Nordseereport

Das Salz in der Suppe

Sonntag, 23. Oktober 2016, 18:00 bis 18:45 Uhr
Montag, 24. Oktober 2016, 02:10 bis 02:55 Uhr
Freitag, 28. Oktober 2016, 07:25 bis 08:10 Uhr

Laura Lange hält eine Hand voll Salz in die Kamera. © NDR, honorarfrei

4,25 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schon wer in der Brandung steht oder mit dem Schiff übers Meer fährt, kann es riechen, ja, schmecken: das Salz der Nordsee. Kein Wunder, denn der Salzgehalt beträgt gut drei Prozent - das sind 30 Gramm oder eine gehäufte Handvoll Salz pro Liter Wasser. Das Salz der Nordsee stellt die Menschen seit jeher vor eine Menge Herausforderungen, birgt aber auch ebenso viele Chancen für eine sinnvolle wirtschaftliche Nutzung. Neben neuen und alten kulinarischen Genüssen bietet das Meerwasser auch ungeahnte Möglichkeiten für die vielfältige Botanik der Küsten und Inseln. Zeit für den Nordseereport, dem weißen Gold des Meeres auf den Grund zu gehen.

Salziges Wasser macht süße Möhren

Moderatorin Laura Lange ist zu Gast bei Salzfarmern auf der niederländischen Insel Texel. Die Biobauern und Wissenschaftler dort betreiben Ackerbau mit Meerwasser - und beweisen, dass das Salzwasser nicht unbedingt der Feind jeder Ernte sein muss. Im Gegenteil: Manche Gemüsesorten entwickeln besondere Aromen, wenn sie vom Salzwasser leben - und manchmal sogar eine überraschende Süße. Die Salzlandbauern verkaufen ihre Feldfrüchte aber nicht nur als Bio-Produkte an Restaurants auf der Insel. Sie wollen das Saatgut der salzliebenden Nutzpflanzen auch Regionen der Welt zur Verfügung stehen, die auf Ackerbau auf Überschwemmungsgebieten angewiesen sind, etwa Bangladesch.

Auch Kühe mögen's salzig

Die Kühe und Kälber von Landwirt Jens Behrends sind echte Gourmets: Sie dürfen die schmackhaften Gräser der Salzwiesen vor den Deichen futtern. Das Privileg, die Tiere auf den Hellerwiesen grasen zu lassen, hat die Familie aus Neßmergrode im 16. Jahrhundert erhalten. Die Wiesen liegen direkt an der Wasserkante und werden zweimal pro Tag von der Flut überspült. Die Pflanzen, die dort wachsen, haben sich perfekt an das Überangebot an Salz angepasst - und liefern den Tieren würzige Mahlzeiten. Das Fleisch der Salzwiesenrinder wiederum erhält durch diese besondere Kost seinen besonderen Kräutergeschmack, da ist sich Landwirt Behrends sicher. Inzwischen findet er nicht nur in Ostfriesland Abnehmer für sein Salzkälberfleisch.

Kreative Würze aus Island

In den Nordwestfjorden Islands lebt eine alte Tradition wieder auf. Salzmacher nutzen die heißen Quellen, um aus dem Meerwasser das schmackhafte Meersalz zu gewinnen. Was als Geschäftsidee in der Not der Wirtschaftskrise geboren wurde, ist für die Unternehmer von "Saltverk" zu einer Erfolgsgeschichte geworden. Die fragilen Kristalle sind beliebt bei Reykjaviks Köchen und werden inzwischen auch ins Ausland verschickt. Und salzig ist längst nicht das einzige Aroma, das am Fjord unweit des Polarkreises entsteht.

Salzwiesen, Süßwasser, Schiffahrt

Die Reporter besuchen außerdem einen Botaniker, dessen Leidenschaft die Salzwiesen der Nordseeküste sind, machen sich auf die Suche nach dem Süßwasser auf Langeoog und zeigen am Grevelingenmeer in Zeeland, dass sich am Salzgehalt eines Binnengewässers auch ein Streit entbrennen kann. Und bei Wissenschaftlern auf Norderney lässt sich beobachten, wie das Meerwasser und seine Organismen den Schiffsrümpfen zu schaffen machen.

Leitung der Sendung
Marlis Fertmann
Redaktion
Tom Fischer
Moderation
Laura Lange
Produktionsleiter/in
Thomas Kay