingen, die ein ganzes Leben ausgemacht haben? Hausrat, Gerätschaften, Möbel, Teppiche. "Klar, man kann einen Entrümpelungsservice rufen", sagt Erdwig Holste, "der kommt dann und pickt sich die Rosinen raus, und der Rest geht in den Container." Wenn es nach Holste geht, läuft die Sache anders: Dann ruft man ihn, den - Hofauktionator. Holste, gelernter Hufschmied und im Hauptberuf beim Hannoveranerverband als Brennbeauftragter europaweit zuständig für die Begutachtung von Fohlen, stammt aus dem Dorf Martfeld, genau in der Mitte Niedersachsens und hat ein "Faible für die guten alten Dinge". Sein Ehrgeiz ist es, möglichst jedes Teil, das zum Wegschmeißen zu schade ist, irgendwie an den Mann oder die Frau zu bringen. Seit fast zwanzig Jahren veranstaltet er sogenannte "Hofauktionen", Versteigerungen also direkt auf den Höfen, die es zu räumen gilt. Eine Vorgehensweise, die übrigens Tradition hat in der Region: Früher, so sagt Holste, sei das ganz normal gewesen, wenn es beispielsweise einen Pächterwechsel auf einem Hof gegeben habe. Die Nordtour war bei einer solchen "Hofauktion" in Wechold in der Grafschaft Hoya und hat den Auktionator Erdwig Holste in seinem Heimatdorf Martfeld besucht.

Tüffelwochen in der Lewitz
Vom 1. bis 31. Oktober dreht sich in der Lewitz alles rund um die Kartoffel. An den ersten Lewitzer Kartoffelwochen beteiligen sich viele Gastronomen und Hotels. Sogar der "Lewitzkieker" macht mit. Mit dem früheren Zugschlepper geht es im Oktober quer durch die Lewitz. An Bord: Leckere Kartoffelsuppe, Kartoffelbrot, Kartoffelschnaps. Eröffnet werden die Tüffelwochen, wie die Lewitzer sagen, am 6.10. auf dem Pingelhof in der Nähe von Parchim - einer der ältesten bäuerlichen Anlagen Mecklenburgs. Müller, Gatterer und Schmied zeigen ihr Handwerk, im Backofen brutzelt Kartoffelbrot.

100 Jahre Levantehaus in Hamburg
Das Levantehaus in der Mönckebergstraße feiert Jubiläum. Es wird einhundert Jahre alt. Bis heute ist die denkmalgeschützte Fassade erhalten. Das architektonische Juwel liegt mitten in der Hamburger Innenstadt. Vom Hamburger Architekt Franz Bach erbaut, wurde es 1913 als Kontorhaus eröffnet. Heute ist es Einkaufspassage mit über vierzig Geschäften, Cafés und Restaurants.

Beeren, Kürbisse oder Blätter - Schöne Herbstdekorationen
Der Herbst ist da - er verzaubert den Garten mit wunderschönen Farben und leuchtenden Früchten. Ob Beeren, Kürbisse oder Blätter - im Herbst leuchten sie um die Wette. Daraus lassen sich traumhafte Dekorationen herstellen. Anne Bunjes aus Edewecht, eine leidenschaftliche Floristin, stellt mit viel Herzblut Naturdekorationen her, die man ganz einfach nacharbeiten kann. Anne Bunjes gibt das ganze Jahr hindurch Kurse, in denen ihr Wissen an andere weitergegeben wird.
Unter dem Motto "Schlendern, schauen, staunen" bietet sie zusammen mit Anke zu Jeddeloh von Anfang April bis Ende Oktober Gartenbegegnungen an. Dabei wird gezeigt, wie man aus Naturmaterialien eindrucksvolle Deko herstellen kann. Anke zu Jeddeloh gibt Führungen durch ihren riesigen Bauerngarten. Das Programm klingt bei Kaffee und Kuchen gemütlich aus. Natürlich kann man Anne Bunjes auch alleine für Vorträge buchen oder nur den Garten von Anke zu Jeddeloh anschauen.

Musik-Dinner - Neue Reihe der Musikhochschule Lübeck
Musik erfahren, ein bisschen dinieren und noch ein Konzert genießen: "Musik erkennen in drei Sätzen" - heißt das neue Kulturprojekt, organisiert von Musikern der Musikhochschule Lübeck. Im ersten Satz treten Solisten und Ensemble in Dialog mit ihrem Publikum, erklären auf unterhaltsame Weise Meisterwerke und Musikepochen. Im zweiten Satz gibt´s Hochgenuss für den Gaumen und im dritten Satz als Höhepunkt ein kleines Konzert. Das alles an den ungewöhnlichsten Orten Schleswig-Holsteins - von der Essigfabrik bis zum Herrenhaus.

Zusatzinformationen auf NDR Text Seite 530

Mitwirkende

Redaktion: Sabine Steuernagel
Logo der Sendung Nordtour © NDR
Nächste Sendung: 19.04.2014 18:00 Uhr

Nordtour

Aufbruchstimmung im Tierpark: Pünktlich zur Osterzeit bekommen viele Tiere ihren Nachwuchs. Den Anfang machen die Zwergziegen und Lämmer. Außerdem: Frischekick für den Körper.

Wiederholung der Sendung

22.04.2014 06:35 Uhr

Zur Sendungsseite